Die Minijob-Grenze steigt auf 520 Euro und wird dynamisch: Das kommt Arbeitgebern zu Gute, die Minijobber beschäftigen. 
Foto: Matthias Buehner - stock.adobe.com
Die Minijob-Grenze steigt auf 520 Euro und wird dynamisch: Das kommt Arbeitgebern zu Gute, die Minijobber beschäftigen. 

Politik und Gesellschaft

Nie wieder Sorgen: Mindestlohnfalle bei Minijobs gestoppt

Am 1. Oktober steigt der gesetzliche Mindestlohn – und Sie müssen die Arbeitszeit Ihrer Minijobber nicht anpassen. Die dynamische Minijob-Grenze macht es möglich.

Seit 2013 liegt die Verdienstgrenze für Minijobber unverändert bei 450 Euro im Monat. Der gesetzliche Mindestlohn wurde im gleichen Zeitraum mehrfach angehoben. Bei jeder Mindestlohnerhöhung drohte Betrieben deshalb bisher die Mindestlohnfalle – zumindest dann, wenn sie Minijobbern den gesetzlichen Mindestlohn zahlten. Das Problem: Arbeitgeber mussten bei jeder Erhöhung kontrollieren, ob die Arbeitszeiten noch passten und sie eventuell verringern. Wer das versäumte, riskierte einen Verstoß gegen das Mindestlohngesetz. Dieses Risiko besteht nicht mehr, wenn am 1. Oktober 2022 der gesetzliche Mindestlohn steigt. Denn Arbeitgebern kommt eine Neuerung zu Gute.

[Tipp: Bleiben Sie bei politischen Entscheidungen, die das Handwerk betreffen auf dem Laufenden – mit dem kostenlosen handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!]

Das ändert sich bei Minijobs zum 1. Oktober 2022

Zeitgleich zur Mindestlohnerhöhung auf 12 Euro wird auch die Minijob-Grenze auf 520 Euro im Monat angehoben. Diese neue Verdienstgrenze ist allerdings kein fixer Wert mehr wie bislang – durch eine gesetzliche Änderung wurde sie dynamisiert.

Laut Minijob-Zentrale ist die neue Minijob-Grenze nun am Mindestlohn ausgerichtet und orientiert sich an einer wöchentlichen Arbeitszeit von 10 Stunden zu Mindestlohnbedingungen. Das bedeutet: Erhöht sich künftig der Mindestlohn, steigt auch die Minijob-Grenze.

Ab dem Sommer droht die Mindestlohnfalle

Arbeitgeber müssen im Sommer gut aufpassen: Der gesetzliche Mindestlohn steigt – im Juli und noch einmal im Oktober. Wer Minijobber beschäftigt, lebt gefährlich.
Artikel lesen

Dynamische Minijob-Grenze: So wird sie bei Mindestlohnerhöhungen berechnet

Wie die Verdienstgrenze für Minijobber bei Mindestlohnerhöhungen angepasst wird, hat der Bund gesetzlich festgelegt. Die Formel für die Berechnung ist in § 8 Abs. 1 SGB IV nachzulesen:

Geringfügigkeitsgrenze = (Mindestlohn x 130) / 3. Das Ergebnis wird dann auf volle Euro aufgerundet.

Damit lässt sich auch die neue Minijob-Grenze ermitteln, die ab dem 1. Oktober 2022 gilt:

12 Euro Mindestlohn x 130 / 3 = 520 Euro im Monat.

Der Minijob-Zentrale zufolge hat die Dynamisierung der Minijob-Grenze einen Vorteil für Arbeitgeber: Bei einer Mindestlohnerhöhung müssen sie jetzt nicht mehr die Arbeitszeit ihrer Beschäftigten reduzieren. Auch Minijobber profitieren von der Änderung, denn bei einer Mindestlohnerhöhung können sie nun einen höheren Verdienst erzielen.

So sank die Arbeitszeit bei bisherigen Mindestlohnerhöhungen 2022

2022 wurde der Mindestlohn bereits zweimal angepasst, die Minijob-Grenze wurde bei diesen Erhöhungen aber nicht angepasst. Dadurch sank die maximale Arbeitszeit, die Minijobber pro Monat arbeiten dürfen.

  • Bei der Mindestlohnerhöhung zum 1. Januar 2022 wurde die Lohnuntergrenze zunächst um 22 Cent auf 9,82 Euro angehoben. Minijobber durften deshalb nur noch 45,825 Stunden pro Monat arbeiten, Ende 2021 waren noch maximal 46,875 Stunden im Monat erlaubt.
  • Die zweite Mindestlohnerhöhung gab es zum 1. Juli 2022, seither liegt der Mindestlohn bei 10,45 Euro pro Stunde. Seither dürfen Minijobber pro Monat maximal 43,062 Stunden arbeiten.

Ab dem 1. Oktober 2022 ändern sich nun sowohl Mindestlohn als auch die Minijob-Grenze. Erlaubt sind dann bis zu 43,33 Stunden pro Monat.

Tipp: Sie interessieren sich für politische Entscheidungen, die das Handwerk betreffen? Mit dem Newsletter von handwerk.com bleiben Sie auf dem Laufenden. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Wie viel Stunden sind im Minijob pro Woche erlaubt?

Bislang gab es keine Vorgaben für die wöchentliche Arbeitszeit von Minijobbern. Doch mit der Mindestlohnerhöhung im Herbst 2022 ändert sich das.
Artikel lesen

Minijob auf Abruf: wöchentliche Arbeitszeit festlegen

Wer seine Minijobber auf Abruf beschäftigt, sollte eine wöchentliche Arbeitszeit vertraglich festschreiben. Sonst droht die Sozialversicherungspflicht.
Artikel lesen

Kurzfristig Beschäftigte: Flexible Zeiten für Minijobs

Nach einem Urteil des Bundessozialgericht spielen die wöchentlichen Arbeitstage keine Rolle mehr. Arbeitgeber können flexibler entscheiden.
Artikel lesen

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Bundestagsbeschluss

Ab dem Sommer droht die Mindestlohnfalle

Arbeitgeber müssen im Sommer gut aufpassen: Der gesetzliche Mindestlohn steigt – im Juli und noch einmal im Oktober. Wer Minijobber beschäftigt, lebt gefährlich.

    • Politik und Gesellschaft

Beschäftigt im Familienbetrieb

So lohnt sich der Minijob für den Partner

Minijobs für mitarbeitende Ehe- oder Lebenspartner bringen echte Vorteile – vor allem, wenn Sie alle Extras ausnutzen und ein paar Regeln beachten.

    • Steuern

Politik und Gesellschaft

Mehr Ermittlungsverfahren gegen Mindestlohn-Verstöße

Viele Arbeitgeber halten sich nicht an den gesetzlichen Mindestlohn. Dagegen helfen Mindestlohnkontrollen. Deren inoffizielle Bilanz 2017: Ermittlungsverfahren verdoppelt, Bußgelder fast verdreifacht!

    • Politik und Gesellschaft, Recht, Arbeitsrecht
Ob Elektrohandwerke, das Dachdeckerhandwerk und die Gebäudereinigung: In vielen Gewerken können sich die Beschäftigten 2022 über eine Anhebung des Branchenmindestlohns freuen.

Politik und Gesellschaft

Branchenmindestlöhne: Das gilt 2022 im Handwerk

In drei Gewerken steigen im Laufe dieses Jahres noch die Lohnuntergrenzen, drei weitere Gewerke haben 2022 schon die Mindestlöhne erhöht.

    • Politik und Gesellschaft