Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil

Maßlose Raucherpausen sind kein Kündigungsgrund

Rauchverbot in Werkstätten und Büros: Zahlreiche Arbeitnehmer entschwinden deshalb immer wieder in Zigarettenpausen. Das kann schnell zu viel werden – und teuer für Sie als Chef. Deshalb dürfen Sie ihre nikotinsüchtigen Mitarbeiter aber nicht einfach vor die Tür setzen.

 - Foto: Bilderbox.de
Foto: Bilderbox.de

Selbst wenn ein Tabakkonsument entschieden übertreibt, dürfen Sie das nicht einfach mit einer Kündigung quittieren. Das hat das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz entschieden. Der Arbeitnehmer verletze zwar durch die häufigen Auszeiten seine Pflichten. Trotzdem könne eine Kündigung unverhältnismäßig sein.

Im verhandelten Fall hatte der Chef seinen Mitarbeitern kurze Raucherpausen während der Arbeitszeit gestattet. Ein Angestellter jedoch kannte kein Maß: Insgesamt fast zwei Stunden täglich qualmte er, anstatt zu arbeiten. Zweimal mahnte der Chef den Mann ab. Der rauchte unbekümmert weiter, da kündigte ihm der Chef fristlos.

Dagegen zog der Gekündigte vor Gericht und bekam recht: Sein Verhalten rechtfertige keine fristlose, ja nicht einmal eine ordentliche Kündigung. Der Arbeitgeber müsse zwar keine übermäßigen Zigarettenpausen finanzieren. Es fehle jedoch im Betrieb an klaren Vorgaben, ab welchem konkreten Zeitpunkt die Arbeitspflicht verletzt sei. Deshalb solle der Kläger seine Raucherpausen künftig erfassen, sodass der Chef sie nicht mehr bezahlen müsse.

Bei der Entscheidung der Richter fiel auch die 38 Jahre Betriebszugehörigkeit des Mannes ins Gewicht. Er werde es auf dem freien Markt schwerlich eine neue Stelle finden.

(bw)

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil

Kündigungsgrund Raucherpause

Ein Mitarbeiter lässt sich seine Raucherpausen als Arbeitszeit bezahlen? Das kann ein Grund für eine fristlose Kündigung sein.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil

Keine sofortige Kündigung für privates Surfen im Internet

Sie haben einen Mitarbeiter ertappt, der während der Arbeitszeit privat im Netz unterwegs ist? Achtung: Eine Kündigung darf jetzt nicht Ihr erster Schritt sein. Auch dann nicht, wenn Sie derartige Ausflüge ausdrücklich untersagt haben.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Meinungsfreiheit

Scharfe Kritik ist kein Kündigungsgrund

Das wollte der Chef nicht hinnehmen: Öffentlich und tendenziös hatte ein Mitarbeiter Missstände angeprangert. Doch mit seiner Kündigung kam der Unternehmer nicht durch.

...landen viele Auseinandersetzungen um Kündigungen.
Foto: eschwarzer - Fotolia.com

Recht

Diese 10 Urteile zu Kündigungen sollten Sie kennen

Auseinandersetzungen über Kündigungen landen oft vor Gericht. Dabei zeigt sich: Der Einzelfall entscheidet. Zehn Urteile, die Sie deshalb kennen sollten.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.