In welchen Fällen Arbeitgeber verunglückten Mitarbeitern Schmerzensgeld zahlen müssen, stellte das Bundesarbeitsgericht klar.
Foto: Firma V - stock.adobe.com

Urteil

Mitarbeiterunfall: Muss der Chef Schmerzensgeld zahlen?

Wann muss ein Arbeitgeber einem verunglückten Mitarbeiter Schadenersatz und Schmerzensgeld zahlen? Das hat jetzt das Bundesarbeitsgericht entschieden.

Müssen Arbeitgeber verunglückten Mitarbeitern Schmerzensgeld zahlen? Um diese Frage drehte sich ein gerichtlicher Streit, den das Bundesarbeitsgericht (BAG) entschieden hat.

Arbeitsunfall: Diese 7 Urteile sollten Chefs kennen!

Gegen Arbeitsunfälle sind Mitarbeiter zwar gesetzlich versichert. Doch wann ist es ein Arbeitsunfall? 7 Urteile, die Sie kennen sollten.
Artikel lesen

Der Fall: Die Mitarbeiterin eines Seniorenheims war im Winter auf dem Weg zur Arbeit vor einem Nebeneingang des Heimes ausgerutscht und hatte sich verletzt. Die Gesetzliche Unfallversicherung (GUV) wertete den Vorfall als Arbeitsunfall im Sinne von §7 SGB VII und zahlte Verletztengeld. Die Frau sah den Unfall als Wegeunfall, den ihr Arbeitgeber vorsätzlich herbeigeführt hatte, da am Eingang nicht geräumt und gestreut worden war. Sie klagte auf ein Schmerzensgeld von 10.000 Euro und die Erstattung aller entstandenen materiellen Schäden.

Das Urteil: Das BAG entschied nicht im Sinne der Klägerin. Der Arbeitgeber müsse laut §104 Abs. 1 Satz 1 SGB VII nur zahlen, wenn

  • der Arbeitgeber den Unfall auf einem versicherten Weg im Sinne von §8 Abs.2 Nr. 1 bis 4 SGB VII (Wegeunfall) herbeigeführt habe oder
  • der Arbeitgeber den Unfall mit doppeltem Vorsatz herbeigeführt habe. Der Arbeitgeber müsste in diesem Fall den Weg absichtlich nicht geräumt haben (Verletzungshandlung) mit dem Ziel, dem Mitarbeiter vorsätzlich Schaden zuzufügen (Verletzungserfolg).

Da sich aber der Vorfall auf dem Gelände des Seniorenheims ereignet habe, handle es sich nicht um einen Wege-, sondern um einen Arbeitsunfall, stellte das BAG fest. Zudem habe dem Arbeitgeber kein Vorsatz nachgewiesen werden können. Er müsse daher nicht zahlen.

Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 28. 11. 2019, Az. 8 AZR 35/19

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Arbeitsrecht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Arbeitszeugnisse: Diese 5 Urteile sollten Arbeitgeber kennen

Arbeitszeugnisse sind oft Anlass für Streit. Doch was können Sie als Arbeitgeber machen und was nicht? Diese 5 Urteile sollten Sie kennen.
Artikel lesen

Arbeitsrecht: Diese 10 Urteile sollten Arbeitgeber kennen

Befristung, Videoüberwachung oder Resturlaub – es gibt viele Gründe für Streit mit Mitarbeitern. Diese Urteile des Bundesarbeitsgerichts sollten Chefs kennen.
Artikel lesen
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Mobbing

Schmerzensgeld für gezielte Schikane

Das kann teuer werden: Wenn Arbeitgeber Mitarbeiter unzulässig unter Druck setzen, drohen Schmerzensgeld und Schadensersatz.

Streit gibt es häufig um die Frage, was der "unmittelbare" Weg ist.
Foto: toa555 - stock.adobe.com

Urteil

Wegeunfall: Auch ein Umweg kann versichert sein

Wer auf dem Weg zur Arbeit einen Umweg macht, riskiert den Versicherungsschutz. Aber es gibt Ausnahmen, wie jetzt ein Gericht feststellte.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil

Drei Finger ab - kein Schmerzensgeld

Nach einem Unfall mit einer defekten Brotschneidemaschine bekommt eine junge Auszubildende kein Schmerzensgeld. Selbst die zuständige Richterin nennt ihr eigenes Urteil "menschlich überhaupt nicht nachvollziehbar".

Wenn es um die Anerkennung von Wegeunfällen geht, müssenimmer wieder Gerichte entscheiden.
Foto: WavebreakMediaMicro - stock.adobe.com

Recht

Wegeunfall ja oder nein? 5 Urteile sollten Sie kennen

Oft müssen Gerichte klären, ob ein Unfall auf dem Weg zur Arbeit über die gesetzliche Versicherung abgedeckt ist oder nicht. 5 Urteile geben Orientierung.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.