Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Moderner Baustoff verleiht Burg alten Glanz

Die Johann Meinders GmbH fertigt für die Evenburg Fassadenelemente aus glasfasermodifiziertem Beton. In dieser Burg findet der Tag der niedersächsischen Denkmalpflege statt.

Die Johann Meinders GmbH fertigt für die Evenburg Fassadenelemente aus glasfasermodifiziertem Beton. In dieser Burg findet der Tag der niedersächsischen Denkmalpflege statt.

Von Theodor Kruse

Wenn am 12. und 13. Mai der Tag der niedersächsischen Denkmalpflege in der Evenburg in Leer-Loga stattfindet, können Besucher schon Teile der neuen Fassade bewundern. Bald soll das Bauwerk wieder in alter neugotischer Schönheit

erstrahlen. Hunderte von Zinnen, Türmen und Brüstungen hat die Steenfelder Betonwerk Johann Meinders GmbH(STB) in den vergangenen Monaten nach alten Plänen gegossen.

Die alte Bausubstanz mit den stolzen Fassaden aus der städtebaulichen Idee der Gründerjahre prägt die Schönheit der Evenburg. Stuckorna-mente mit verzierten Gesimsen und den stilvoll eingefassten Rundbogen-fenstern sind Zeugnis alter Bau-kunst.

Mit der 1972 gegründeten Johann Meinders GmbH haben die Restaura-toren einen Partner gewählt, der wie kaum ein anderes Unternehmen an Problemlösungen auf dem Bau betei-ligt ist. Denn das Steenfelder Betonwerk hat eine lange Liste von Referenzobjekten vorzuweisen: Hochschule Bremen, das P+R-Parkhaus Hamburg- Bergedorf, Strandpromenade Westerland, Wohnbebauung Arnheim, Wohnbebauung Ypenburg/ Den Haag, Verwaltungsgebäude Rott/Luzern, Karl-Rahner-Haus in Freiburg/Br., Goethe-Institut Frankfurt, Verwaltungsgebäude Cottbus, Gedenkstätte Sachsenhausen/Oranienburg, Wohnbebauung Berlin-Spandau die Reihe ließe sich beliebig fortsetzen. Kreativität und Flexibilität bereits in der Planungsphase helfen den Planern, Bauingenieuren und Architekten heute, den Staffelstab der Geschichte aufzugreifen und gestalterische Phantasie in Gewerbe und größere Wohngebäude einfließen zu lassen, sagt Maurer- und Betonbauermeister Johann Meinders. Die Zeit der schmuckarmen Zweckbauten sei vorüber. Fertigteile tragen nach Meinung des Firmengründers dazu bei, moderne Architektur und traditionelles Erbe zu verbinden. Sie seien flexibel einsetzbar und erlaubten Kreativität. Da Teile im Werk parallel zum Bauablauf auf der Baustelle produziert, nach Bedarf angeliefert und eingebaut werden könnten, garantierten sie vorgegebene kurze Bauzeiten und reduzieren dadurch ebenfalls Kosten.

Sanierung, Umbauten oder Erweiterungen auch denkmalgeschützter Gebäude sind nach Aussage von Meinders mit individuell gefertigten oder nachgebildeten Bauteilen heute ohne großen Aufwand in einem akzeptablen Kostenrahmen zu realisieren. STB kann zahlreiche Referenzen und Erfahrungen speziell in der Sanierung aufweisen, sagt der Betonspezialist mit berechtigtem Stolz, der auch zahlreiche Erfahrungen im Ausland gesammelt hat. Inzwischen agiert Johann Meinders überwiegend im Hintergrund. Mit Diplomingenieur Claus Meinders ist der Sohn in die Geschäftsführung eingetreten und leitet den Betrieb mit 20 Mitarbeitern.

An der Evenburg werden Besucher erkennen, dass der glasfasermodifizierte Beton als moderner Baustoff bei der Restaurierung dieser alten Bausubstanz Verwendung findet.

www.stb-meinders.de

Foto: Theodor Kruse

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Online-Datenbank

Datenbank für Denkmalpfleger

Betriebe, die in der Denkmalpflege tätig sind, können sich jetzt für 50 Euro im Jahr in eine Online-Datenbank eintragen lassen.

Bald werden diese Glaselemente zu einem Kirchenfenster zusammengesetzt.
Foto: Denny Gille

Strategie

Preiskampf? Nicht auf Kosten der Qualität!

Andrea Wilde baut und restauriert Kirchenfenster. Trotz des Preiskampfs in den Ausschreibungen macht sie bei einem Thema keine Kompromisse: der Qualität.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Freiwillige in Aktion

Die Turbo-Sanierer

Neun Tage lang haben etwa 140 Ehrenamtliche rund um die Uhr ein denkmalgeschütztes Haus in Hann. Münden saniert. Es gehört einer Bürgergenossenschaft. Unter den Helfern waren viele Handwerker aus der Region. Das Modell soll nun Schule machen – doch im Handwerk gibt es auch kritische Stimmen.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Abrissbirne für den Denkmalschutz

Abrissbirne für den Denkmalschutz

Die jüngsten Pläne aus dem Finanzministerium lassen Deutschlands Denkmalpfleger schneller altern. Hintergrund: Offenbar will Hans Eichel die Sonderabschreibungen kippen, mit denen bislang der Denkmalschutz belohnt wurde. „Volkswirtschaftlich wäre diese Maßnahme unsinnig“, sagt ZDH-Experte Ulf Schreyögg.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.