Foto: ©juefraphoto - Fotolia.com

Work-Life-Balance

Länger fit: So heben und tragen Sie richtig!

Schmerzen im Rücken, verspannter Nacken, rebellierende Knie? Das könnte an der falschen Hebe- und Tragetechnik liegen. Diese Tipps versprechen Entlastung.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Wieviel ein Mensch tragen kann, hängt von Faktoren wie Körpergröße oder Trainingszustand ab. Aber es gibt kritische Grenzen.

  • Um Ihre eigene Arbeitsfähigkeit und die Ihrer Mitarbeiter zu erhalten, sollten Sie einige Regeln beachten.

  • Beim schonenden Heben und Tragen kommt es auf eine gesunde Körperhaltung und die richtigen Bewegungsabläufe an.

von Astrid Funck

Schwere Ziegel, Platten oder Zementsäcke – da ächzt es nicht nur im Gebälk, sondern häufig auch in den Knochen der Träger. Noch immer müssen viele Handwerker bei ihrer Arbeit schwere Lasten bewegen. Wer sich dabei übernimmt oder die falsche Haltung einnimmt, hat irgendwann auch die gesundheitlichen Folgen zu tragen, darunter Bandscheibenvorfälle, Bänder- und Sehnenüberlastungen oder Knochenbrüche. Hier sind einige einfache Maßnahmen, mit denen Sie gegensteuern können. Damit alle gemeinsam möglichst lange fit bleiben – Ihre Mitarbeiter und auch Sie als Chef.

Erste Regel: Die eigene Kraft nicht überschätzen

Wieviel kann ein Mensch heben oder tragen? „Das hängt unter anderem von Alter, Körpergröße, Geschlecht und Trainingszustand ab“, sagt Mark Brütting vom Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung in Sankt Augustin. Bei Lastgewichten von mehr als 40 Kilogramm für Männer und 25 Kilogramm für Frauen bestehe jedoch immer eine Gefährdung, heißt es dazu auf der Website des Bündnisses „Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie“.

Um den eigenen Körper zu schonen, sollten Handwerker Mark Brütting zufolge eine „ergonomische“ Körperhaltung einnehmen und diese Verhaltensregeln beachten:

  • Verwenden Sie Hilfsmittel wie Tragegurte, Tischwagen oder Hubkarren, wann immer es geht.

  • Transportieren Sie schwere Lasten in mehreren Teilen oder zu zweit.

Bezüglich der Körperhaltung verweist er auf die hier folgenden Empfehlungen, die aus der Präventionskampagne „Denk an mich. Dein Rücken“.

Die richtige Haltung beim Heben einnehmen

  • Treten Sie mit geradem Rücken von vorn möglichst dicht an die Last heran.

  • Schieben Sie beim Bücken das Gesäß nach hinten, und beugen Sie die Knie nicht weiter als 90 Grad.

  • Positionieren Sie die Last möglichst zwischen Ihren Füßen, so dass die Hände darüber hängen.

  • Heben Sie die Last nicht ruckartig, sondern mit gleichbleibendem Tempo durch Streckung der Hüft- und Kniegelenke.

  • Halten Sie die Last dabei nah am Körper, weil körperfernes Halten die Rückenbelastung erhöht.

  • Achten Sie darauf, beim Anheben, Umsetzen und Absetzen von Lasten die Wirbelsäule nicht zu verdrehen.

  • Nehmen Sie Richtungsänderungen durch Umsetzen der Füße mit dem ganzen Körper vor.

Die richtig Haltung beim Tragen einnehmen

  • Nehmen Sie beim Tragen eine aufrechte Körperhaltung ein und fallen Sie nicht ins Hohlkreuz.

  • Tragen Sie die Last so dicht wie möglich am Körper.

  • Verteilen Sie mehrere Lasten, wenn möglich symmetrisch, auf beide Arme.

  • Legen Sie beim Tragen über längere Strecken unbedingt Pausen ein, in denen Sie die Last absetzen.

  • Die Last rechtzeitig und kontrolliert abzusetzen ist besser, als sie plötzlich fallen zu lassen.

Auch interessant:

Marketing

Deeskalation: Was tun, wenn Kunden ausrasten?

Beleidigungen, Drohungen oder Handgreiflichkeiten von Kunden nehmen zu. Ein ehemaliger Polizist verrät, wie man richtig reagiert – drei Tipps vom Profi.

Panorama

„Der sitzt!“: 5 Tipps für Schlagfertigkeit im Geschäftsleben

Mit Schlagfertigkeit zeigen Sie unfairen Angreifern gekonnt „Flagge“. Das ist wichtig für Ihr Geschäft: 5 Tipps, wie Sie sich Respekt verschaffen.

Personal

So binden Sie Ihre Mitarbeiter an den Betrieb

Im Wettbewerb um Fachkräfte sind attraktive Arbeitsplätze gefragt. Mit diesen 7 Bleibeanreizen können Sie punkten, um gute Mitarbeiter im Unternehmen zu halten.

Work-Life-Balance

34 Millionen Menschen schlaflos in Deutschland

Müdes Deutschland: Mehr als drei Viertel aller Arbeitnehmer in Deutschland leiden unter Schlafstörungen. Termindruck und Nachtschichten erhöhen das Risiko.