Dachdecker verwenden oftmals PUR- und PIR-Dämmung. Doch die sind auf dem Markt derzeit nur schwer zu bekommen. Aber es gibt Alternativen.
Foto: ©karepa - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Lieferengpässe bei Dämmstoffen: Das sind die Alternativen

Derzeit gibt es Lieferengpässe bei einigen Dämmstoffen. Das hat vor allem Folgen für das Dachdeckerhandwerk – aber es gibt Alternativen.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Die Lieferengpässe bei PUR- und PIR-Dämmung haben derzeit Auswirkungen auf das Dachdeckerhandwerk. Im schlimmsten Fall kommt es zu Baustopps.
  • Sowohl bei Steil- als auch bei Flachdächern gibt es alternative Dämmstoffe.
  • Das Malerhandwerk ist nicht von den Lieferengpässen betroffen.

PU-Dämmstoffe sind in Deutschland zurzeit nur eingeschränkt lieferbar. Das bestätigte der Industrieverband Polyurethan-Hartschaum (IVPU) auf Anfrage von handwerk.com. Grund für die Engpässe lägen in der Vorproduktion.

Bei der Herstellung der Dämmstoffe PUR (Polyurethan) und PIR (Polyisocyanurat) wird die Chemikalie Diphenylmethan-Diisocyanat (MDI) verwendet. Nach Angaben des IVPU hatten mehrere Hersteller von MDI in den letzten Monaten mit Störungen zu kämpfen.

In zwei der betroffenen MDI-Anlagen sei die Produktion mittlerweile wieder aufgenommen worden. Trotzdem geht ein IVPU-Sprecher davon aus, dass es noch einige Wochen dauert, bis der Rohstoff MDI wieder in ausreichender Menge zur Verfügung steht.

Die Engpässe bei der Lieferung von PU-Dämmstoffen machen sich derzeit vor allem im Dachdeckerhandwerk bemerkbar. Betroffen sind dem Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks zufolge Betriebe, die diese Dämmstoffe schon vor Beginn der Lieferschwierigkeiten fest eingeplant haben. Die Folge sind Baustopps.

Alternativen zu PUR- und PIR-Dämmung

Verbandsprecherin Claudia Büttner weist allerdings darauf hin, dass Dachdecker in Absprache mit ihren Auftraggebern auch auf Alternativen umsteigen können:

  • Bei Steildächern sind Mineralwolle oder Holzfaserdämmstoffe eine Alternative zu PUR- und PIR-Dämmungen.
  • Bei Flachdächern können Betriebe alternativ auch auf EPS-Dämmung oder Schaumglas setzen.

Keine Auswirkung auf das Malerhandwerk

Auf das Malerhandwerk hat die Knappheit von PU-Dämmstoffen keine Auswirkung, da dort vor allem Styropor und Mineralwolle zur Dämmung verwendet werden. Ganz rund läuft es trotzdem nicht: „Bei Mineralwolle ist die Lieferzeit derzeit leicht verlängert“, sagt ein Sprecher des Bundesverbands Farbe Gestaltung Bautenschutz. Das sei für den Endkunden aber kaum spürbar.

Auch interessant: http://handwerk.com/loesung-fuer-polystyrolabfaelle-rueckt-naeher

http://handwerk.com/energieeffizienz-sanierungsrate-zu-niedrig

http://handwerk.com/natur-daemmstoff-hanf-am-haus

Politik und Gesellschaft

Entsorgung am Limit: 2.300 Euro für eine Tonne Dämmstoff

Preisexplosion, Annahmestopps, Mülltourismus. Wie dieser niedersächsische Betrieb klagen immer mehr Handwerker im Land über Entsorgungsprobleme.

Strategie

Natur-Dämmstoff: Hanf am Haus

Rauchen war gestern. Als Dämmstoff hat Cannabis eine viel größere Zukunft. Dieser Handwerksmeister hat schon sein Eigenheim damit verpackt – und ist begeistert.

Panorama

Baustoff Popcorn: Besser wohnen mit Mais!

Popcorn ist nicht nur zum Essen gut. Der aufgepuffte Mais soll sich auch hervorragend als Baustoff eignen. Etwa zum Bau von Möbeln oder als Dämmstoff.

Panorama

So viel Nutzen steckt in grünen Dächern

Dachdecker Uwe Heuer schwört auf Dachbegrünung. Die bepflanzten Dächer sind nicht nur für Klima und Wohnqualität gut. Sie schützen auch das Dach.