frau-zeigt-stop.jpeg
Foto: ra2 studio - stock.adobe.com
Stopp! Sexuelle Belästigung rechtfertigt eine fristlose Kündigung.

Urteil

Kuss wider Willen: Fristlose Kündigung gerechtfertigt?

Auf einer Tagung bedrängt ein Mitarbeiter seine Kollegin und will sie gegen ihren Willen küssen. Hat die fristlose Kündigung des Mannes vor Gericht Bestand?

Eine fristlose Kündigung erfordert einen wichtigen Grund, der die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses unzumutbar macht. Dass sexuelle Belästigung dazugehört, stellten die Richter des Landesarbeitsgerichts Köln in einem aktuellen Urteil klar.

Kündigungsschutz im Kleinbetrieb – das müssen Arbeitgeber wissen

Im Kleinbetrieb gilt das Kündigungsschutzgesetz nicht. Trotzdem dürfen Arbeitgeber nicht jeden wahllos entlassen. Auch hier gelten gewisse Schutzrechte.
Artikel lesen

Der Fall: Bei einer zweitägigen Teamveranstaltung, bei der abends gefeiert wurde, drängte sich ein Mann seiner Kollegin auf. Er machte unerwünschte Annäherungsversuche in der Hotelbar, begleitete sie gegen ihren Willen zum Hotelzimmer und küsste sie, obwohl sie ihn abzuwehren suchte. Die Frau vertraute sich später ihrem Vorgesetzten an, dem Mann wurde fristlos gekündigt. Dieser klagte und berief sich auf seine lockere Art und den hohen Alkoholkonsum an dem Abend. Zu einem Kuss sei es nicht gekommen. Eine Abmahnung hätte deshalb ausgereicht.

Das Urteil: Die Richter entschieden im Sinne des Arbeitsgebers. Die fristlose Kündigung sei gerechtfertigt. Eine Abmahnung sei nicht erforderlich gewesen, denn mit der erwiesenen sexuellen Belästigung seiner Kollegin habe der Mann eine rote Linie überschritten. Sie mache eine Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses unzumutbar. Der Arbeitgeber sei verpflichtet, weibliche Mitarbeiter vor sexuellen Belästigungen zu schützen. Das Verhalten des Mannes sei in diesem Sinne eine erhebliche Pflichtverletzung der Interessen des Arbeitgebers. Eine Revision ließen die Richter nicht zu.

Urteil des Landesarbeitsgerichts Köln vom 21. Mai 2021, Az. 8 Sa 798/20.

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Arbeitsrecht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

Vermieter getötet – und dennoch gekündigt

Der Chef einer Kfz-Werkstatt  sitzt in U-Haft – er soll in einem Mietstreit einen seiner Vermieter getötet haben. Die fristlose Kündigung kann er dadurch jedoch nicht verhindern.
Artikel lesen

Kündigungsschutzklage – 3 Gründe für einen Vergleich

Kündigungsschutzklagen werden oft mit einem Vergleich beigelegt. Drei Gründe, warum Arbeitgeber sich darauf einlassen sollten.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Porsche tanken kostet Mitarbeiter den Job: Denn er nutzte die Tankkarte seines Firmenwagens entgegen der betrieblichen Regeln mehrfach privat.

Fuhrpark

Tankkarte privat genutzt: Fristlose Kündigung gerechtfertigt?

Für dienstliche Fahrten mit dem Firmenwagen stellt ein Betrieb einem Mitarbeiter eine Tankkarte zur Verfügung. Doch der nutzt sie 38 Mal privat und tankt damit seinen Porsche.

    • Fuhrpark
Drei Paletten einfach mitgenommen: Das ist laut Gericht zwar eine Pflichtverletzung, aber in dem Fall kein Grund für eine fristlose Kündigung.

Personal

Fristlose Kündigung nach Mitnahme von Europaletten rechtens?

Ein Betrieb kündigt einem Mitarbeiter fristlos: Der Mann hatte 3 Europaletten aus der Firma abtransportieren lassen – für ein Osterfeuer. Das sagt ein Gericht dazu.

    • Personal, Recht, Arbeitsrecht
Mitarbeiterin mit sexueller Äußerung herabgewürdigt: Laut einem aktuellen Urteil kann  außerordentliche Kündigung aus wichtigem Grund rechtfertigen.

Personal

„Durch den Schlitz ziehen“: Kündigung für üble Äußerung?

Ein Betrieb kündigt einem Mitarbeiter nach einer Firmenfeier fristlos – wegen einer sexistischen Äußerung gegenüber einer Kollegin. Zurecht?

    • Personal, Recht, Arbeitsrecht
Starke Strömung und Schiffsverkehr: Schwimmen im Rhein ist besonders unter Alkoholeinfluss gefährlich und kann im Arbeitsverhältnis eine Pflichtverletzung darstellen.

Personal

Firmenfeier: Fristlose Kündigung für Sprung in den Rhein?

Gute Stimmung auf dem Partyschiff: Doch dann geht ein Mitarbeiter im Rhein baden und ruiniert damit die Stimmung. Der Betrieb revanchiert sich mit der Kündigung.

    • Personal, Arbeitsrecht