Rechnungen müssen nicht immer den Leistungszeitpunkt enthalten.
Foto: Stockfotos-MG - stock.adobe.com

Steuern

Leistungszeitpunkt gehört nicht immer in die Rechnung

Eigentlich gibt es den Vorsteuerabzug auf Rechnungen nur, wenn der Leistungszeitpunkt angegeben wurde. Doch eine Ausnahme nennt nun der Bundesfinanzhof.

Ein Vorsteuerabzug auf Rechnungen ist ohne Angabe des Leistungszeitpunkts nur ausnahmsweise möglich, wenn davon auszugehen ist, dass das Rechnungsdatum und der Leistungszeitpunkt in denselben Monat gefallen sind. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden

Im Streitfall ging es um die Rechnung über einen Pkw, die keine Angaben zum Leistungszeitpunkt enthielt. Daher lehnte das Finanzamt den Vorsteuerabzug ab.

Das Urteil: Der BFH entschied anders. Zur Begründung verwies das Gericht auf Paragraf 31 Abs. 4 der Umsatzsteuerdurchführungsverordnung (UStDV), demzufolge als Zeitpunkt der Lieferung oder Leistung der Kalendermonat angegeben werden kann, in dem die Leistung ausgeführt wird. Dabei könne sich der Kalendermonat ausnahmsweise als Leistungszeitpunkt aus dem Rechnungsdatum ergeben, wenn davon auszugehen ist, dass die Leistung im Rechnungsmonat erbracht wurde.

Das sei im Streitfall der Fall gewesen: "Unter Berücksichtigung der ergänzenden Angaben der Klägerin ist davon auszugehen, dass mit den Rechnungen über jeweils einmalige Liefervorgänge über PKWs abgerechnet wurde, die branchenüblich mit oder im unmittelbaren Zusammenhang mit der Rechnungserteilung ausgeführt wurden." Damit ergebe sich aus dem Rechnungsdatum der Monat des Leistungszeitpunkts.

Der BFH erinnerte daran, dass Finanzämter bei der Prüfung von Rechnungen „ auch die vom Steuerpflichtigen beigebrachten zusätzlichen Informationen zu berücksichtigen" haben. (Urteil vom 1. März 2018 Az. V R 18/17)

Auch interessant:

Postadresse in Rechnung genügt für Vorsteuerabzug

Problemfall Vorsteuerabzug: Was tun, wenn der Subunternehmer zwei Adressen hat und in der Rechnung seine Firmenadresse nicht steht? Die Antwort kommt aus Luxemburg.
Artikel lesen >

Firmenwagen: Versicherungsleistung ist Betriebseinnahme

Wenn der Firmenwagen zum Betriebsvermögen zählt, gelten Versicherungsleistungen in voller Höhe als Betriebseinnahmen – egal, wer die Police bezahlt.
Artikel lesen >
Vorsteuerabzug gibt es, wenn Leistungsbeschreibung und Leistungszeitpunkt in der Rechnung konkret genug sind.
Foto: Tomasz Zajda – stock.adobe.com

Steuern

Vorsteuer: Wie genau muss die Leistungsbeschreibung sein?

Leistungsbeschreibung und -zeitraum müssen in einer Rechnung nicht zwingend detailliert festgehalten sein. Dieses Urteil setzt dem Finanzamt Grenzen.

Hier sind 5 Urteile, die Unternehmer kennen sollten.
Foto: Alexander Limbach - stock.adobe.com

Steuern

Rechnungen und Umsatzsteuer: Diese Urteile sollten Sie kennen!

Ob Rechnungsnummer oder Umsatzsteuer: Angaben auf Rechnungen sorgen immer wieder für Streit mit dem Fiskus. Diese Urteile sollten Sie kennen!

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Vorsteuerabzug

Nicht ohne Lieferdatum

Ohne Lieferdatum auf der Rechnung kein Vorsteuerabzug: Ein entsprechendes Urteil des Bundesfinanzhofs kostet eine Fleischerei fast 5000 Euro Vorsteuern.

Image
Diese Regeln sollten Handwerker bei einer Rechnung beachten.

Praxistipp

Das gehört in eine Rechnung

Formfehler in der Handwerkerrechnung sorgen immer wieder für Ärger: Der Fiskus verweigert die Vorsteuer, Kunden verzögern die Bezahlung … So sind Sie auf der sicheren Seite.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.