Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Unwetter sorgt für Aufträge

Nach dem Tornado: Große Nachfrage, hohe Preise

Wie sich die Nachfrage auf die Stundensätze der Betriebe auswirkt, zeigt sich derzeit in Sachsen. Wann wird aus einem nachvollziehbaren Aufschlag eigentlich Wucher?

 - Foto: MEV
Foto: MEV

Pfingstmontag in Großenhain: Ein Tornado verwüstet den sächsischen Ort, die Helfer kommen kaum mit den Aufräumarbeiten hinterher. Dass der Tornado die Handwerkerpreise in den zurückliegenden Wochen in "ungeahnte Höhen" getrieben hat, vermeldet die Sächsische Zeitung (SZ).

Danach kostete ein Quadratmeter Gerüst vor dem Pfingststurm nicht mehr als 3,50 Euro. Aktuell werden laut SZ sechs bis neun Euro verlangt: „Vereinzelt wurden sogar Preisanstiege bis zu 17 Euro pro Quadratmeter verbucht. Das ist mehr als das Fünffache des allgemein üblichen.“

Bei den Dachdeckern gestalten sich die Preisanstiege offenbar ähnlich. Doch wie weit kann ein Betrieb gehen, wo fängt eigentlich der Wucher an? Diese Frage hat die SZ Kreishandwerksmeister Jens-Torsten Jacob gestellt. Seine Antwort: „Ab 30 Prozent des regulären Satzes.“

Dass die plötzliche „Hochpreisphase“ kein Großenhainer Phänomen ist, sagt ein Sprecher der IHK Dresden. Während der Flutzeiten vor acht Jahren “ kostete ein Bautrockner plötzlich das Sechsfache“. Gezahlt haben die Leute trotzdem. Was blieb ihnen auch anderes übrig?

Dass die Unwetter-Aufträge auch den Betrieben die Stimmung verhageln können, hat sich übrigens im vergangenen Jahr in Süddeutschland gezeigt. Der Grund: lasche Zahlungsströme der Versicherungen.

Welche Wucht ein Tornado entwickeln kann, zeigt dieses kurze National Geographic-Video. Wie sich die Stundensätze wohl nach diesen Aufnahmen entwickelt haben?

(sfk)


Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Katastrophe nach der Katastrophe

Die Hagelstürme des Sommers haben in Süddeutschland und Österreich für volle Auftragsbücher gesorgt. Jetzt verhageln hohe Außenstände den Betrieben die Stimmung. Grund: lasche Zahlungsströme der Versicherungen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Subventionierte Konkurrenz

Subventionierte Konkurrenz

Für die Arbeitsagenturen ist die Ich-AG-Förderung ein Erfolgsmodell. Beispiel Sachsen: Dort haben sich „fast 23.500 Ich-AG am Markt behauptet“, vermeldet die Sächsische Zeitung. Im Handwerk sorgt diese Nachricht eher für Sorgenfalten.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Ur-Handwerker

Die ältesten Nägel entdeckt

In Sachsen haben Archäologen die ältesten Holznägel der Welt gefunden. Kleine Schätzfrage: Wann haben unsere Vorfahren dieses Ur-Material verarbeitet? Die Antwort wird Sie überraschen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Spenden

Unterstützung für Hochwasseropfer

Das Hochwasser macht auch vor dem Handwerk nicht Halt: Betriebe in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Bayern sind in ihrer Existenz bedroht. Die Handwerksorganisationen rufen zu Spenden auf. Im Fleischerhandwerk hoffen die Betriebe aber auch auf tatkräftige Unterstützung, zum Beispiel auf Betriebe, die für sie mitproduzieren könnten.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.