ZDH und ZDB sehen Mehraufwand für Betriebe und fordern von der Politik im laufenden Gesetzgebungsverfahren noch nachzubessern.
Foto: Andreas Berheide - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Mehrwertsteuersenkung: Das Handwerk fordert Nachbesserungen

Durch die geplante Mehrwertsteuersenkung sehen Verbände erheblichen Mehraufwand auf Handwerksbetriebe zukommen. Das fordern sie von der Politik.

Die Bundesregierung will die Mehrwertsteuer zum 1. Juli senken, doch noch läuft das Gesetzgebungsverfahren. Jetzt hat der Finanzausschuss des Bundestages Sachverständige zum 2. Corona-Steuerhilfegesetz angehört – darunter Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH). Er fordert: „Besonders die geplante temporäre Senkung der Umsatzsteuer muss einfacher gemacht werden.“

Wie ist die Mehrwertsteuersenkung umzusetzen?

Die für den 1. Juli geplante Mehrwertsteuersenkung rückt näher. Hier die Antworten auf die 5 wichtigsten Fragen im Handwerk zur Umsetzung.
Artikel lesen >

Aus Sicht des ZDH könne die Mehrwertsteuersenkung durchaus dazu beitragen, die Nachfrage wieder zu erhöhen. „Allerdings ist die kurzfristige Senkung mit erheblichem Aufwand verbunden“, so Schwannecke. So müssten etwa Faktura- und Buchhaltungsprogramme, Warenverkehrssysteme sowie Kassen an die neuen Umsatzsteuersätze angepasst werden.

Um den Erfolg der Steuersatzsenkung und auch die Akzeptanz dieser Maßnahme bei den Unternehmen nicht zu gefährden, sind nach Einschätzung des ZDH-Generalsekretärs weitere Erleichterungen unerlässlich. Er forderte die Politik auf „dringend nachzubessern.“

Ähnlich äußerte sich Reinhard Quast, Präsident des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe. Angesichts der bevorstehenden Mehrwertsteuersenkung sieht Quast auf Baubetriebe erheblichen bürokratischen Aufwand zukommen. Er unterbreitete zwei Vorschläge, wie sich das vermeiden ließe:

  1. Für Bauvorhaben, bei denen bereits im zweiten Quartal 2020 Abschlagsrechnungen gestellt wurden, sollte der Steuersatz von 19 Prozent dauerhaft gelten.
  2. Bei Bauaufträgen, die zwischen dem 1. Juli und dem 31. Dezember 2020 geschlossenen werden, soll unabhängig vom Fertigstellungstermin der Mehrwertsteuersatz von 16 Prozent angewendet werden.

Tipp: Sie wollen beim Thema Mehrwertsteuersenkung auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie einfach den Newsletter von handwerk.com. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Das halten Handwerker von der Mehrwertsteuersenkung

Die Regierung will durch Mehrwertsteuersenkungen in der zweiten Jahreshälfte die Wirtschaft ankurbeln. handwerk.com-Leser sehen das Vorhaben kritisch.
Artikel lesen >

Mehrwertsteuersenkung: Regierung legt Gesetzentwurf vor

Die Bundesregierung hat erste Teile des Konjunkturpakets auf den Weg gebracht. Die Senkung der Mehrwertsteuersätze soll zum 1. Juli kommen.
Artikel lesen >