Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Betriebliches Gesundheitsmanagement

„Mitarbeiter sind das höchste Gut“

Gefühlt hatte ihr Betrieb den höchsten Krankenstand. Grund genug für Matthias, Marcus und Clemens Spelly, das Thema Gesundheit zur Chefsache zu erklären. Mit Erfolg – aber mit einem anderen als erwartet.

Drei Brüder, ein Betrieb: Clemens, Matthias und Marcus Spelly (v.l.n.r.) vom gleichnamigen Elektrofachbetrieb in Helmstedt.
Hamacher

Matthias Spelly sitzt an seinem Schreibtisch. Er wirkt ruhig. Entspannt geradezu. Dabei ist erst am Morgen eines der beiden Ladenlokale, die zu seinem Elektrobetrieb gehören, in Flammen aufgegangen. Ein Thermenbrand, wie sich später herausstellt. Der Schaden beläuft sich wohl auf einen sechsstelligen Betrag.

„Eigentlich bin ich sehr aufbrausend“, gesteht Spelly im Gespräch. Dass er trotz der Aufregung im Betrieb, den der 55-Jährige mit seinen beiden Brüdern führt, entspannt bleibt – „das war ein langer Weg“, sagt er. Denn seine zuweilen sehr deutliche Art war vielen Mitarbeitern ein Dorn im Auge.

Dass die mitverantwortlich für einen tatsächlich leicht über dem Durchschnitt liegenden Krankenstand war, haben die Spellys mit Hilfe der Innungskrankenkasse herausgefunden. „Wir waren immer ein sportliches und recht junges Team. Als wir anfingen zu denken, dass wir wohl der Betrieb mit dem höchsten Krankenstand sind, wollte ich es genau wissen“, sagt Spelly. Daher hat er bei seiner Krankenkasse angerufen. Gemeinsam mit der IKK initiierte er ein betriebliches Gesundheitsmanagement – kurz: BGM.

Betriebliches Gesundheitsmanagement? Klingt kompliziert! Was das in der Praxis heißt, lesen Sie auf der nächsten Seite.

Alles "typisch Handwerk"
Krank? Ja! Aber warum? - Dieser Frage gingen die Brüder Spelly mit Hilfe ihrer Krankenkasse Stück für Stück auf den Grund.
Dieser Frage gingen die Brüder Spelly mit Hilfe ihrer Krankenkasse Stück für Stück auf den Grund.
BilderBox.com

Das war vor rund zehn Jahren. Gestartet ist das BGM mit einer Analysephase. „Unsere Mitarbeiter konnten alle einen Fragebogen anonym ausfüllen“, schildert Spelly. Zur Auswertung landete der Bogen nicht auf seinem Schreibtisch, sondern direkt bei der Versicherung. Und was förderte die Befragung ans Licht? Die Krankheitsbilder waren alle „klassisch Handwerk“: Skelett, Rücken, Knie-Probleme. Hinzu kamen Erkältungskrankheiten, auf die keiner wirklich Einfluss nehmen kann. Was die Befragung aber auch zeigte: „Wir hatten große Probleme in der Betriebs­organisation“, räumt der Unternehmer ein. „Werkzeuge wurden nicht gefunden. Hebezeuge fehlten“. Und dann war da noch die Sache mit dem ­Führungsstil. „Zwei von uns dreien sind ein bisschen wie das HB-Männchen früher aus der Werbung“, sagt Spelly.

Nachhaltige Neuausrichtung
„Heute ist das besser geworden“, berichtet der Unternehmer. Geht zum Beispiel einem Mitarbeiter etwas schief und ein Kunde beschwert sich, notiert sich der Unternehmer das und thematisiert das erst am nächsten Tag. „Wenn sich Fehler häufen, sprechen wir das − ohne Namen zu nennen − in den Mitarbeiterrunden an, die wir ebenfalls nach der ersten Analyse eingeführt haben.“ Gelernt haben die Brüder diese und andere Mittel in verschiedenen Seminaren.

