Aber was gilt, wenn der Mitarbeiter nach einer Kündigung freigestellt wurde?
Foto: Panumas - stock.adobe.com

Nach Freistellung

Mitarbeiter gekündigt: Zahlt Betrieb für Überstunden?

Werden Überstunden automatisch verrechnet, wenn ein Betrieb einen gekündigten Mitarbeiter freistellt? Darüber hat das Bundesarbeitsgericht entschieden.

Wer einem Mitarbeiter kündigt, stellt ihn oft direkt von der Arbeit frei. Doch was passiert dann mit schon geleisteten Überstunden? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat diese Frage im Fall einer Sekretärin geklärt.

Diese 10 Urteile zu Kündigungen sollten Sie kennen

Auseinandersetzungen über Kündigungen landen oft vor Gericht. Dabei zeigt sich: Der Einzelfall entscheidet. Zehn Urteile, die Sie deshalb kennen sollten.
Artikel lesen >

Der Fall: Ihr Arbeitgeber hatte die Frau fristlos entlassen, sich aber dann mit ihr im Zuge eines gerichtlichen Vergleichs auf eine ordentliche Kündigung mit sofortiger Freistellung von der Arbeit geeinigt. Mit diesem Zeitraum sollte auch der Resturlaub verrechnet werden. Das Unternehmen zahlte der Frau das Gehalt weiter. Doch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses machte die Sekretärin zusätzlich die Zahlung von rund 1.300 Euro für gut 67 geleistete Überstunden geltend. Der ehemalige Arbeitgeber lehnte die Zahlung ab, die Frau klagte.

Das Urteil: Das BAG entschied im Sinne der entlassenen Mitarbeiterin. Könnten Gutstunden auf dem Arbeitszeitkonto nicht mehr durch Freizeit ausgeglichen werden, seien sie vom Arbeitgeber in Geld abzugelten, so die Richter. Dass bei einer Freistellung die Überstunden mit verrechnet werden, müsse für den Arbeitnehmer klar erkennbar sein. Im vorliegenden Fall sei es im gerichtlichen Vergleich nicht ausdrücklich genug festgehalten. Deshalb müsse der Arbeitgeber zahlen.

BAG, Urteil vom 20. November 2019, Az. 5 AZR 578/18

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Arbeitsrecht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Lohnfortzahlung trotz Kündigung?

Wenn Sie einen erkrankten Mitarbeiter kündigen, kann das teuer werden – wenn die Krankheit der Anlass für die Kündigung ist.
Artikel lesen >

Ab wann gilt der Kündigungsschutz für Schwangere?

Darf ein Arbeitgeber einer schwangeren Frau kündigen, bevor sie ihre Arbeitsstelle angetreten hat? Darüber musste das Bundesarbeitsgericht entscheiden.
Artikel lesen >
Foto: Firma V - stock.adobe.com

Urteil

Mitarbeiterunfall: Muss der Chef Schmerzensgeld zahlen?

Wann muss ein Arbeitgeber einem verunglückten Mitarbeiter Schadenersatz und Schmerzensgeld zahlen? Das hat jetzt das Bundesarbeitsgericht entschieden.

Foto: Frank Wagner - - stock.adobe.com

Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts

Arbeitsrecht: Diese 10 Urteile sollten Arbeitgeber kennen

Befristung, Videoüberwachung oder Resturlaub – es gibt viele Gründe für Streit mit Mitarbeitern. Diese Urteile des Bundesarbeitsgerichts sollten Chefs kennen.

Foto: Dan Race-stock.adobe.com

Urteil

Fristlose Kündigung wegen Fehlens in der Probezeit?

Darf ein Arbeitgeber fristlos kündigen, wenn ein neuer Mitarbeiter während der Probezeit unentschuldigt fehlt? Darüber entschied jetzt ein Gericht.

Foto: Lyudmyla V - stock.adobe.com

Recht

Unbezahlte Überstunden: Was rechtlich gilt!

Überstunden führen in vielen Unternehmen zu Streit: Müssen Arbeitnehmer Überstunden leisten und sind Arbeitgeber dazu verpflichtet, für die Mehrarbeit zu zahlen?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.