Nicht immer steht einem siegreichen Kläger Geld zu.
Foto: Alexander Limbach-stock.adobe.com

Urteil

Lohnverzug: Kein pauschaler Schadensersatz zu zahlen

Ein Arbeitgeber zahlt Teile des Lohns nicht aus. Der Angestellte will zusätzlich Schadenersatz. Zu Unrecht, urteilte das Bundesarbeitsgericht.

Der Fall: Der Kläger hat seinen Arbeitgeber verklagt, weil dieser seinen Lohn über fünf Monate nicht vollständig ausgezahlt hat. Für drei Monate forderte er nicht nur die Nachzahlung, sondern auch den pauschalen Schadenersatz von 40 Euro je Monat. Seit 2014 wird dieser im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) in Paragraf 288 Absatz 5 geregelt.

Das Urteil: Das Bundesarbeitsgericht hat die Klage abgewiesen und damit anderslautende Urteile von Landesarbeitsgerichten aufgehoben. Grundsätzlich gelte auch im Arbeitsrecht der pauschale Schadenersatz nach Paragraf 288 Abs. 5 BGB. In diesem Fall aber stehe dem eine spezielle Regelung im Arbeitsgerichtsgesetz (ArbGG) entgegen, die Vorrang habe. Denn Paragraf 12a im ArbGG legt fest, dass in Urteilsverfahren der ersten Instanz kein Anspruch der siegenden Partei auf Entschädigung wegen Zeitversäumnis besteht.

Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 25. September 2018 – 8 AZR 26/18. Das Urteil liegt noch nicht schriftlich vor.

Auch interessant:

Auf dem Schaden bleibt der Betrieb sitzen, obwohl ein Mitarbeiter ihn entgegen der Anweisungen herausgegeben hat. Das Bundesarbeitsgericht begründet diese Entscheidung mit einer im Arbeitsvertrag enthaltenen Ausschlussklausel.

Ausschlussklausel: Kein Schadensersatz bei verpasster Frist

30.000 Euro Schaden – weil ein Mitarbeiter sich nicht an Anweisungen hält. Für die Summe muss der Mann laut Bundesarbeitsgericht aber nicht aufkommen. Sein Arbeitgeber hat eine Frist verpasst.
Artikel lesen

Auch nachträglich vereinbarte Schwarzarbeit macht Vertrag nichtig

Erst ein regulärer Vertrag und dann doch einen Teil des Werklohns schwarz bekommen? Keine gute Idee: Solche Absprachen haben weitreichende Folgen.
Artikel lesen
Auf dem Schaden bleibt der Betrieb sitzen, obwohl ein Mitarbeiter ihn entgegen der Anweisungen herausgegeben hat. Das Bundesarbeitsgericht begründet diese Entscheidung mit einer im Arbeitsvertrag enthaltenen Ausschlussklausel.
Foto: Voennyy - stock.adobe.com

BAG-Urteil

Ausschlussklausel: Kein Schadensersatz bei verpasster Frist

30.000 Euro Schaden – weil ein Mitarbeiter sich nicht an Anweisungen hält. Für die Summe muss der Mann laut Bundesarbeitsgericht aber nicht aufkommen. Sein Arbeitgeber hat eine Frist verpasst.

Auch wenn die tarifliche Ausschlussfrist schon abgelaufen ist, haben Arbeitnehmer Anspruch auf Entgeltfortzahlung in Höhe des Mindestlohns.
Foto: Ralf Geithe - stock.adobe.com

BAG-Urteil

Mindestlohnansprüche verfallen trotz Ausschlussfrist nicht

Anspruch auf Entgeltfortzahlung in Höhe des Mindestlohns haben Arbeitnehmer auch dann, wenn die tarifliche Ausschlussfrist schon abgelaufen ist. Das hat das Bundesarbeitsgericht entschieden.

Arbeitsvertragliche Ausschlussklauseln dürfen den Mindestlohn nicht einschränken sonst sind sie unwirksam.
Foto: © Kati Molin - Fotolia.com

BAG-Urteil

BAG-Urteil: Anspruch auf Mindestlohn verfällt nicht

Muss ein Chef seinen ehemaligen Mitarbeiter für nicht genommenen Urlaub entschädigen, obwohl die Ausschlussfrist abgelaufen ist? Ja, entschied das Bundesarbeitsgericht.

In welchen Fällen Arbeitgeber verunglückten Mitarbeitern Schmerzensgeld zahlen müssen, stellte das Bundesarbeitsgericht klar.
Foto: Firma V - stock.adobe.com

Urteil

Mitarbeiterunfall: Muss der Chef Schmerzensgeld zahlen?

Wann muss ein Arbeitgeber einem verunglückten Mitarbeiter Schadenersatz und Schmerzensgeld zahlen? Das hat jetzt das Bundesarbeitsgericht entschieden.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.