Von Anfang an ging es den Spellys um eine nachhaltige Neuausrichtung des Betriebs. „Daher haben wir parallel zum BGM auch angefangen, uns zertifizieren zu lassen. Wir wollten halt nicht, dass nach einem halben Jahr alles wieder im alten Schema läuft.“ So wurde die Einführung des Gesundheits­managements auch zum Auslöser eines umfassenden Diskussionsprozesses. Vier Jahre lang haben die Brüder gemeinsam mit den Mitarbeitern den gesamten Betrieb auf den Kopf gestellt. Heute gibt es eine Firmenphilosophie. Hier ist zum Beispiel festgelegt, was der Betrieb und damit die gesamte Mannschaft unter Pünktlichkeit und Sauberkeit versteht. Einmal im Monat gibt es eine Teambesprechung. Außerdem wurden feste Regeln zum Verbleib von Schlüsseln und Werkzeugen festgeschrieben. Einmal im Monat wird gemeinsam im Betrieb gefrühstückt und damit Raum für Kommunikation geschaffen. In Zielgesprächen legen Mitarbeiter und Chefs fest, was die Pläne für die nächsten zwölf Monate sind. Außerdem erhalten die Mitarbeiter Erfolgsbeteiligungen, gestaffelt nach einem festen Regularium. Und wer im Hause Spelly ein Jahr lang nicht krank war, bekommt ein Extra in Form eines Weihnachtsgeschenks. Es gibt einen Praktikanten-Knigge und Elternsprechtage für die Auszubildenden. Sogar Lebensarbeitszeitkonten hat der Handwerksbetrieb eingeführt.

Und warum das alles? „Ganz einfach: Unsere Mitarbeiter sind unser höchstes Gut“, stellt ­Matthias Spelly klar. Entsprechend froh ist er, dass sich all diese Maßnahmen auszahlen. Zwar aktuell nicht immer beim Krankenstand – der liegt durch mehrere Krankheitsfälle, die sich auch durch das konsequenteste BGM nicht beeinflussen lassen, wieder über dem Durchschnitt – dafür seit Jahren aber in einem gut aufgestellten Betrieb mit hochmotivierten Mitarbeitern. „Heute zeigt sich zum Beispiel ein ganz anderes Bild, wenn wir mit den Mitarbeitern über Sonderschichten am Sonnabend reden. Da melden sich Kollegen freiwillig und nehmen Rücksicht, wenn einer zum Beispiel gerade baut“, freut sich Spelly. Was ihn ebenfalls freut: Erst vor Kurzem hat der Betrieb wieder mit der IKK die Mitarbeiter befragt, wo der Schuh denn drückt. „Dabei hat sich klar gezeigt, dass die Punkte von vor zehn Jahren kein Thema mehr sind.“

Wie Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in der Praxis funktioniert? Das lesen Sie auf der letzten Seite.

Betriebliches Gesundheitsmanagement? Ganz praktisch!
Berät Betriebe: -  Manuela Nagel, Gesundheitsmanagerin der IKK classic.
Manuela Nagel, Gesundheitsmanagerin der IKK classic.
Hamacher
Foto: maram - Fotolia

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Gesundheitsförderung bindet Mitarbeiter

Wer sich für die Gesundheit seines Teams einsetzt, trägt nicht nur dazu bei, dass es fit für den Job ist. Welche positiven Effekte betriebliches Gesundheitsmanagement noch hat, ergibt eine aktuelle Studie.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Macht die kranke Wirtschaft gesund?

Macht die kranke Wirtschaft gesund?

Werden die Deutschen immer gesünder? Die neuen Zahlen über den Krankenstand in den Betrieben belegen das mit Ja. Entertainer Harald Schmidt spekuliert über einen anderen Zusammenhang: Je kränker die Wirtschaft, desto gesünder sind die Arbeitnehmer. Er sieht einen „umgekehrt proportionalen Zusammenhang“ zwischen Arbeitslosenzahl und Krankenstand.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Das rechnet sich:

Familienfreundlichkeit als Erfolgsfaktor

Fachkräfte werden knapp, Mitarbeiter müssen länger arbeiten und Bewerber werden wählerischer. Drei gute Gründe, um die Balance zwischen Berufs- und Privatleben der Mitarbeiter zur Chefsache zu erklären. 10 Erfolgstipps.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

ANZEIGE

Gesunde Mitarbeiter = gesunder Betrieb

Fitte Mitarbeiter sind das wichtigste Kapital jedes Betriebs. Vorsorge und Versicherung für das Team sind nicht nur Chefsache - auch die Mitarbeiter tragen Sorge für ihre Gesundheit. Das zeigt auch dieses Video.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.