Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

97 Euro-Video

n-tv antwortet: "Bildsprache ein wenig unglücklich"

n-tv hat die Presseanfrage zum "97 Euro-Video" beantwortet. Jetzt mal ehrlich: Was halten Sie von der Stellungnahme des Senders?

Premium-Preise - Eine Audi/VW-Werkstatt hatte die 97 Euro verlangt.
Eine Audi/VW-Werkstatt hatte die 97 Euro verlangt.
Audi

Die handwerk.com-Redaktion hatte eine Wette angeboten: "Wetten, dass sich die Antwort der n-tv-Pressestelle [...] auf die Preisgestaltung in der Kfz-Branche zurückziehen wird?!"

Jetzt schreibt n-tv Presssprecher Thomas Hellwege: "Als Aufhänger ist im konkreten Fall die Rechnung einer AUDI/VW-Werkstatt in München genommen worden, die für die Beseitigung von Unfallschäden einen Stundenlohn in Höhe von 97 Euro berechnete."

n-tv räumt eine "unglückliche Bildsprache" ein – lesen Sie Seite 2.

"Headline verkürzt eigentlichen Inhalt"
n-tv-Antwort -
"Handwerkliche Arbeit in Deutschland nicht grundsätzlich zu teuer."
BilderBox.com

Zur "Machart des Beitrags" schreibt Hellwege: "Die Kolleginnen und Kollegen recherchieren ihre Beiträge immer sehr sorgfältig und lassen, wie geschehen, auch alle Parteien, etwa Bürger, Handwerker oder einen Interessenvertreter des Handwerks zu Wort kommen. Der Beitrag setzt daher bewusst ein Fragezeichen und behauptet nicht pauschal, dass handwerkliche Arbeit in Deutschland grundsätzlich zu teuer sei."

Positiv aus Hellweges Sicht: "Vorliegend wird zum Beispiel das Zustandekommen von hohen Handwerkerrechnungen etwa durch Sozialabgaben und Betriebskosten sehr genau erklärt. So wird für den Zuschauer doch recht anschaulich aufgezeigt, was in einer Handwerksstunde zu 50 Euro alles an Kosten, insbesondere der große Anteil an Betriebskosten für Strom und Miete, drin steckt und was am Ende als nur kleiner Gewinn von 1,50 Euro beim Handwerksbetrieb verbleibt."

Hellwege räumt ein: "Ein Beitrag in einer Länge von 1:30 Minuten kann nicht immer alle Fragen umfassend und zur Zufriedenheit aller beantworten. Zuzugeben ist aber sicher, dass die Bildsprache zu Beginn ein wenig unglücklich ist und die Headline den eigentlichen Inhalt des Beitrags sehr verkürzt."

Erste Reaktionen: Das sagen Handwerksmeister zur n-tv-Stellungnahme.

 -
Bilderbox
Erfolgsrezept der Bildzeitung

Jens A. Heim meint: "Ein gegenteiliger Bericht, wie fair kleine und mittlere Betriebe sind und wie wenig "hängenbleibt" für die viele Arbeit – das wäre die Krönung."

Zum Thema "Headline verkürzt Inhalt" merkt Erwin Rohner an: "Das ist doch gerade das Erfolgsrezept, auf das nicht nur die Bild und andere Bildsprachen-Nutzer setzen." Zudem stellt er die "wichtigste" aller Fragen: Läuft der falsche Beitrag immer noch?" Die Online-Ausgabe vom Handelsblatt und der Wirtschaftswoche zeigen den Beitrag über den angeblichen "Handwerkerwucher in Deutschland" weiter.

Was halten Sie von der n-tv-Stellungnahme? Wir sind auf Ihre Meinung gespannt, schreiben Sie uns!

Weitere Artikel zum Thema:

(sfk)
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

97 Euro-Video

Warten auf... n-tv

18 Tage! So lange ist es her, dass wir n-tv eine Presseanfrage zum "97 Euro-Video" geschickt haben. Nur gut, dass uns handwerk.com-Leser in der Zwischenzeit mit Kommentaren bei Laune gehalten haben – und mit gewitzten Rechenbeispielen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Starke Kommentare

"Gucken die das vorher nicht an?"

Acht Kommentare, einer ist interessanter als der andere. Die Reaktionen auf das umstrittene "97 Euro-Video" von n-tv sind lesenswert – und kreativ.

Image
Stundesatz 97 Euro: Solchen Summen sollen Handwerker laut einem n-tv-Video auf handelsblatt.com von ihren Kunden verlangen.
Foto: gradt - stock.adobe.com

Es gibt einen Gott

Stundensatz? 97 Euro!

Der Sender n-tv und handelsblatt.com prangern den "Handwerker-Wucher in Deutschland“ an. 97 Euro Stundenlohn! Da könne einem "schwindelig werden". Genau! Vor allem, wenn man den Beitrag nachrecherchiert.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

n-tv zeigt Flagge für das Handwerk

"Handwerkerpreise sind kein Wucher"

65 Euro die Stunde – für einen Handwerksbetrieb ein normaler Satz. Was viele Kunden nicht wissen: nur etwa drei Prozent bleiben unterm Strich übrig. n-tv hat den Betrag unter die Lupe genommen – mit einem überraschenden Ergebnis.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.