Image
online-chat.jpeg
Foto: Denys Prykhodov - stock.adobe.com
Ein vertraulicher Chat auf Whatsapp fällt unter das Persönlichkeitsrecht.

Urteil

Lästern im Whatsapp-Chat als Kündigungsgrund?

Wer in einem vertraulichen Chat über seinen Arbeitgeber lästert, muss nicht unbedingt um seinen Job fürchten. Doch was ist, wenn es öffentlich wird?

Lästern im Betrieb gehört zum Alltag. Meist müssen Arbeitgeber das einfach hinnehmen. Doch dieser Arbeitnehmer verlor nach einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg wegen einer privaten Whatsapp-Kommunikation seinen Job.

"Whatsapp-Ersatz für den Betrieb"

Ob Baustellendokumentation oder interne Kommunikation: Diese Betriebe testen zurzeit die App „Craftnote“. Sie sparen Zeit und vernetzen Baustelle und Büro.
Artikel lesen

Der Fall: Der technische Leiter eines Vereins zur Flüchtlingshilfe hatte sich in einem vertraulichen Whatsapp-Chat mit zwei weiteren Mitarbeitern in menschenverachtender Weise über Geflüchtete und herabwürdigend über die ehrenamtlichen Helfer im Verein geäußert. Der Fall geriet in die Presse, daraufhin kündigte der Verein dem technischen Leiter. Der Mann klagte.

Das Urteil: Das Gericht  erklärte die Kündigung zwar für unwirksam. Der technische Leiter habe seine Pflichten nicht verletzt, weil es sich um eine vertrauliche Kommunikation unter dem Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts handelte. Der Chat sei in sehr kleinem Kreis mit privaten Handys erfolgt und erkennbar nicht auf Weitergabe an Dritte ausgelegt gewesen.

Trotzdem sei dem Arbeitgeber eine weitere Zusammenarbeit nicht zuzumuten, so die Richter. Der Inhalt des Chats sei öffentlich geworden und deshalb könne der Verein bei Weiterbeschäftigung des Mannes nicht mehr glaubwürdig gegenüber geflüchteten Menschen auftreten. Es sei keine den Betriebszwecken dienliche Zusammenarbeit zu erwarten. Das Landesarbeitsgericht hat deshalb das Arbeitsverhältnis auf Antrag des Vereins gegen Zahlung einer Abfindung aufgelöst.

Das Landesarbeitsgericht hat die Revision zum Bundesarbeitsgericht zugelassen. (Urteil vom. 17.09.2021, Az. 21 Sa 1291/20)

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Arbeitsrecht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

Gelten Geschäftsführer in Kleinbetrieben als Arbeitnehmer?

Ein Mitarbeiter zieht gegen seine Kündigung vor Gericht, weil sein Arbeitgeber zum Kündigungszeitpunkt kein „Kleinbetrieb“ gewesen sei. Das Bundesarbeitsgericht sieht das anders.
Artikel lesen

Kündigungsgründe: Wann darf ich Mitarbeiter entlassen?

Wer mehr als zehn Mitarbeiter beschäftigt, fällt unter das Kündigungsschutzgesetz. Eine Kündigung muss dann gut begründet werden. Ein Überblick.
Artikel lesen
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil

Spesenbetrug ist nicht immer ein Kündigungsgrund

Wer jahrelang ungenaue Spesenabrechnungen eines Mitarbeiters akzeptiert, kann ihn deswegen nicht plötzlich entlassen. Was in solchen Fällen zu tun ist, zeigt ein aktuelles Gerichtsurteil.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil

Kündigungsgrund Raucherpause

Ein Mitarbeiter lässt sich seine Raucherpausen als Arbeitszeit bezahlen? Das kann ein Grund für eine fristlose Kündigung sein.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil

Nicht jeder Fehler ist ein Kündigungsgrund

Jeder macht mal etwas falsch. Auch wenn die einmalige Unachtsamkeit kostspielige Folgen hat: Einem langjährigen Mitarbeiter dürfen Arbeitgeber deshalb nicht kündigen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil

Schmähkritik am Chef ist ein Kündigungsgrund

Arbeitgeber müssen sich nicht alles gefallen lassen. Der Vergleich seines Chefs mit den Nazis hat einen Arbeitnehmer den Job gekostet. Klare Ansage der Richter: Bei Schmähkritik ist eine fristlose Kündigung das Mittel der Wahl.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.