Mit zahlreichen Angeboten für Handwerksbetriebe geht das Forum gezielt auf die Bedürfnisse des Handwerks ein.
Foto: bluedesign - stock.adobe.com

bfp-Fuhrpark-Forum 2019

Mobilität: Wie kommen Handwerker künftig zum Kunden?

Drohende Dieselfahrverbote einerseits – alternative Antriebe andererseits: Wie kommen Handwerksbetriebe in der Zukunft noch zu ihren Kunden? Antworten finden Sie am Handwerkertag des bfp-Fuhrpark-Forums.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Handwerkertag beim Fuhrpark-Forum, das bedeutet: spezielle Fahrsicherheitstrainings, geführte Rundgänge, Vorträge und Workshops zu E-Cars, Plug-In-Hybriden, E-Bikes sowie Nutzfahrzeugen und Transportern mit alternativen Antrieben für Handwerksbetriebe.
  • Politisch wird es, wenn Handwerkspräsident Wollseifer in einer Podiumsdiskussion für die Interessen des Handwerks eintritt.
  • Jetzt anmelden und 30 Euro sparen mit dem Gutschein-Code für handwerk.com-User!

Das bfp-Fuhrpark-Forum ist das Treffen der Fuhrpark-Experten aus dem gesamten Bundesgebiet. Dazu zählen auch die Chefs der rund eine Million Handwerksbetriebe mit ihren kleinen und großen Fuhrparks, die von den jüngsten Herausforderungen an die Mobilität besonders stark belastet sind. Speziell für sie haben die Veranstalter einen Handwerkertag am 22. Mai am Nürburgring organisiert

Fuhrpark-Forum: Angebote für das Handwerk

Mit zahlreichen Angeboten für Handwerksbetriebe geht die Schlütersche Verlagsgesellschaft* als Veranstalter gezielt auf die Bedürfnisse des Handwerks ein:

  • Bei speziellen Fahrsicherheitstrainings können die Handwerker das Fahrverhalten von Transportern in Extremsituationen testen und die Reaktionen mit und ohne korrekte Ladungssicherung erleben.
  • Auf dem Programm stehen zudem geführte Rundgänge für Handwerker mit Fachjournalisten. Im Dialog mit ausgewählten Ausstellern entstehen hier neue Perspektiven auf die betriebliche Mobilität.
  • Ein Fachprogramm gibt mit Vorträgen und Workshops vielfältige Denkanstöße, etwa zur alternativen Mobilität und der Integration von E-Cars, Plug-in-Hybriden, E-Bikes sowie Nutzfahrzeugen und Transportern mit alternativen Antrieben in den Handwerks-Fuhrpark. Im Fokus stehen Fragen zur Senkung von Mobilitätskosten und zu steuerlichen und rechtlichen Aspekten bei neuen Mobilitätsformen

Handwerk als kompetenter Partner für moderne Verkehrspolitik

Wie drängend die Probleme aus Sicht des Handwerks sind, macht Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), schon im Vorfeld klar. Wollseifer wird die Interessen des Handwerks während einer Podiumsdiskussion auf dem Kongress vertreten. Einige zentrale Positionen hat er schon im Vorfeld angerissen:

Umrüstung: Noch bleibt der tatsächliche Umfang an Fahrverboten abzuwarten. Kritisch sieht der ZDH-Präsident jedoch, dass die Fahrzeughersteller Umtauschprämien teils nur auf Pkw beschränken und Förderanträge des Bundes sehr bürokratisch seien. Er fordert: „Hier muss die Bundesregierung noch nacharbeiten, um eine einfache und für Handwerker praktikable Lösung zu schaffen.“ Zudem mahnt er Fördermöglichkeiten für Nutzfahrzeuge unter 2,8 Tonnen und für über 7,5 Tonnen an, „damit die Nachrüstung ein Erfolg wird“.

Elektromobilität: Wollseifer sieht noch viel Entwicklungsbedarf beim Markt für Elektrofahrzeuge. Die Automobilbauer müssten die Preisdifferenzen zum konventionellen Antrieb weiter senken, um eine breite Anwendung zu sichern. Den engen Dialog mit den Herstellern sieht er dabei als ebenso essenziell wie die direkte Zusammenarbeit mit der Politik: „Das Handwerk steht gerne als kompetenter Partner für die Umsetzung moderner Verkehrspolitik bereit.“

Beim bfp Fuhrpark-FORUM 2019 werden Vertreter aller Interessengruppen diese Themen mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern vertiefen.

Anmelden, Geld sparen und mitdiskutieren

Wer vom 21. bis 22. Mai 2019 am Nürburgring dabei sein will, kann sich online bereits Tickets sichern und mit der aktuellen Gutscheinaktion 30 Euro sparen. Hierzu einfach als handwerk.com-User bei der Online-Ticketbuchung den Code HAN030 eingeben.

Weitere Infos finden Sie hier:

Auch auf facebook.com/fuhrparkforum und twitter.com/bfp_fuhrpark werden aktuelle Informationen veröffentlicht.

*Die Schlütersche Verlagsgesellschaft betreibt auch die Website handwerk.com.

(red)

-Anzeige-

Der T6.1 steht im 16. Jahr auf der gleichen Plattform. Gerade im Nutzfahrzeugsegment ist das kein Nachteil.
Foto: Dennis Gauert

„Hey Bulli“

Sprachbefehle, teilautonomes Fahren: Das kann VWs T6.1

Der Multivan geht ins sechzehnte Jahr auf gleicher Plattform. Das ist kein Nachteil. Beim neuen VW T6.1 baut moderne Technik auf einer stabilen Basis auf.

2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.

Die Paneelsäge verfügt über eine Beleuchtung des Schnittbereichs. Sie wird mit Akku-Kraft und damit netzunabhängig betrieben.
Foto: HGH

Licht und Schatten

Paneelsäge XR Flexvolt von Dewalt im Praxistest

Zwei angehende Holztechniker haben der Akku-Säge XR Flexvolt von Dewalt auf den Zahn gefühlt. Entdeckt haben sie neben Positivem auch handfeste Kritikpunkte.