Elektriker Walter Thiel und ein THW-Kollege vor dem Start mit 43 Generatoren.
Foto: THW/Yann Walsdorf

Politik und Gesellschaft

Mit Handwerker-Know-how: Hilfe für Tsunami-Opfer

Das Technische Hilfswerk versorgt Indonesiens Tsunami-Opfer mit Stromgeneratoren. Damit die Hilfe ankommt, begleitet Elektriker Walter Thiel die Lieferung.

Zerstörte Häuser, verschmutztes Wasser, Stromausfälle: Ende September wurde Indonesien schwer von einem Tsunami getroffen. Die indonesische Regierung hat internationale Hilfe angefordert. Und die kommt – unter anderem aus Deutschland.

Am Wochenende startete das Technische Hilfswerk (THW) eine Lieferung von 43 Stromaggregaten zur Notversorgung der vom Tsunami betroffenen Gebiete. Die Generatoren leisten zwischen sechs und 100 Kilovoltampere.

Damit die Hilfe vor Ort sinnvoll ankommt, darf handwerkliches Know-how natürlich nicht fehlen. THW-Auslandshelfer Walter Thiel reiste daher mit den Generatoren per Lufttransport nach Indonesien. Aufgabe des gelernten Elektrikers Thiel war es unter anderem, die Generatoren für den Flug vorzubereiten und den Mitarbeitern der indonesischen Katastrophenschutzbehörde vor Ort eine Einweisung im Umgang mit den Generatoren zu geben.

Inzwischen sei der Einsatz abgeschlossen, teilt das THW auf Anfrage mit. Die Generatoren seien übergeben worden und Elektriker Walter Thiel auf dem Rückweg nach Deutschland. Bis zum nächsten Katastrophen-Einsatz, der Elektriker-Fachwissen erfordert.

Auch interessant:

Dachdecker unterbricht Geburtstag, organisiert Tornado-Nothilfe

150 Einwohner, 30 beschädigte Gebäude. Ein Sturm hat das Dorf Morungen hart getroffen. Doch Dachdeckermeister Maik Gorgas war selbstlos zur Stelle.
Artikel lesen >

„Glück ist kein Zufall“

1000 Kilometer voller Freude: Das ist die Glückstour. Mit ihren Rennrädern macht ein Pulk von Schornsteinfegern überall dort halt, wo Menschen krebskranken Kindern helfen.
Artikel lesen >

Goldener Bulli 2018

„Wenn sich was dreht, dann ums Herz“

Am 20. Juni 2018 geht es wieder los: Schornsteinfeger fahren auf ihren Rennrädern 1000 Kilometer in sechs Tagen. Ihr Antrieb: soziales Engagement. Dafür hätten sie fast den Goldenen Bulli 2017 erhalten.

Panorama

Echt menschlich: Dorfgemeinschaft hilft Zimmerer in Not

Ein Brand sorgte im Februar für einen herben Rückschlag im jungen Unternehmerleben von Manuel Näf. Doch seine Nachbarschaft mindert die Not, wo sie kann.

Glückstour-Reportage

„Glück ist kein Zufall“

1000 Kilometer voller Freude: Das ist die Glückstour. Mit ihren Rennrädern macht ein Pulk von Schornsteinfegern überall dort halt, wo Menschen krebskranken Kindern helfen.

Politik und Gesellschaft

Helfen mit vielen sozialen Bausteinen

Die Tischlerei Biesemann zeigt, wie soziales Engagement in der Region funktioniert. Der 12-Mann-Betrieb engagiert sich im Werkunterricht, bei der Freiwilligen Feuerwehr und sogar für ein Straßenkinderprojekt in Indien.