Image
AdobeStock_18535294-web.jpeg
Foto: PANORAMO - stock.adobe.com
Dunkle Wolken am Himmel für Bau- und Ausbaugewerke: Sie haben aufgrund der Materialengpässe existenzielle Sorgen.

ZDH warnt

Lieferengpässe: Existenz von Betrieben trotz voller Auftragsbücher gefährdet

Preisanstiege und Lieferengpässe bei Baumaterialien bringen Betriebe an ihre Existenzgrenze. Das Bizarre daran: Trotz guter Auftragslage drohen Kurzarbeit und Insolvenz.

Schwierige Preiskalkulation und Probleme bei er Einhaltung von Terminen: Bau- und Ausbaubetriebe sind derzeit in einer „misslichen Lage“, sagt Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH). Ein Grund dafür sei der „exorbitante Preisanstieg“ von Baumaterialien. Oft klaffe ein großes Loch zwischen der ursprünglichen Kalkulation im Angebot und den nun höheren Kosten beim Materialeinkauf. Wollseifer wirbt für Verständnis bei den Kunden, „wenn wegen der unverschuldeten Kostensteigerungen entsprechende Preisanpassungen nötig sind“.

Wer hamstert das Holz – Industrie, Handel oder Handwerker?

Sägewerke, Zwischenhändler oder Handwerker? Wer trägt Mitschuld an der Knappheit von Schnittholz? Die Branche sucht Schuldige – und was denken Sie?
Artikel lesen

Führen Lieferengpässe in die Insolvenz?

Die Entwicklung aufgrund der Knappheit bei Baumaterialien treffe das Handwerk hart: „Manche Betriebe mit vollen Auftragsbüchern mussten schon Kurzarbeit anmelden, weil das Material einfach nicht zu beschaffen war“, sagt Wollseifer. Auf Baustellen drohten Baustopps. Vor diesem Hintergrund könnten Insolvenzen nicht gänzlich ausgeschlossen werden, die dann mehrheitlich an sich gesunde Betriebe betreffen würden“.

Wollseifer berichtet zudem von „Verzweiflung und Wut“ bei Handwerkern: In deutschen Häfen würden Containerschiffe vollbeladen mit Holz Richtung USA auslaufen, während hiesige Betriebe wegen der Lieferengpässe und Preisturbulenzen gar auf Entlassungen zusteuerten.

Der ZDH-Präsident sieht die Politik gefordert, Abhilfe zu schaffen. Er warnt: „Wenn wir diese Entwicklung nicht in den Griff bekommen, dann bedeutet das Stillstand bei Eigenheimen, Wohnungsbauprogrammen und energetischer Sanierung.“

Tipp: Sie wollen mehr zu den Themen Materialpreise und Lieferengpässe im Bauhandwerk erfahren? Mit dem handwerk.com-Newsletter versorgen wir Sie mit interessanten Infos. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Muster-Formulierungen: So vereinbaren Sie mit Kunden Materialpreissteigerungen

Die Preise für Baustoffe explodieren, Handwerker müssen die Kosten an die Kunden weitergeben. Mit diesen Mustern vereinbaren Sie Preissteigerungen mit Kunden.
Artikel lesen

Handwerker-Hilferuf: „Wir können kein Holz mehr bestellen“

Mehr als für ein Objekt reicht das Holz in ihrem Dachdeckerbetrieb nicht mehr. Anita und Anna-Sophie Sahm fordern in einer Video-Botschaft Hilfe für Handwerker, die unter Materialknappheit leiden. 
Artikel lesen

Finanzämter überprüfen alle Betriebe auf Corona-Zuschüsse

Auch wenn Ihr Handwerksbetrieb keine Zuschüsse erhalten hat: Die „Anlage Corona-Hilfen“ zur Steuererklärung müssen Sie abgeben. Der Fiskus wird das prüfen – mit Hilfe verlässlicher Informanten.
Artikel lesen

Preissteigerungen: Elektro- und SHK-Betriebe unter Druck

Hohe Materialpreise und Lieferengpässe belasten auch die Elektro- und SHK-Handwerke. Verbände appellieren an Betriebe, ihre Angebote zu befristen.
Artikel lesen
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Lohnende Investition

Marketing trotz voller Auftragsbücher? Unbedingt!

Wieso Marketing betreiben, wenn das Geschäft gut läuft? Das fragen sich viele Chefs. Doch gerade bei vollen Auftragsbüchern raten Experten zu Marketing-Aktivitäten. Das ist nicht nur billiger, sondern auch leichter. 6 Tipps, wie Sie jetzt anfangen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Konjunkturaussichten in der Praxis

Volle Auftragsbücher - neue Herausforderungen

Sattlermeister Boris Bielkine freut sich über volle Auftragsbücher. Wie er es schafft, keine Aufträge anzulehnen, ohne, dass er zusätzliche Mitarbeiter einstellt, sehen Sie im handwerk.com-Video.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Konsumzurückhaltung

Volle Taschen – leere Auftragsbücher

Während die Betriebe händeringend auf neue Kunden warten, ist das Geldvermögen der Verbraucher inzwischen auf über 4,1 Billionen Euro angestiegen.

Image
AdobeStock_345024453.jpeg
Foto: sewcream - stock.adobe.com

Materialknappheit

Umfrage: Knapp zwei Drittel der Betriebe von Lieferengpässen betroffen

Metall, Holz, Dämmstoffe und vieles mehr: Die Mehrheit der Handwerksbetriebe ist von Lieferengpässen betroffen, ergibt eine aktuelle ZDH-Umfrage.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.