Gilt ab Januar 2018: Durch die Reform der Mängelhaftung haben Handwerker gegenüber Händlern auch Anspruch auf die Aus- und Einbaukosten.
Foto: redaktion93 - Fotolia.com

Gesetzesänderung 2018

Mängelhaftung: Das ändert sich bei Aus- und Einbaukosten

2018 tritt die vom Handwerk langersehnte Reform der Mängelhaftung in Kraft. Doch unter welchen Umständen können Betriebe davon profitieren und welche Kosten sind abgedeckt? Ein Überblick.

Noch müssen Handwerker für Aus- und Einbaukosten geradestehen, wenn sie unwissentlich mangelhaftes Material verbauen. Das gilt immer dann, wenn Handwerker einen Werkvertrag mit Verbrauchern geschlossen und sie die dafür verwendeten Materialien selbst eingekauft haben.

Händler müssen bislang nur für den Materialersatz aufkommen. Doch zum Jahreswechsel wird das anders: Dann haben Betriebe auch Anspruch auf Ersatz der Aus- und Einbaukosten. Damit sie künftig von ihren Ansprüchen Gebrauch machen können, müssen laut Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) folgende Voraussetzungen gegeben sein:

  • Das Material muss mangelhaft sein.
  • Und es muss in eine andere Sache eingebaut oder an eine andere Sache angebracht worden sein.

Nach Einschätzung des ZDH stehen Betrieben dann aber nicht nur die reinen Kosten für Aus- und Einbau zu. Abgedeckt seien auch:

  • die Anfahrtskosten zum Kunden,
  • die Fehlersuche zur Verifizierung des Mangels,
  • die Abwicklung des Umtausches gegen eine mangelfreie Sache,
  • die erneute Zurichtung und Parametrierung,
  • der Wiedereinbau bzw. die erneute Montage,
  • gegebenenfalls neue Funktionsproben und die Änderung der Dokumentation sowie
  • die Sachbearbeitungskosten für die Abwicklung.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie in einer Broschüre des ZDH.

(red)

Auch interessant:

Keine Ruhe bei der Mängelhaftung: Was Sie jetzt wissen müssen!

Die Reform der Mängelhaftung sollte Handwerker aus der Haftungsfalle befreien. Doch Lieferanten können die neuen Regeln durch AGBs aushebeln. Und das Handelsgesetz macht es Betrieben schwer, ihr Recht durchzusetzen.
Artikel lesen >

Gewährleistung: Das müssen Betriebe bei Warenlieferungen beachten

Wer Ware bei der Annahme nicht prüft, riskiert seine Gewährleistungsrechte. Denn Unternehmer sind laut Handelsgesetzbuch prüf- und rügepflichtig. Wir haben einen Experten gefragt, was dabei zu beachten ist.
Artikel lesen >

Mängelhaftung: Bundestag beschließt Reform

Lange hat das Handwerk darauf gewartet: Jetzt hat der Bundestag die Reform des Bauvertrags- und Gewährleistungsrechts beschlossen – und trotzdem hat das Warten noch kein Ende.
Artikel lesen >

Recht

Keine Ruhe bei der Mängelhaftung: Was Sie jetzt wissen müssen!

Die Reform der Mängelhaftung sollte Handwerker aus der Haftungsfalle befreien. Doch Lieferanten können die neuen Regeln durch AGBs aushebeln. Und das Handelsgesetz macht es Betrieben schwer, ihr Recht durchzusetzen.

Recht

Mängelhaftung: Koalition einigt sich

Nach langem Streit haben sich SPD und Union auf Änderungen bei der kaufrechtlichen Mängelhaftung geeinigt. Damit holen sie das Handwerk aus der Haftungsfalle – alle Forderungen des Handwerks erfüllen sie nicht.

Gewährleistungsrecht

Haftungsübernahme: Hier sind Innungsbetriebe im Vorteil!

Bei Materialfehlern können Handwerker auf die neue Mängelhaftung setzen – oder auf die direkte Haftungsübernahme der Hersteller. Von deren Vorteilen profitieren allerdings nur Innungsbetriebe.

Bauvertragsrecht

Mängelhaftung: Was gilt, wenn der Lieferant aus dem Ausland kommt?

Handwerker haben bei mangelhaftem Material gegenüber ihrem Lieferanten Anspruch auf die Ein- und Ausbaukosten. Gilt das auch, wenn der Lieferant aus dem Ausland kommt?