Image
aerger-ueber-verspaetung.jpeg
Foto: Sergio Martínez - stock.adobe.com
Schon wieder zu spät? Das müssen Chefs sich nicht bieten lassen.

Urteil

Massives Zuspätkommen rechtfertigt Kündigung

Wer seine Arbeitspflichten deutlich verletzt und keine Einsicht zeigt, kann ohne Abmahnung entlassen werden, sagt ein Gericht.

Der Fall: Die Mitarbeiterin einer Poststelle einer Behörde arbeitete an drei Tagen pro Woche und war an diesen Tagen die einzige Arbeitskraft in ihrer Abteilung. Als sie an drei von vier Arbeitstagen zum Teil erheblich zu spät kam, obwohl sie schon nach dem ersten Mal mündlich ermahnt worden war, kündigte ihr der Arbeitgeber. Die Frau klagte und begründete die Verspätungen unter anderem mit Schlafmangel.

Kündigungsgründe: Wann darf ich Mitarbeiter entlassen?

Wer mehr als zehn Mitarbeiter beschäftigt, fällt unter das Kündigungsschutzgesetz. Eine Kündigung muss dann gut begründet werden. Ein Überblick.
Artikel lesen

Das Urteil: Das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein entschied im Sinne des Arbeitgebers. Die fristgerechte Kündigung sei wirksam, weil die Frau durch die großen Verspätungen ihre Arbeitspflichten massiv verletzt habe. Schlafmangel sei ihrem Privatleben zuzurechnen und begründe kein Zuspätkommen.

Die Richter entschieden zudem, dass im diesem Fall keine schriftliche Abmahnung erforderlich gewesen sei. Die Mitarbeiterin habe nach dem Gespräch mit ihrem Vorgesetzten nach dem ersten Zuspätkommen gewusst, dass sie ihre Arbeitspflichten verletzt habe, aber keine Konsequenzen gezogen und keine Einsicht gezeigt. So habe sie argumentiert, es sei nicht schlimm, wenn die Post liegenbleibe. Außerdem habe sie erneut ein Schlafmittel genommen, obwohl sie deswegen bereits verschlafen hatte. Dies zeigte aus Sicht der Richter, dass die Frau nicht ernsthaft gewillt war, sich vertragsgerecht zu verhalten. (Urteil vom 31. August 2021, Az. 1 Sa 70 öD/21)

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Arbeitsrecht  verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

Tschüss Faulpelz! Wie kündige ich Low Performern?

Mitarbeitern zu kündigen, die zu wenig arbeiten, ist nur in Kleinstbetrieben einfach. Alle anderen müssen die Minderleistung beweisen.
Artikel lesen

10 gute Gründe für eine fristlose Kündigung

Manchmal sind Mitarbeiter einfach nicht mehr tragbar. Hier sind 10 Gründe, die eine fristlose Kündigung rechtfertigen.
Artikel lesen

Aufhebungsvertrag und Abfindung: Was Arbeitgeber wissen müssen

Ein Aufhebungsvertrag kann helfen, sich ohne Streit von einem Mitarbeiter zu trennen. Worauf kommt es dabei an? 7 Antworten auf die wichtigsten Fragen.
Artikel lesen
Image
krankheit-angedroht.jpeg
Foto: nmann77 - stock.adobe.com

Urteil

Rechtfertigt eine angekündigte Krankheit die Kündigung?

Droht ein Mitarbeiter mit Krankheit, kann das eine fristlose Kündigung rechtfertigen.

Image
geloeschte-daten.jpeg
Foto: freshidea - stock.adobe.com

Urteil

Löschen von Daten rechtfertigt fristlose Kündigung

Ein Mitarbeiter löscht aus Ärger Daten seines Arbeitgebers, der ihm daraufhin fristlos kündigt. Ein Gericht entschied: Das war in Ordnung.

Eine Arbeitnehmerin bekam deshalb eine fristlose Kündigung, weil sie keinen Urlaubsantrag stellte.
Foto: contrastwerkstatt - Fotolia.com

LAG-Urteil

Eigenmächtiger Spontanurlaub rechtfertigt fristlose Kündigung

Spontan ein paar Tage nach Mallorca fliegen und den Urlaubsantrag einfach per Mail von unterwegs stellen? Das geht nicht, wie jetzt ein Gericht klarstellte.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Hitler-Gruß rechtfertigt Kündigung

Ihr Hitler-Gruß gegenüber einer jüdischen Kollegin hat eine Angestellte ihren Job gekostet. Eine Abmahnung sei angesichts einer solchen Entgleisung nicht ausreichend, urteilte das Frankfurter Arbeitsgericht.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.