Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Ausbildungsvergütung

Lehrlingswart prellt Azubi um sein Geld

Ein Auszubildender, zwei Ausbildungsverträge: So hat der Chef einer Kfz-Werkstatt das Gehalt seines Lehrlings gedrückt. Jetzt muss er kräftig nachzahlen.

Auch nicht-tarifgebundene Betriebe müssen ihren Azubis eine gewisse Mindestvergütung zahlen. Sie darf höchstens 20 Prozent unter Tarif liegen. Das muss wohl auch der Chef dieser Kfz-Werkstatt gewusst haben. Immerhin ist er Lehrlingswart in seiner Innung und gehört deren Schiedskommission an.

Also legte der Handwerker seiner Handwerkskammer einen rechtlich einwandfreien Ausbildungsvertrag zur Genehmigung vor, der die 20-Prozent-Grenze gerade so einhielt.

Was die Kammer nicht wusste: Der Azubi musste wenige Tage vor Ausbildungsbeginn einen zweiten Ausbildungsvertrag unterschreiben - mit einer deutlich geringeren Ausbildungsvergütung. Entsprechend wenig Geld bekam der angehende Kfz-Mechatroniker von seinem Chef.

Rund zweieinhalb Jahre ließ sich der Azubi das gefallen. Dann zog er vor Gericht.

Der Arbeitgeber argumentierte zwar damit, dass der erste, der Kammer vorgelegte Vertrag gelte. Er habe nur versehentlich zu wenig gezahlt.

Das Sächsische Landesarbeitsgericht (LAG) verurteilte ihn jedoch zu einer satten Nachzahlung: Bei dem zweiten Vertrag handele es sich um einen Scheinvertrag.

Weil Lehrlingsgehalt um mehr als 20 Prozent unter Tarif lag, muss der Arbeitgeber nun rückwirkend die volle Tarifvergütung zahlen.

(jw)

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Politik und Recht

Was bringt der Azubi-Mindestlohn?

Der Mindestlohn soll Ausbildung attraktiver machen, doch die Wirkung ist umstritten: Denn Jugendlichen sind Arbeitsbedingungen wichtiger als Geld.

    • Politik und Gesellschaft, Recht
Handwerk Archiv

Handwerk unter den Top 10

Ausbildungsreport: Das bemängeln Azubis

Harte Arbeit, viele Überstunden, rauer Umgangston: Dagegen wollen sich unzufriedene Lehrlinge wehren. Der DGB hat den neuen Ausbildungsreport vorgestellt. Unter den Top 25 Ausbildungsberufen ist das Handwerk neun Mal vertreten.

    • Archiv

Politik und Gesellschaft

Mehr Azubis im Handwerk

140.295 – so viele Ausbildungsverträge hat das Handwerk 2017 abgeschlossen. Junge Männer mögen Handwerksberufe, Frauen bevorzugen das Büro.

    • Politik und Gesellschaft

Personalentwicklung

Auslandspraktika: Für Betriebe und Azubis eine Bereicherung

Ein Auslandspraktikum ist eine Bereicherung für junge Handwerker und für Betriebe. Wie Sie die Planung angehen und wer Sie dabei unterstützt, lesen Sie hier.

    • Personalentwicklung, Strategie