Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Kleinbetriebe

Nachfolger erwarten mindestens 50.000 Euro Gewinn

Das Institut für Mittelstandsforschung schraubt seine Zahlen für die Betriebsnachfolge dramatisch nach unten - von bisher durchschnittlich 71.000 auf nur noch 22.000 Betriebe jährlich. Der Grund: Viele Kleinbetriebe sind einfach nicht nachfolgewürdig.

Woran das liegt? Das Institut für Mittelstandsforschung (IfM) in Bonn erfasst nicht alle Betriebe, deren Inhaber in den Ruhestand gehen, sondern nur jene, die als „übernahmewürdig“ gelten.

Heutzutage müssten Firmen laut IfM mindestens 50.000 Euro Gewinn im Jahr und eine marktübliche Verzinsung für das eingesetzte Kapital abwerfen. Nur solche Unternehmen hätten eine echte Chance, einen Nachfolger zu finden.

Dass bis 2009 noch mehr als 70.000 Betriebs als übernahmewürdig galten, lag nur daran, dass dem IfM bei früheren Schätzungen keine Informationen über die Unternehmensgewinne vorlagen. Daher ging das Institut bei seinen Schätzungen vom Umsatz aus - und legte die Grenze auf 50.000 Euro fest.

So kam das IfM für die Jahre 2005 bis 2009 auf durchschnittlich 71.000 Firmen jährlich geschätzt. Im Zeitraum 2010 bis 2014 liegt die Zahl nun nur noch bei 22.000 Betrieben.

(jw)

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Kaufpreis wird zum Hindernis

Wer einen Nachfolger außerhalb der Familie für seinen Betrieb sucht, sollte viel Zeit einplanen. Denn Inhaber und Käufer finden nur selten beim ersten Anlauf zusammen. Und das liegt nicht nur daran, dass der Preis nicht stimmt.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Betriebsübergabe

Noch kein Nachfolger in Sicht?

Wenn die Kinder den Betrieb nicht übernehmen wollen, muss ein anderer Nachfolger her. Doch wo sollen Handwerker suchen und was zählt bei der Übergabe wirklich?

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Steuern

Steuerliche Varianten der Betriebsnachfolge

Auch wenn Sie noch nicht das Alter erreicht haben, sich aus Ihrem Betrieb zurückzuziehen, sollten Sie das Thema „Betriebsnachfolge“ dennoch schon heute zur Chefsache machen. Es gibt gute Gründe, die einzelnen Varianten der Betriebsübergabe zu überdenken.

Um die Steuern bei der Betriebsnachfolge gering zu halten, muss der Inhaber Vorsorge treffen.
Foto: Robert Kneschke - Fotolia.com

Steuern

5 Steuerfehler, die Sie bei der Betriebsnachfolge vermeiden sollten!

Betriebsnachfolge und Steuern – bei der Übergabe schlägt die Stunde des Finanzamtes. Denn auch kleine Fehler können zu satten Steuerforderungen führen. So vermeiden Sie die 5 häufigsten Schnitzer bei der Übergabe.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.