AdobeStock_9548076.jpeg
Foto: VeSilvio - stock.adobe.com
Den Arbeitgeberverbänden zufolge gibt es Einigung bei der Tarifrunde im Gerüstbauer-Handwerk eine Einigung. Demnach können sich Beschäftigte ab Herbst 2021 auf ein Lohnplus freuen.

Politik und Gesellschaft

Lohn und Mindestlohn: Was ab Oktober 2021 im Gerüstbau gilt

Ecklohn, Mindestlohn, Ausbildungsvergütung: Das sind laut Arbeitgeberverbänden die wichtigsten Ergebnisse der Tarifrunde im Gerüstbauer-Handwerk.

Die Tarifvertragsparteien im Gerüstbauer-Handwerk haben sich auf Steigerungen von Lohn, Mindestlohn und Ausbildungsvergütung geeinigt. Das teilen der Bundesinnungsverband für das Gerüstbauer-Handwerk und der Bundesverband Gerüstbau auf ihrer Website mit.

Bei der Verhandlungsrunde Anfang Juni sind laut den Arbeitgeberverbänden folgende Ergebnisse erzielt worden:

  • Der Ecklohn im Gerüstbauer-Handwerk steigt ab dem 1. Oktober 2021 um 2,5 Prozent. Eine Jahr später soll es ein Plus um weitere 2,5 Prozent geben.
  • Die Ausbildungsvergütung wird zum 1. Oktober 2021 ebenfalls angehoben – und zwar um 50 Euro pro Monat im ersten Ausbildungsjahr, um 60 Euro im zweiten und um 70 Euro im dritten Ausbildungsjahr.
  • Der Mindestlohn im Gerüstbauer-Handwerk steigt zum 1. Oktober 2021 auf 12,55 Euro pro Stunde. Ein Jahr später ist ein weiteres Plus um 30 Cent vorgesehen, die Lohnuntergrenze soll dann bei 12,85 Euro liegen.

Der Lohntarifvertrag sowie der Tarifvertrag zu den Ausbildungsvergütungen seien frühestens zum 30. September 2023 kündbar. Der Tarifvertrag „Mindestlohn“ ende zum 30. September 2023.

Tipp: Sie interessieren sich für politische Entscheidungen, die das Handwerk betreffen? Mit dem Newsletter von handwerk.com bleiben Sie auf dem Laufenden. Jetzt anmelden! 

Auch interessant:

Mindestlohn: Was Arbeitgeber wissen müssen

Seit 2015 gibt es mit dem gesetzlichen Mindestlohn eine absolute Lohnuntergrenze. Doch es gibt Ausnahmen und jede Menge Dinge, die Betriebe beachten müssen.
Artikel lesen

Große Unterschiede bei Azubi-Vergütungen

Je nach Branche und Ausbildungsjahr weichen die tariflichen Ausbildungsvergütungen stark voneinander ab. Am besten verdienen Azubis im Bauhandwerk.
Artikel lesen
AdobeStock_93685671-web.jpeg
Foto: visivasnc - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Ecklohn und Mindestlöhne steigen bei Malern und Lackierern

Tarifabschluss im Maler- und Lackiererhandwerk: 2021 steigen Ecklohn, Mindestlöhne und Ausbildungsvergütungen. Zudem gibt es eine Corona-Prämie.

Im Dachdeckerhandwerk steigen die Mindestlöhne Anfang 2022 um 40 Cent pro Stunde.
Foto: U. J. Alexander - stock.adobe.com

Mindestlohn-Tarifvertrag

Dachdeckerhandwerk: Mindestlöhne steigen zum 1. Januar 2022

Die Tarifpartner im Dachdeckerhandwerk haben sich für 2022 und 2023 auf neue Mindestlöhne geeinigt. Hier sind alle wichtigen Infos zum Tarifvertrag.

Aus Sorge vor unsicheren Aussichten: Keine Einigung auf Bau-Mindestlohn.
Foto: fefufoto - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Bau-Mindestlohn: Arbeitgeber lehnen Schiedsspruch ab

Keine Einigung über einen neuen Bau-Mindestlohn. Warum lehnen die Arbeitgeber den Schiedsspruch ab?

AdobeStock_187067777-web.jpeg
Foto: Sina Ettmer - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Bauhauptgewerbe: Diese Mindestlöhne sollen 2021 gelten

Der Streit um die neuen Mindestlöhne im Bauhauptgewerbe ist beigelegt. Die Lohnuntergrenzen steigen 2021 jeweils um 30 Cent pro Stunde.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.