Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Leiharbeit günstiger als gedacht?

Leiharbeit günstiger als gedacht?

Ein Kanzlerwort könnte Ruhe in die Diskussion um die Entlohnung von Leiharbeitern bringen. Gerhard Schröder hat jetzt zum Besten gegeben, dass die Löhne unter den üblichen Tarifen der jeweiligen Branchen liegen müssten.

Ein Kanzlerwort könnte Ruhe in die Diskussion um die Entlohnung von Leiharbeitern bringen. In einem Interview mit der Wochenzeitung Die Zeit vertritt Gerhard Schröder die Ansicht, dass die Löhne unter den üblichen Tarifen der jeweiligen Branchen liegen müssten.

Auf konkrete Zahlen hat sich der Bundeskanzler allerdings nicht festgelegt im Gegensatz zu seinem Minister für Wirtschaft und Arbeit. Nach Angaben des Handelsblattes denkt Wolfgang Clement über einen Abschlag von mindestens 20 Prozent nach.

Zuvor hatten Unternehmer und Wirtschaftsverbände die Pläne der Regierungskoalition zur Zeitarbeit heftig kritisiert (handwerk.com berichtete). Zahlreiche Betriebe haben die Leiharbeit in der Vergangenheit als flexibles Instrument eingesetzt, um ihre Probleme mit dem Kündigungsschutz zu meistern.

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Modern, flexibel, teuer

Zeitarbeiter sind keine Lohndumper

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

Kündigungsschutz-Fristen

Leiharbeit zählt mit

Kündigungsschutz hängt von der Zahl der Mitarbeiter ab. Dazu zählen allerdings auch Leiharbeiter.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Problematische Pannenhilfe

Problematische Pannenhilfe

Experten warnen Betriebe, die sich auf das jüngste Kanzlerwort berufen wollen. Gerhard Schröder hatte am Dienstag in Dresden angekündigt, dass flutgeschädigte Firmen vorerst keinen Insolvenzantrag stellen müssten. Doch „solange die notwendige Gesetzesänderung auf sich warten lässt, gelten die alten Fristen“, sagt der Kölner Insolvenzrichter Heinz Vallender.

    • Archiv

Recht

Leiharbeit: Das ändert sich zum 1. April 2017

Sie nutzen in Ihrem Betrieb Leiharbeit? Dann sollten Sie diese Änderungen kennen, die vom 1. April an für Höchstüberlassungsdauer, Bezahlung und Beschäftigung von Leiharbeitnehmern gelten.

    • Recht, Arbeitsrecht
Handwerk Archiv

Große Aufträge in kleinen Happen

Große Aufträge in kleinen Happen

Die Zeichen stehen günstig: Nachdem Gerhard Schröder schon mehrfach ein Gesetz gegen illegale Billiganbieter in Aussicht gestellt hatte, könnte im Herbst aus dem Kanzlerwort Wirklichkeit werden. Eine Arbeitsgruppe des Bundeswirtschaftsministerium feilt derzeit an einem entsprechenden Entwurf zum öffentlichen Vergaberecht. Entscheidender Punkt: Die öffentliche Hand soll die Tariftreue der Auftragnehmer einfordern.

    • Archiv