Malermeister Michael Mayer punktet bei Kunden mit guter Erreichbarkeit und Angebote innerhalb von 48 Stunden.
Foto: Halfpoint - stock.adobe.com

Marketing

Positionierung? Schnell und zuverlässig!

Wie kann man sich als kleiner Betrieb von anderen positiv abheben? Malermeister Michael Mayer setzt auf standardisierte Abläufe und Digitalisierung.

Was machen Sie anders als andere?

Mayer: Bei uns erreichen Sie immer jemanden, entweder meine Frau oder mich. Wenn Sie ein Angebot wollen, klären wir mithilfe vorbereiteter Fragen erstmals die wichtigsten Fakten. Auch wenn Sie online ein Angebot anfordern, werden die gleichen Dinge abgefragt. Dann bekommen Sie innerhalb von 48 Stunden ein Angebot oder einen ersten Termin, für den ich gut vorbereitet bin. Die Kunden haben sehr positiv darauf reagiert. Viele Anfragen bekomme ich mittlerweile über Social Media, wie Facebook.

Wo setzen Sie sonst noch auf Standards?

Mayer: Wir haben im Büro einen Workflow, also feste Arbeitsabläufe, mit einem Software-Tool festgelegt. Der Kunde läuft durch die einzelnen Arbeitsschritte, vom ersten Telefonat bis zur Rechnungsstellung. Früher wurde zum Beispiel schnell vergessen, dass ein Kunde, der eine Anzahlung leistet, schon beim ersten Termin eine Rechnung braucht. Das kann jetzt nicht mehr passieren. Die Kollegen auf der Baustelle haben ein Tablet und können genau sehen, welche Leistungen im Angebot stehen und diese Schritt für Schritt abarbeiten. Ausgedruckt dient diese Liste auch dem Kunden zur Abnahme.

Wo können Probleme liegen?

Mayer: Bei unserem Konzept brauchen sie natürlich Leute, die selbstständig arbeiten. Sonst geht es nicht. Und diese Leute zu finden, war nicht ganz einfach.

Und wo liegen die Vorteile?

Mayer: Unser Vorgehen erleichtert die Arbeitsabläufe, das spart viel Zeit. So bekommen Sie bei uns auch kurzfristig einen Termin und die Kunden sind zufrieden.

Auch interessant:

Handwerker zeigt: So punkten Sie mit Referenzen!

Starke Marke: Axel Kreit bleibt potenziellen Kunden leicht im Gedächtnis. Beim Aufbau seiner Marke vertraut er auf seine Fähigkeiten – und die richtigen Kanäle.
Artikel lesen >

Facebook: Der Fuß in der Tür des Kunden

Wie finden Betriebe den Kunden, der zu ihnen passt? Eine Möglichkeit zeigt Handwerksmeister Christian Wigge – in einer Minute.
Artikel lesen >
Der T6.1 steht im 16. Jahr auf der gleichen Plattform. Gerade im Nutzfahrzeugsegment ist das kein Nachteil.
Foto: Dennis Gauert

„Hey Bulli“

Sprachbefehle, teilautonomes Fahren: Das kann VWs T6.1

Der Multivan geht ins sechzehnte Jahr auf gleicher Plattform. Das ist kein Nachteil. Beim neuen VW T6.1 baut moderne Technik auf einer stabilen Basis auf.

2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.

Die Paneelsäge verfügt über eine Beleuchtung des Schnittbereichs. Sie wird mit Akku-Kraft und damit netzunabhängig betrieben.
Foto: HGH

Licht und Schatten

Paneelsäge XR Flexvolt von Dewalt im Praxistest

Zwei angehende Holztechniker haben der Akku-Säge XR Flexvolt von Dewalt auf den Zahn gefühlt. Entdeckt haben sie neben Positivem auch handfeste Kritikpunkte.