Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil

Mitarbeiterbeteiligung ist steuerpflichtig

Finanziert ein Arbeitgeber stille Beteiligungen seine Arbeitnehmer am eigenen Betrieb, dann sind diese Guthaben steuerpflichtig. Das gilt auch dann, wenn die Mitarbeiter erst Jahre später frei über die Beteiligung verfügen können.

Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil entschieden. Geklagt hatte ein Unternehmer, den der Fiskus für die Steuern aus Beteiligungen seiner Mitarbeiter in Regress nehmen wollte.

Der Betrieb hatte aufgrund wirtschaftlicher Probleme Urlaubsgelder und Jahresprämien verzögert ausgezahlt und im Gegenzug Mitarbeiterbeteiligungen im Wert von 500 Euro gewährt. Allerdings wurde das Geld auf sieben Jahren festgelegt.

Für das Finanzamt war das eine klare Sache: Er forderte für die Gutschrift der Beteiligung Lohnsteuer. Haftbar machen wollte der Fiskus dafür den Unternehmer, der es versäumt hatte, Lohnsteuer einzubehalten und abzuführen.

Der BFH entschied zugunsten der Finanzverwaltung: Das Geld gilt demnach zum Zeitpunkt der Gutschrift als zugeflossen. Dass die Arbeitnehmer mindestens sieben Jahre lang nicht frei über die Mittelverwendung entscheiden können, ändere daran nichts.

(jw)

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Eine Krankschreibung reiht sich an die nächste. Doch nur bei Neuerkrankungen muss der Arbeitgeber länger als sechs Wochen Lohnfortzahlung leisten.

Urteil

Dauerkranke Mitarbeiter – wann entfällt die Lohnfortzahlung?

Wer dauernd neue Erkrankungen beim Arbeitgeber meldet, muss seine Krankenakte offenlegen. Sonst kann der Arbeitgeber die Zahlungen einstellen, entschied das Bundesarbeitsgericht.

    • Personal, Recht, Arbeitsrecht
Nach dem Urlaub im Krankenhaus und keine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung eingereicht. Ist das ein Kündigungsgrund? 

Ohne Krankmeldung im Krankenhaus: Kündigung unwirksam

Eine Arbeitnehmerin wurde – ohne ihren Arbeitgeber zu informieren – mehrere Wochen stationär im Krankenhaus behandelt. Sie erhielt eine Kündigung. Zu Unrecht.

Große Unzufriedenheit: Nur 14 Prozent der Beschäftigten fühlen sich ihrem Arbeitgeber emotional eng verbunden.

Mitarbeiterbindung

Schlechter Chef wird zum Betriebsrisiko

Die Zahl der Arbeitnehmer, die sich nicht an ihren Arbeitgeber gebunden fühlt, erreicht ein Rekordniveau. Und das liegt nicht am Geld, ermittelte eine aktuelle Studie.

    • Personal, Personalbeschaffung, Politik und Gesellschaft
Reisen länger als der Jahresurlaub? In einem Sabbatical kann sich so ein Traum erfüllen.

Auszeit erlauben?

Hilfe, mein Mitarbeiter will ein Sabbatical!

Längere Zeit von der Arbeit freigestellt zu sein, ist für viele Mitarbeitende verlockend. Erlauben müssen Sie das nicht. Wie es dennoch im Handwerk funktionieren könnte.

    • Personal, Personalführung, Work-Life-Balance, Recht, Arbeitsrecht