Das Verwaltungsgericht Koblenz weist darauf hin, das Autofahrer beim Parken eine Strecke von 30 Metern auf Verkehrsschilder prüfen müssen.
Foto: Helmut Seisenberger - Fotolia.com

Recht

Mobiles Halteverbotsschild: Autofahrer müssen Umgebung prüfen

Parkplätze sind in Städten knapp. Wer deshalb mobile Halteverbotsschilder ignoriert, wird sich bei einem Knöllchen aber kaum mit einer Ausrede retten können.

Das mobile Halteverbotsschild war nicht in Sichtweite: Diese Ausrede bemühen Autofahrer gerne, wenn sie vom Ordnungshüter mit ihrem Fahrzeug im absoluten Halteverbot erwischt werden. Im Streitfall hilft die aber wenig, wie dieser Fall zeigt.

Parkplatz blockiert? So wehren Sie sich richtig!

Sie haben keine Zeit, Sie zahlen für Ihren Stellplatz – und irgendein Parkrowdy blockiert ihn mit seinem Fahrzeug! Das müssen Sie sich nicht gefallen lassen.
Artikel lesen >

Der Fall: Ende November lässt eine Kommune mobile Halteverbotsschilder in einer Straße aufstellen. Das absolute Halteverbot soll dort vom 4. Dezember an gelten. Am 1. Dezember parkt ein Autofahrer sein Fahrzeug in dieser Straße. Als Mitarbeiter des Ordnungsamtes das Fahrzeug am 4. Dezember dort immer noch vorfinden, lassen sie den Wagen abschleppen. Dem Halter stellen sie die Kosten für die Abschleppmaßnahme in Höhe von 144,91 Euro in Rechnung. Die will der Mann nicht zahlen. Er behauptet vielmehr, in der Straße habe nichts auf ein Halteverbot hingedeutet und geht deshalb gegen die Entscheidung der Kommune vor.

Das Urteil: Zu Unrecht, entscheidet das Verwaltungsgericht (VG) Koblenz. Die Kommune durfte das Fahrzeug abschleppen lassen und auch den Bescheid ausstellen. In ihrem Urteil stützten sich die Richter auf die geltende Rechtsprechung. Demnach müssen Autofahrer sich beim Parken auf einer Strecke von 30 Metern vergewissern, ob ein Schild auf ein Halteverbot hinweist. Im vorliegenden Fall konnte die Kommune anhand von Fotos nachweisen, dass das Halteverbotsschild zehn Meter hinter dem parken Auto aufgestellt war. Dem Gericht zufolge sei es dem Fahrer daher „ohne Weiteres zumutbar gewesen“ das Verkehrsschild „zur Kenntnis zu nehmen“.

VG Koblenz, Urteil vom 26. Oktober 2018, Az.: 5 K 782/18KO

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos mehr zum Thema Recht verpassen? Mit den Whatsapp-News von handwerk.com bleiben Sie auf dem Laufenden. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Handwerkspräsident fordert Parkplätze für Handwerker

Die knappe Parkplatzsituation erschwert Handwerkern die Anfahrt. Der bayerische Handwerkspräsident will deshalb in München Anwohnerstellplätze abschaffen.
Artikel lesen >

In einer Minute zweimal geblitzt: Das ist nur ein Verstoß!

Die Polizei misst bei einem Fahrer zwei Geschwindigkeitsüberschreitungen innerhalb von einer Minute. Das ist nur ein Verstoß, urteilte jetzt ein Gericht.
Artikel lesen >

-Anzeige-

Recht

In einer Minute zweimal geblitzt: Das ist nur ein Verstoß!

Die Polizei misst bei einem Fahrer zwei Geschwindigkeitsüberschreitungen innerhalb von einer Minute. Das ist nur ein Verstoß, urteilte jetzt ein Gericht.

Fuhrpark

Fahrbericht Toyota Hilux: Baustellenprüfung vom Maurermeister

Jens Kursawe weiß, was er von einem Pick-up erwartet. Belastbar muss er sein, Material wegschaffen können und sich souverän auf jedem Untergrund fahren. Konnte der Hilux von Toyota seinen Test bestehen?

Recht

Handy aufladen im Auto erlaubt

Nimmt ein Autofahrer sein Handy in die Hand, um es aufzuladen, verstößt das nicht gegen die Straßenverkehrsordnung. Das hat das Amtsgericht Landstuhl entschieden.

Urteil

Diesel-Pkw: Ohne Software-Update keine Betriebserlaubnis

Kein Update, keine Betriebserlaubnis – mit dieser Haltung untersagten bayerische Behörden mehreren Dieselhaltern den Betrieb ihrer Fahrzeuge. Zu Recht, sagt ein Gericht.