Insbesondere mittelständischen Betrieben fällt es immer schwerer, Fachkräfte zu finden.
Foto: Chonnajak.Bk - stock.adobe.com

IW-Studie zum Fachkräftemangel

Mitarbeitersuche: Kleine Betriebe gehen häufig leer aus

Im Wettbewerb um Fachkräfte haben es kleine Betriebe immer schwerer, zeigt eine Studie. Die Forscher haben aber Tipps, wie KMU das Problem angehen können.

Fachkräfte mit Berufsausbildung sind zunehmend Mangelware. Vor allem kleineren und mittleren Betrieben (KMU) fällt es immer schwerer, Fachkräfte zu finden. Das ist das Ergebnis einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).

Nach Einschätzung der Forscher gehen KMU bei der Mitarbeitersuche oft leer aus, weil sie zwei entscheidende Wettbewerbsnachteile haben:

  • KMU sind nicht so bekannt wie Konzerne und
  • KMU haben ihren Sitz häufig in der Provinz.

Und das hat Konsequenzen: Im Schnitt können Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern jede dritte Stelle nicht besetzen. Daher arbeiten diese Firmen oft an der Auslastungsgrenze und können neue Aufträge nicht annehmen.

Die IW-Studie zeigt allerdings auch, dass sich Betriebe etwas einfallen lassen, um den Mangel an Fachkräften abzumildern. Gerade in Engpassberufen ist die Zahl der Ausbildungsplätze seit 2013 um 13 Prozent gestiegen. Im Gegenzug ist das Angebot in Berufen ohne Mangel um rund 12 Prozent gesunken.

Die IW-Forscher haben noch ein paar Tipps für Betriebe, was sie tun können, um sich bei der Suche nach neuen Mitarbeitern gegen Großunternehmen durchzusetzen:

  • eine starke Arbeitgebermarken aufbauen und
  • ihre Stärken ausspielen – wie zum Beispiel flache Hierarchien, schnellere Aufstiegsmöglichkeiten und Verwurzelung in der Region.

Auch interessant:

Fachkräftemangel verschärft sich weiter

In den Bau- und Ausbaugewerken wird die Lücke zwischen offenen Stellen und Bewerbern immer größer. Vier Gewerke sind besonders stark betroffen.
Artikel lesen >

Berufswunsch: Handwerker!

Fachkräftemangel? Das Handwerk könnte sich da beruhigt zurücklehnen, wenn es nach kleinen Jungs ginge. Denn die wollen am liebsten Handwerker werden.
Artikel lesen >
Wenn Sie Ihre Augen tagsüber nur mit Streichhölzern offen halten können, sollten Sie handeln.
Foto: Yuriy Shevtsov - stock.adobe.com

Work-Life-Balance

5 Tipps gegen Schlaflosigkeit bei Stress im Job

Wer nachts nicht abschalten kann, wälzt sich oft schlaflos hin und her. Doch Sie können etwas tun für erholsamen Schlaf.

Für Handwerker und Betriebe hat die BG Bau für den richtigen Hitze- und UV-Schutz zusammengestellt.
Foto: artea_art - stock.adobe.com

Tipps für richtigen Hitze- und UV-Schutz

Hitze auf dem Bau: So schützen Sie Ihre Mitarbeiter

Arbeit auf dem Bau bei mehr als 30 Grad? Das ist nicht angenehm und birgt Risiken. Mit diesen Tipps sorgen Sie für Hitze- und UV-Schutz.

Das fordert ZDH-Präsident Wollseifer für Auszubildende und ihre Betriebe.
Foto: Stockfotos-MG - stock.adobe.com

Mehr Wertschätzung für Ausbildung

Wollseifer will Sozialabgaben für Azubis streichen

Handwerkspräsident fordert Gleichstellung mit der akademischen Ausbildung und mehr Wertschätzung für Ausbildungsbetriebe.

Wolfgang Breitner, Chef des Gebäudereiniger-Betriebs Breitner Clean Team in Obernkirchen.
Foto: Martina Jahn

Personal

Integration: Experimentieren für den Erfolg

Für Wolfgang Breitner ist Integration gelebter Alltag. Mit seinem Team geht er dafür manchmal auch unbequeme Wege – und hat damit Erfolg.