Das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt vor massenhaften E-Mails, die Cyberkriminelle im Namen bekannter Paketdienstleister versenden.
Foto: vejaa - stock.adobe.com

Polizei warnt

Massenhaft falsche E-Mails angeblicher Paketdienstleister

Paket-Benachrichtigungen per E-Mail zu empfangen, ist für uns Alltag. Das versuchen Cyberkriminelle zurzeit auszunutzen, warnt die Polizei.

DHL, USPS, City Express: Wenn Sie häufig Ware für Ihren Betrieb bestellen, sind Sie vermutlich vertraut mit den vielen E-Mail-Benachrichtigungen der Paketdienstleister. Pakete zu bekommen, ist unverdächtiger Alltag; das versuchen aktuell offenbar Kriminelle auszunutzen.

Welche Klicks wirklich zur Infektion führen, erklärt Ethical Hacker Bernd Dettmers.

Hacker erklärt: So gehen Sie E-Mail-Viren nicht ins Netz!

Sie stecken in Worddokumenten, Exceldateien, sogar in PDFs! Doch nicht jeder falsche Klick führt sofort zur Virus-Infektion: Ein Hacker klärt auf.
Artikel lesen

Das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt: „Im Namen und Aussehen bekannter Paketdienstleister versenden derzeit diverse Cyberkriminelle massenhaft Mails.“ Screenshots mehrerer Varianten dieser E-Mails hat die Polizei hier veröffentlicht.

Die Kriminellen bedienen sich mehreren Maschen. Drei Beispiele:

  • Laut E-Mail ist ein angebliches Paket für den Empfänger bestimmt, mit dem es ein Problem gibt. Mal soll es nicht korrekt zugestellt worden sein, mal seien noch Lieferkosten zu bezahlen.
  • In anderen Fällen sollen Kunden ihr angebliches Paket mit einem Klick auf einen Link nachverfolgen können oder die – real nie bestellte – Sendung identifizieren können.
  • Zudem habe es Varianten mit Dateianhängen gegeben, die angebliche Lieferdokumente enthalten sollen. Tatsächlich jedoch stieß die Polizei bei den Anhängen auf Trojaner.

„Die Links, die für die Bestätigung, Anforderung, Adressänderung usw. geklickt werden sollen, führen nicht zu irgendwelchen echten Paketdienstleistern“, mahnt das LKA. Stattdessen würden sie etwa zu Phishing-Seiten mit massiver Werbung führen, wo die potenziellen Opfer zur Eingabe persönlicher Daten aufgefordert werden.

Entsprechend klar warnt die Polizei: „Öffnen Sie keine Anhänge oder Links!“

Tipp: Sie wollen beim Thema IT-Sicherheit auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie den kostenlosen handwerk.com-Newsletter. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Hier kommen die fünf Lifehacks für den Betrieb.

Bei Kollegen entdeckt: 5 Lifehacks für den Betrieb

Handwerksmeister Karsten Müller ist immer auf der Suche nach cleveren Ideen, die das Arbeitsleben erleichtern. Seine besten Entdeckungen verrät er hier.
Artikel lesen

Nach diesem Prinzip funktionieren auch Phishing-Angriffe im Web.

Die Tricks der Phishing-Gauner: Plötzlich hängen Sie am Haken

Erschütternd gute Phishing-Attacken gelingen Kriminellen inzwischen mit einfachen Mitteln. Moderne Software macht es möglich. Jeder Dritte fällt darauf rein.
Artikel lesen
Wer auf die E-Mail der Cyberkriminellen hereinfällt, kann sein System mit einem Verschlüsselungstrojaner infizieren.
Foto: Andrey - stock.adobe.com

IT-Sicherheit

Corona-Angst: Angebliche Regierungs-E-Mails mit Trojaner

Die Polizei warnt vor einer neuen Angriffswelle per E-Mail. Die Angreifer spielen mit der Angst vor staatlich angeordneten Betriebsschließungen.

Auf die Forderungen in diesen Mahnschreiben sollten Sie nichts geben.
Foto: nexusby - stock.adobe.com

IT-Sicherheit

Polizei warnt vor gefälschten Mahnschreiben

Sie verschicken Mails im Namen echter Rechtsanwälte und fordern Nutzer auf, bestimmte Links anzuklicken. Die Polizei warnt vor einer Betrugsmasche.

Die polizei warnt vor Cyberkriminellen, die in einem Fake-Shop Arbeitssicherheitsbedarf und Medizinprodukten gegen das Coronavirus anbieten.
Foto: H_Ko - stock.adobe.com, THPStock - stock.adobe.com

Vorsicht Spam!

Polizei-Warnung: Fake-Shop nutzt Corona-Angst aus

Sie werben mit Arbeitssicherheitsbedarf und Medizinprodukten gegen das Coronavirus. Hüten Sie sich vor den Spam-Mails dieses Fake-Shops.

Emotet hat gelernt, Mailverkehr zu übernehmen und automatisiert weiterzuführen. Ziel: nichtsahnenden Nutzern Schadsoftware unterjubeln.
Foto: Patrick Daxenbichler - stock.adobe.com

IT-Sicherheit

Polizei warnt: Trojaner Emotet verfeinert Angriffsmasche

Um neue Opfersysteme zu infizieren, nutzt Emotet nun eine ausgefeilte Kommunikationsstrategie. Die Polizei rät: Sensibilisieren Sie Ihr Team.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.