Foto: lassedesignen - Fotolia.com

Panorama

Ärger über Werbeverbot an Baugerüst

Ein Handwerker in Rheinland-Pfalz musste seine Werbeplakate von einem Baugerüst abnehmen. Die Begründung kann er nicht nachvollziehen.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Malermeister darf nicht an Baugerüst werben.
  • Begründung 1: Verstoß gegen die „Gestaltungs- und Erhaltungssatzung“ des Fremdenverkehrsortes.
  • Begründung 2: „Touristen kommen nicht für Baugerüste.“

Endlich. Ein Prestigeobjekt. Malerarbeiten an einer wunderschönen Villa mitten in Bernkastel-Kues. „Gefühlt fahren da jeden Tag 10.000 Autos vorbei, ein sauguter Platz für Werbung“, denkt sich der rheinland-pfälzische Malermeister Klaus Plein. Er ist noch nicht lange im Geschäft, er hat nur einen Mitarbeiter, er zeigt gerne, was er kann.

Der 43-Jährige kauft sich „extra zwei neue Werbeplakate“ und hängt sie gut gelaunt am Baugerüst auf. Ein kurzes Vergnügen.

„Werbung gemäß § 22 nicht zugelassen“

Es dauert nicht lange und seine Auftraggeberin erhält Post von der Verbandsgemeindeverwaltung Bernkastel-Kues. „Gemäß § 22 der städtischen Gestaltungs- und Erhaltungssatzung ist Werbung auf Baugerüsten nicht zugelassen“, ist in dem Schreiben zu lesen. Die Hauseigentümerin solle die „sofortige Entfernung der Werbeanlage“ veranlassen.

Dass die Verwaltung in diesem Punkt keinen Spaß versteht, verdeutlicht der letzte Satz des Briefes: „Andernfalls sind wir gehalten, die untere Bauaufsichtsbehörde bei der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich einzuschalten.“

„Touristen kommen nicht für Baugerüste“

Plein ärgert sich „tierisch“ über das Schreiben: „Warum werden mir solche Steine in den Weg gelegt?“

Gute Frage. Wir haben sie an den Stadtbürgermeister von Bernkastel-Kues weitergereicht. „Dies ist ein Fremdenverkehrsort. Wenn teilweise überdimensionale Werbeplakate an Baugerüsten hängen, sieht das einfach nicht gut aus“, antwortet Wolfgang Port.

Die Stadt habe auf die „Auswüchse“ der Vergangenheit reagiert: „Und auch die Handwerker partizipieren davon, dass sich die Leute bei uns wohlfühlen. Die Touristen kommen nicht für Baugerüste. Wenn keine Gäste mehr kommen, wird hier kein Geld verdient, wenn kein Geld verdient wird, kann man die Häuser nicht instand setzen.“

Die Villa, an der Plein gearbeitet habe, liege zwar nicht direkt in der Altstadt, aber nun einmal im Bereich der Gestaltungs- und Erhaltungssatzung. Und die gelte nicht nur für Handwerker, sondern für jegliche Art von Schildern. „Im Übrigen auch für Wahlplakate“, betont der Bürgermeister.

„Handwerkerwerbung informativer als Wahlplakate“

Eine Begründung, die Plein nur ein müdes Lächeln entlockt. Einerseits sei Werbung an Baugerüsten eindeutig informativer als die meisten Wahlkampfplakate. Und andererseits? „Ein Baugerüst ohne Werbung ist nicht schöner als ein Baugerüst mit Werbung.“

Zudem seien die Werbemöglichkeiten für kleine Betriebe begrenzt: „Eine Zeitungsanzeige ist teuer und sagt nichts darüber aus, was wir können.“

Seine Auftraggeberin hatte übrigens eine gute Idee, sie hat Plein die sechs Parkplätze vor ihrer Villa überlassen: „Stellen Sie doch einfach den Firmenwagen mit Ihrer Werbung auf die Plätze.“ Das hat sich Plein nicht zweimal sagen lassen. Zumindest den Mitbewerbern vor Ort konnte er auf diesem Wege zeigen: „Hallo, wir sind zwar klein, aber wir sind auch da.“

Auch interessant:

Monteur Martin Czudaj und SHK-Unternehmer Ulrich Gail (rechts).

Beschwerde über Betrieb gerät zum Griff ins Klo

Ein schwäbischer Schulleiter ist nicht einverstanden: Mit so einer Werbung soll ein Handwerker nicht auf dem Gelände seiner Schule parken. Dabei wirbt der Betrieb eigentlich nur mit einem witzigen Detail.
Artikel lesen

Mit dabei der Werbetechniker Danis Jörgens, der das Fahrzeug beklebt hat.

Diese Fahrzeugbeschriftung ist ein echter Hingucker

Nicht nur seine Kunden schauen ein zweites Mal hin, wenn Lutz Gusowski mit seinem „Einsatzfahrzeug“ vorfährt. Der Lieferwagen des Handwerksmeisters ist wie ein Polizeiauto beklebt. Das bringt dem Betrieb viel Aufmerksamkeit. Aber nicht nur das.
Artikel lesen
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Echt mal phantasievoll

Urlaubsabgabe bringt Unternehmer ins Schwitzen

Wie kurbelt man in strukturschwachen Regionen die Wirtschaft an? Man erklärt sie zum Urlaubsziel und lässt die Kommunen in den Tourismus investieren. Wer das bezahlen soll? Na, wer schon?

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Beamte versus Handwerker

Halbe Million Euro Bussgeld angedroht

Ein Goggomobil, korrekt zugelassen, auf dem Dach Werbung: Weil er dieses üble Fahrzeug an einer öffentlichen Straße abgestellt hatte, hat sich Rollladenprofi Ludger Schnieders eine Strafandrohung eingefangen – über eine halbe Million Euro.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Freiwillige in Aktion

Die Turbo-Sanierer

Neun Tage lang haben etwa 140 Ehrenamtliche rund um die Uhr ein denkmalgeschütztes Haus in Hann. Münden saniert. Es gehört einer Bürgergenossenschaft. Unter den Helfern waren viele Handwerker aus der Region. Das Modell soll nun Schule machen – doch im Handwerk gibt es auch kritische Stimmen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Entspannte Arbeitswelt

Zugedröhnt und gut bezahlt

Mitarbeiter A: Völlig zugedröhnt auf dem Baugerüst – ausgerechnet im Innenhof des Polizeipräsidiums. Mitarbeiter B: Arbeitet 14 Jahre nicht – verdient aber 745.000 Euro. Zwei Meldungen zum Wochenausklang.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.