Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Bilanz einer Handwerksmeisterin

Mindestlohn: "Das ist Bürokratie pur"

Mehr Aufwand, eingeschränkte Flexibilität und haufenweise Papierkram: Für Petra Wolff hat sich die Situation bei den Aufzeichnungspflichten nach einem Jahr Mindestlohngesetz nicht verbessert – mit einer Ausnahme.

Das mit den Stundenzetteln sieht einfach aus ... - ... aber in der Praxis ist es für viele Betriebe noch immer ein hoher Aufwand - so die Bilanz nach einem Jahr gesetzlicher Mindestlohn.
... aber in der Praxis ist es für viele Betriebe noch immer ein hoher Aufwand - so die Bilanz nach einem Jahr gesetzlicher Mindestlohn.
Screenshot: Jahn

Im Betrieb der Fleischermeisterin hat sich die Aufregung um den gesetzlichen Mindestlohn, der Anfang 2015 eingeführt wurde, nicht gelegt. „Die Obergrenze für die Mitarbeiter, die aufzeichnen müssen, wurde zwar gesenkt. Aber das reicht noch nicht aus, um durchgehend Entlastung zu haben“, betont Petra Wolff.

Einmal pro Woche hängt sie die Zeit zum genauen Aufzeichnen der Stunden ihrer Mitarbeiter „hinten dran“. Alles, was sich innerhalb einer Woche in den Dienstplänen ändert, trägt sie handschriftlich nach. „Ich hebe alle Blätter auf. Falls der Zoll kommt, muss ich nachweisen, warum jemand eine Stunde länger gearbeitet hat“, betont die Unternehmerin aus dem niedersächsischen Northeim.

Einzig die Änderung, dass nun mitarbeitende Familienmitglieder nicht mehr aufzeichnen müssen, hat ihr Erleichterung gebracht. Ihr Vater ist noch mit in dem Betrieb tätig.

Für Fleischermeisterin Petra Wolff ... - ... sind die Aufzeichnungspflichten
... sind die Aufzeichnungspflichten "Bürokratie pur".
Privat

Für ihre Arbeit, besonders im Partyservice, schränkt sie das Gesetz nach wie vor ein. „Springer kann ich nicht einstellen, weil ich sie auch bezahlen muss, wenn sie nicht arbeiten. Also müssen die festen Mitarbeiter manchmal mehr ran“, sagt sie. Das wirke sich auf die Stimmung aus. Und: Wenn wirklich mal jemand krank ist oder längerfristig ausfällt, wird es auch eng.

„Da hat sich die Regierung etwas ausgedacht, das in der Praxis einfach nicht umzusetzen ist“, lautet das Fazit von Petra Wolff nach einem Jahr gesetzlichen Mindestlohns.  

Ihre Meinung: Wie sieht Ihre Bilanz nach einem Jahr gesetzlicher Mindestlohn aus? Hat sich die Aufregung vom Beginn bei Ihnen gelegt? Was hat sich für Sie geändert? Wir sind gespannt auf Ihre Kommentare.


Auch interessant:

(ja)
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Dokumentationspflichten in der Praxis

Mindestlohn: Betriebe stoßen an ihre Grenzen

Bundeskanzlerin Merkel will das neue Mindestlohngesetz zugunsten kleiner Betriebe entschärfen – vielleicht. Was Kollegen aus dem Handwerk in der Praxis nervt, lesen Sie hier.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Weniger Aufwand für Betriebe

Mindestlohn: Aufzeichnungspflichten werden gelockert

Arbeitsministerin Andrea Nahles will die Aufzeichnungspflichten beim Mindestlohn lockern. Damit reagiert sie auch auf Forderungen aus dem Handwerk.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Berichte aus der Praxis

Mindestlohn: Betriebe in der Klemme

Verwirrung, Verzweiflung und Ärger: Vor allem das hat das neue Mindestlohngesetz in den Betrieben ausgelöst. Was sind die brennendsten Probleme? Ein Branchen-Überblick.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Entlastung für Handwerksbetriebe geplant

Weg mit der Bürokratie!

Eine Streichliste für Gesetze, die Bürokratie nach sich ziehen? Zwei Unternehmerinnen haben schon einige Vorschläge.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.