Foto: stadtratte - stock.adobe.com

Ab 1. Januar 2019

Mindestlohn: Minijobber arbeiten zwei Stunden weniger

Wer seinen Minijobbern den gesetzlichen Mindestlohn bezahlt und die 450-Euro-Grenze ausreizt, muss zum 1. Januar die Arbeitszeit kürzen.

Zum 1. Januar 2019 steigt der gesetzliche Mindestlohn auf 9,19 Euro pro Stunde. Wer Minijobber beschäftigt, muss aufpassen: Sie dürfen nicht mehr als 450 Euro im Monat verdienen. „Soweit die Verdienstgrenze einer geringfügigen Beschäftigung nicht überschritten werden soll, ist eine Reduzierung der Arbeitszeit vorzunehmen“, sagt Klaus Salzsieder, Pressesprecher der Generalzolldirektion. In Deutschland ist der Zoll zuständig für die Kontrolle des Mindestlohns.

Noch liegt der Mindestlohn bei 8,84 Euro. Das heißt, dass Minijobber pro Monat höchstens 50,9 Stunden (8,84 Euro x 50,9 = 449,96 Euro) arbeiten dürfen. Ab 1. Januar reduziert sich die zulässige Stundenzahl auf 48,9 Stunden. Wenn 2020 die nächste Erhöhung auf 9,35 Euro folgt, bleiben maximal 48,1 Stunden.

Wer dies missachtet, riskiert empfindliche Strafen: „Der Verstoß gegen die Mindestlohnpflicht stellt eine Ordnungswidrigkeit dar und kann mit einem Bußgeld in Höhe von bis zu 500.000 Euro geahndet werden“, sagt Salzsieder. „Werden durch den Mindestlohnverstoß der Einzugsstelle vorsätzlich Sozialversicherungsbeiträge vorenthalten, ist außerdem der Straftatbestand des Paragraf 266a Strafgesetzbuch erfüllt, der mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren (in besonders schweren Fällen bis zu zehn Jahren) oder mit Geldstrafe bestraft werden kann.“

Zur Kontrolle kann der Zoll Mitarbeiter befragen, Lohnunterlagen und Arbeitszeitaufzeichnungen prüfen. Der Arbeitgeber muss die Arbeitszeiten von Minijobbern aufzeichnen und diese Aufzeichnungen zwei Jahre lang aufbewahren.

Auch interessant:

Diese Mindestlöhne gelten 2019 im Handwerk

Abweichend vom gesetzlichen Mindestlohn gelten in einigen Handwerksberufen höhere Branchenmindestlöhne. 2019 steigen die Lohnuntergrenzen in 5 Gewerken.
Artikel lesen

Mindestlohn ist in Bereitschaftszeiten das Mindeste

Eine zusätzliche Vergütung für Bereitschaftsdienst in Höhe des Mindestlohns? Nein, entschied das Bundesarbeitsgericht in diesem Fall. Grundsätzlich führt am Mindestlohn aber kein Weg vorbei.
Artikel lesen

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Personal

2021: Mindestlohn steigt auch für Minijobber

Zum 1. Januar 2021 steigt der Mindestlohn. Für Minijobber und ihre Arbeitgeber kann das bedeuten: weniger Arbeitszeit bei gleicher Bezahlung.

    • Personal, Recht, Arbeitsrecht
Die Minijob-Grenze steigt auf 520 Euro und wird dynamisch: Das kommt Arbeitgebern zu Gute, die Minijobber beschäftigen. 

Politik und Gesellschaft

Nie wieder Sorgen: Mindestlohnfalle bei Minijobs gestoppt

Am 1. Oktober steigt der gesetzliche Mindestlohn – und Sie müssen die Arbeitszeit Ihrer Minijobber nicht anpassen. Die dynamische Minijob-Grenze macht es möglich.

    • Politik und Gesellschaft
Arbeitszeit.jpeg

Geringfügige Beschäftigung

Wie viel Stunden sind im Minijob pro Woche erlaubt?

Bislang gab es keine Vorgaben für die wöchentliche Arbeitszeit von Minijobbern. Doch mit der Mindestlohnerhöhung im Herbst 2022 ändert sich das.

    • Recht, Arbeitsrecht

Bundestagsbeschluss

Ab dem Sommer droht die Mindestlohnfalle

Arbeitgeber müssen im Sommer gut aufpassen: Der gesetzliche Mindestlohn steigt – im Juli und noch einmal im Oktober. Wer Minijobber beschäftigt, lebt gefährlich.

    • Politik und Gesellschaft