Die handwerk.com-Leser bewerten diesen Service eines Hamburger Start-ups ganz unterschiedlich.
Foto: Adam Höglund - stock.adobe.com

Personal

Leserstimmen: Geteilte Resonanz zu Krankschreibungen per Whatsapp

Sind Krankschreibungen per Whatsapp eine sinnvolle Sache oder eine Lizenz zum Blaumachen? Die handwerk.com-Leser sind unterschiedlicher Meinung

Mehrtägige Krankschreibungen per Whatsapp bei einer Erkältung? Genau diesen Service bietet das Hamburger Start-up au-schein.de jetzt zum Preis von 9 Euro an. Im Netz erregt das die Gemüter. „Das sind die 'Stil-Blüten' der erlaubten Ferndiagnosen“, kommentiert etwa handwerk.com-Leserin Sybille Kreidler auf Facebook. Es werde Zeit, dass sich jemand dagegen wehre.

Handlungsbedarf sieht auch der User, der sich „Semsegraebsler Wuffi“ nennt. Auf handwerk.com schreibt er: „Klar, man kann das Moderne nicht aufhalten, man muss aber zuerst Grundlagen dafür schaffen.“ Damit meint er nicht „fünf zusätzliche Gesetze“ sondern Anpassungen „im Rahmen des Bestehenden“. Er fordert, dass Arbeitgebern wieder mehr „Rechte“ eingeräumt werden müssten. „Es kann nicht sein, dass diejenigen die (…) sich monatlich einmal per Whatsapp 'krankschreiben' lassen, auch noch Kündigungsschutz genießen.“

Doch es gibt auch Stimmen, die dem Service von au-schein.de durchaus etwas abgewinnen können. „Solange man nur 2-3 Tage zur Genesung braucht, um sich ins Wochenende zu retten, würde das Krankenkassen und Arbeitgeber entlasten“, äußert sich Alex Frenken auf der Facebook-Seite von handwerk.com. Er sei ohnehin davon überzeugt, dass diejenigen, die eine Krankschreibung haben wollen, diese auch bekommen. „Das gilt für Arbeitgeber sowie für Arbeitnehmer“, schreibt Frenken. Eine gute Vertrauensbasis sei das Wichtigste.

Und was halten Sie von den Krankschreibungen per Whatsapp? Kommentieren Sie hier oder schreiben uns an redaktion@handwerk.com.

Auch interessant:

Krank wegen Mückenstich! „Wir bluten Bargeld“

Eine Woche fehlt ein Mitarbeiter wegen einer Mücke, dann zweieinhalb Wochen mit Fußpilz. Thomas Salz muss es ausbaden. Er ist sauer. Auch auf manchen Arzt.
Artikel lesen >

Vorgetäuschte Krankheit ist Kündigungsgrund

Erst lehnt der Chef den Urlaubsantrag ab. Dann meldet sich die Arbeitnehmerin krank. Trotz Attest vom Arzt wird ihr das zum Verhängnis.
Artikel lesen >

Recht

Krankschreibung per Whatsapp: Rechte für Arbeitgeber

Online-Krankschreibungen ohne Arztbesuch: Müssen Arbeitgeber so etwas akzeptieren, wenn sie Missbrauch wittern? Eine Arbeitsrechtlerin klärt auf.

Telemedizin

Bei Erkältung: Krankschreibung per Whatsapp für 9 Euro

Ohne Arztbesuch eine Krankschreibung bekommen? Genau diesen Service bietet ein Start-up per Whatsapp an. Versicherte kostet das nur ein paar Klicks und 9 Euro.

Shitstorm in den sozialen Netzwerken

„Gas, Wasser, Schießen“? So wirbt die Bundeswehr um Handwerker!

Die Bundeswehr sucht Fachkräfte: Es geht um rund 1.000 Stellen für Handwerker. Doch über den Werbespruch der Truppe können viele ganz und gar nicht lachen.

Politik und Gesellschaft

Was handwerk.com-Leser vom „Bachelor Professional“ halten

Mit dem „Bachelor Professional“ will das Bundeskabinett eine ergänzende Bezeichnung für den Meister einführen. Viele handwerk.com-Leser sehen die Pläne kritisch.