Wegen der DSGVO ist das Pflicht. Betriebe können dafür ein Muster verwenden, dass die Datenschutzkonferenz auf das sich die Datenschutzkonferenz verständigt hat.
Foto: endlesssea2011 - stock.adobe.com

Datenschutz-Grundverordnung

Muster für Hinweis auf Videoüberwachung

Betriebe, die Videoüberwachung einsetzen, müssen Betroffene darüber informieren. Datenschützer haben zu diesem Zweck einen Muster-Hinweis erarbeitet.

Betriebe, die auf der Baustelle oder auf dem Betriebshof Videoüberwachung einsetzen, müssen sich dabei an die Vorschriften der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) halten. Dazu gehört, dass Betriebe die von der Videoüberwachung Betroffenen informieren müssen. Zu diesem Zweck hat sich die deutsche Datenschutzkonferenz, eine Arbeitsgruppe der Datenschutzbehörden von Bund und Ländern, auf ein Muster für ein Hinweisschild verständigt. Zu finden ist das unter anderem auf der Seite des Bayerischen Landesamtes für Datenschutz (BayLDA) www.lda.bayern.de.

Nach Auffassung der Datenschutzkonferenz muss ein Hinweisschild auf Videoüberwachung mindestens folgende Angaben enthalten:

  • den Umstand der Videoüberwachung (zum Beispiel durch ein Piktogramm Kamerasymbol)
  • den Namen und die Kontaktdaten des für die Videoüberwachung Verantwortlichen
  • die Kontaktdaten des betrieblichen Datenschutzbeauftragten (sofern vorhanden)
  • den Verarbeitungszweck und die Rechtsgrundlage in Schlagworten
  • die berechtigten Interessen, die mit der Videoaufzeichnung verfolgt werden (Das gilt aber nur, wenn die Verarbeitung auf Art. 6 Abs. 1 S. lit. f DSGVO beruht.)
  • die Dauer der Speicherung
  • einen Hinweis, wo weitere Informationen zu den Rechten der betroffenen Personen zu finden sind.

Das BayLDA hat diese Liste zum Teil noch um Beispiele ergänzt. Demnach kann der Zweck einer Videoüberwachung beispielsweise Vandalismusprävention sein. In diesem Fall wäre die Rechtsgrundlage Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Und das berechtigte Interesse wäre der Schutz des Eigentums.

Detaillierte Informationen zum Thema finden Sie auch im Kurzpapier „Videoüberwachung nach der Datenschutz-Grundverordnung“ von der Datenschutzkonferenz.

Auch interessant:

DSGVO: Was kleine Betriebe wirklich wissen müssen

Alles Wichtige zur Datenschutz-Grundverordnung auf nur zwei Seiten? Ja, so etwas gibt es! Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht hat eine Handreichung speziell für Handwerksbetriebe erstellt.
Artikel lesen >

DSGVO: „Die Umsetzung ist kein Hexenwerk“

Der 25. Mai rückt unaufhaltsam näher. Dann tritt die DSGVO in Kraft. Viele Handwerksunternehmer sind verunsichert. Doch sind die Sorgen angebracht? Ein Experte beruhigt!
Artikel lesen >

-Anzeige-

Datenschutz

Baustellenüberwachung: Was erlaubt ist und was nicht

Videoüberwachung ist datenschutzrechtlich problematisch. Das müssen Sie in Sachen DSGVO beachten, wenn Sie Ihre Baustellen oder Ihren Betriebshof überwachen lassen!

Datenschutz-Grundverordnung

DSGVO: Behörde macht Stichprobenkontrollen bei Betrieben

Die Schonfrist ist vorbei: Die bayerischen Datenschützer prüfen nun die Einhaltung der DSGVO. Das Prüfverfahren macht die Behörde im Netz transparent – um aufzuklären!

Nordrhein-Westfalen

Datenschutzhinweise: Umsetzungshilfe für kleine Betriebe

Laut DSGVO müssen Betriebe ihre Kunden bei der Datenerhebung über diverse Dinge informieren. Dafür gibt es eine Umsetzungshilfe.

Software

Whatsapp rechtssicher nutzen: diese Regeln gelten

Sie können Whatsapp auch unter der DSGVO im Betrieb nutzen, ohne Zielscheibe von Abmahnungen und Klagen zu werden. Dafür sollten Sie diese Regeln beachten.