Foto: ©Kara - stock.adobe.com

Personal

Mehr Arbeitsunfälle am Bau

Knapp 105.000 Arbeitsunfälle hat die deutsche Bauwirtschaft im letzten Jahr verzeichnet. Betriebliche Erklärungen könnten Unfälle vermeiden helfen, meint die BG Bau.

104.820 Arbeitsunfälle, rund 2500 mehr als im Vorjahr – das ist die Unfallbilanz der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) 2016. Hauptunfallursache waren mit über 20.000 Fällen Stürze und Abstürze, etwa von Gerüsten, Dächern und Leitern.

Den Anstieg gegenüber 2015 begründet die BG mit der guten Konjunktur: Innerhalb eines Jahres habe die Bautätigkeit stark zugenommen. Konjunkturbereinigt zeige die Statistik einen leichten Rückgang der Unfallquote: Von 1000 Beschäftigten verletzten sich demnach 55,3 Mitarbeiter, 0,36 Prozent weniger als im Vorjahr.

Einen „Grund zum Jubeln“ sieht die BG Bau darin jedoch nicht. Die Unfallquote sinke nicht schnell genug. Zur Unfallverhütung empfiehlt sie betriebliche Erklärungen zwischen Unternehmensleitung und Beschäftigten.

Diese schriftliche Erklärung enthält neun Arbeitsschutzregeln und wird von jedem Mitarbeiter unterschrieben. Ziel: So sollen Mitarbeiter ermuntert werden, „Stopp!“ zu sagen, wenn lebenswichtige Regeln verletzt werden. Niemand solle ein unnötiges Risiko eingehen. (red)

Auch interessant:

Foto: Kerkezz - stock.adobe.com

Steuern

Grenze für Sofortabschreibungen erhöht

Kleine Steuererleichterung für Unternehmen: Anschaffungen bis zu einem Wert von 800 Euro können sie sofort abschreiben. Bisher lag der Schwellenwert bei 410 Euro.

Foto: Andre Bonn – Fotolia.com

Darlehen

Bundesfinanzhof entlastet Gläubiger

Gläubiger können den endgültigen Ausfall von Darlehen als Verlust steuerlich geltend machen.

Foto: U. Wittenbrink, HWK OWL

Handwerk-Roadtrip beendet

Rekordpraktikanten: "Das Handwerk überrascht"

44 Praktika in fünf Monaten: Die „Rekordpraktikanten“ beenden ihren Handwerk-Roadtrip – mit positivem Fazit.

Foto: blende40 - stock.adobe.com

Personal

Betriebsrentenreform verständlich erklärt

Arbeitnehmer absichern und Steuern sparen: 2018 wird die betriebliche Altersvorsorge attraktiver. Was Betriebe jetzt wissen sollten, erklärt eine übersichtliche Info-Broschüre.