Foto: motorradcbr - Fotolia.com

Recht

Mutterschutz: Finanzielle Absicherung für Privatversicherte

Privat krankenversicherte Unternehmerinnen werden während der Schutzfristen nach dem Mutterschutz finanziell besser abgesichert. Das hat der Bundestag beschlossen.

Demnach haben selbstständige Frauen, die über eine private Krankentagegeldversicherung verfügen, während der Mutterschutzfristen künftig einen Anspruch auf Zahlung des vereinbarten Krankentagegeldes. Mit dieser Änderung des Versicherungsvertragsgesetzes wird die finanzielle Absicherung privatversicherter Unternehmerinnen der von freiwillig gesetzlich Versicherten angeglichen, die einen entsprechenden Krankengeldtarif wählen können.

Das Bundesgesundheitsministerium sieht darin einen großen Vorteil für Schwangere und Wöchnerinnen: Sie können künftig „unabhängig von finanziellen Erwägungen entscheiden, ob und in welchem Ausmaß sie in dieser Zeit beruflich tätig sein wollen:“

Nach der Entscheidung im Bundestag steht noch die Entscheidung des Bundesrates aus. Die Länderkammer stimmt am 10. März über die Gesetzesänderung ab. In Kraft treten soll sie voraussichtlich im März 2017.

Politik und Gesellschaft

Insolvenzrecht: Reform schafft mehr Rechtssicherheit

Bislang können Insolvenzverwalter schon längst bezahlte Rechnungen wieder zurückfordern. Doch mit der Reform des Anfechtungsrechts schiebt der Bundestag dieser Praxis einen Riegel vor und schafft damit mehr Rechtssicherheit für Betriebe.

Politik und Gesellschaft

GKV-Beitrag: Selbstständige zahlen bald einkommensabhängig

Selbstständige haben große Einkommensschwankungen. Deshalb soll es künftig ein neues Beitragsverfahrenssystem für freiwillig Versicherte geben.

Politik und Gesellschaft

Mängelhaftung: Bundestag beschließt Reform

Lange hat das Handwerk darauf gewartet: Jetzt hat der Bundestag die Reform des Bauvertrags- und Gewährleistungsrechts beschlossen – und trotzdem hat das Warten noch kein Ende.

Politik und Gesellschaft

Datenschutzbeauftragte bleiben auch für KMU Pflicht

Auch für Handwerksbetriebe kann die Bestellung eines Datenschutzbeauftragten Pflicht sein. Einige Politiker wollten das ändern, doch das Vorhaben ist im Bundesrat gescheitert.