Glasermeister Sven Sterz präsentiert seine neuen Auszubildenden.
Foto: Glaserei Sterz, Screenshots: handwerk.com

Panorama

Nach dem Facebook-Hit: Glasermeister findet neue Azubis

Sein Video-Aufruf brachte Sven Sterz mehr als 3,8 Millionen Klicks bei Facebook und eine Flut von Bewerbungen. Jetzt stellt der Meister seine neuen Azubis vor – selbstverständlich mit einem neuen Video.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Nach seinem Video-Aufruf hat Sven Sterz viele Bewerbungen erhalten.

  • Jetzt hat er seine Wahl getroffen. Die neuen Azubis stellt der Handwerksunternehmer in einem Video vor.

  • Kleine Überraschung: Es sind drei neue Azubis!

Sven Sterz steht mitten auf seinem Betriebshof. Er hat wieder eine Ankündigung zu machen, aber dieses Mal geht keine Scheibe zu Bruch wie noch vor ein paar Wochen in seinem legendären Facebook-Hit. Der Glasermeister steht im Blaumann und mit seiner blau-weißen Mütze bekleidet vor zwei Firmenwagen und begrüßt die Zuschauer in seinem neuen Video mit dem obligatorischen „Moin“.

Glasermeister stellt seine neuen Azubis im Video vor

„Ich möchte mich bedanken für das Teilen, Kommentieren und Liken“, sagt der Unternehmer aus dem niedersächsischen Langen. Denn dadurch habe er seine neuen Azubis gefunden. „Und hier sind meine Azubis 2018“, sagt Sterz dann. Im Bild zu sehen sind sie aber nicht.

Doch dann öffnet jemand die Tür des linken Nutzfahrzeugs von innen. Ein junger Mann steht auf der Ladefläche und steigt aus. „Moin, ich bin Max“, sagt er und stellt sich neben seinen Ausbilder. Dann geht die Tür des rechten Fahrzeugs auf. Der nächste Azubi stellt sich vor, er heißt Fynn. Hinter ihm fällt die Fahrzeugtür ins Schloss.

Zu Ende ist das Video noch nicht. Hinter den drei Männern öffnet sich erneut eine Fahrzeugtür. Eine junge Frau steigt aus und knallt die Tür hinter sich zu. Dann sagt sie: „Moin, ich bin Laura.“

Warum drei neue Azubis ihre Lehre in der Glaserei anfangen

Nach der Bewerberflut und 15 Bewerbungsgesprächen stehen nun die neuen Azubis fest. Aber warum eigentlich drei? Noch vor einigen Wochen hatte der Glasermeister angekündigt, dass er zwei Azubis sucht.

Die Erklärung: Fynn ist der Sohn von Sven Sterz. „Es war von vornherein klar, dass er in diesem Jahr seine Ausbildung anfängt“, sagt Claudia Sterz. Die gelernte Bürokauffrau managt das Büro im Betrieb ihres Mannes. „Wir wollen hier ein junges Team aufbauen“, berichtet sie.

Nach dem Video-Aufruf ihres Mannes hat auch Claudia Sterz in den letzten Wochen zahlreiche Presseanfragen beantwortet. Aber das hat sich gelohnt. „Bessere Werbung können wir gar nicht haben“, sagt die Unternehmerfrau. Trotz des großen Hypes geht sie davon aus, dass der Betrieb auch künftig per Video-Aufruf nach neuen Azubis suchen wird – vorausgesetzt natürlich, es ist wieder eine Stelle zu vergeben. Denn so erreiche man die jungen Leute.

Mehr zum Thema:

Mit Video auf Azubisuche: Glasermeister erreicht Millionen

Eine Glasscherbe zerspringt in tausend Scherben – und 1,7 Millionen Deutsche sehen zu. Sein Video-Aufruf hat Sven Sterz über Nacht berühmt gemacht. Sein wichtigstes Ziel hat er damit auch erreicht: Bewerbungen.
Artikel lesen >

Azubisuche: Bewerberflut nach Videoaufruf

Bei der Suche nach neuen Azubis setzte Handwerksunternehmer Sven Sterz auf ein Video. Damit landete er einen viralen Hit. Jetzt berichtet er, was seither passiert ist.
Artikel lesen >
Laut Urteil des Oberlandesgericht Bamberg hat sich eine Geschäftsführerin damit mit den verlängerten Gewährleistungsfristen einverstanden erklärt – auch wenn sie das Abnahmeprotokoll nicht genauer geprüft hat.
Foto: jannoon028 - Fotolia.com

OLG-Urteil

Gewährleistungsverlängerung durch Abnahmeprotokoll?

Das Abnahmeprotokoll ist mehr als eine reine Formalie: Wer die Gewährleistungsfristen vor der Unterschrift nicht prüft, kann eine böse Überraschung erleben.

Der T6.1 steht im 16. Jahr auf der gleichen Plattform. Gerade im Nutzfahrzeugsegment ist das kein Nachteil.
Foto: Dennis Gauert

„Hey Bulli“

Sprachbefehle, teilautonomes Fahren: Das kann VWs T6.1

Der Multivan geht ins sechzehnte Jahr auf gleicher Plattform. Das ist kein Nachteil. Beim neuen VW T6.1 baut moderne Technik auf einer stabilen Basis auf.

2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.