Was Kolleginnen und Kollegen sich für 2022 wünschen: Carina Harders-Hilgen, Tanja Lanvermann, Heike Eberle und Jürgen Hoppe (v.l.).
Foto: Jahn/Privat, Collage: Gille – handwerk.com
Was Kolleginnen und Kollegen sich für 2022 wünschen: Carina Harders-Hilgen, Tanja Lanvermann, Heike Eberle und Jürgen Hoppe (v.l.).

Wunschliste für dieses Jahr

Nachgefragt: Was wünschen sich Handwerker für 2022?

Zu Jahresbeginn schmieden auch Handwerker Pläne. Vier Betriebe verraten, was in diesem Jahr auf ihrem Wunschzettel steht und was sie umsetzen wollen.

  • Wunschliste: Unternehmerinnen und Unternehmer im Handwerk nehmen sich auch für das Jahr 2022 einiges vor und haben konkrete Wünsche.
  • Drei Unternehmerinnen und ein Unternehmer verraten, was sie sich von diesem Jahr versprechen.
  • Die Wünsche sind zum Beispiel: Mitarbeiter, die mitziehen, mehr Wertschätzung für das Handwerk und Bürokratieabbau.

Weiter mit starkem Teamspirit

Carina Harders-Hilgen
Foto: Privat
Carina Harders-Hilgen

„Wir wünschen uns für 2022, dass wir zusammen als Team genauso weitermachen“, sagt Elektromeisterin Carina Harders-­Hilgen. „Die Pandemie hat uns mit all ihren Herausforderungen nur noch stärker gemacht und zusammengeschweißt“, so die Geschäftsführerin von Harders Lichtideen in Bad Zwischenahn.

Carina Harders-Hilgen, Harders Lichtideen, Bad Zwischenahn

Weniger Bürokratie

Jürgen Hoppe
Foto: Martina Jahn
Jürgen Hoppe

Tischlermeister Jürgen Hoppe, der die Tischlerei Hoppe in Rinteln führt, hat einen Wunschzettel mit drei Punkten. Er wünscht sich für seinen Betrieb „klare, dauerhafte ­Corona-Richtlinien“ und „weniger Bürokratie, ob mit oder ohne Corona“. Zudem würde er gerne endlich wieder eine ­Sicherheits­ausstellung ohne Planungs­unsicherheit durchführen. Für seinen Betrieb hat der ­Tischlermeister 2022 auch Pläne, doch dazu will er noch keine Details verraten. Die ­Planung sei noch nicht ganz abgeschlossen.

Jürgen Hoppe, Tischlerei Hoppe, Rinteln

[Tipp: Sie wollen mehr zum Thema Marketing & Werbung erfahren? Mit dem handwerk.com-Newsletter versorgen wir Sie mit interessanten Infos. Jetzt anmelden!]

Fitte und motivierte Mitarbeiter

Tatjana Lanvermann
Foto: Martina Jahn
Tatjana Lanvermann

„Topfitte Mitarbeiter sind heute keine Selbstverständlichkeit“, sagt Tatjana Lanvermann. Die Unternehmerfrau aus Borken betont: „Wir brauchen motivierte und begeisterte Mitarbeiter, um gemeinsam an unseren Zielen der Digitalisierung und unserem Projekt „Lanvermann 2023“ weiter zu arbeiten“, sagt sie. Die Ludwig Lanvermann GmbH wünscht sich ein Team, das „sich mit uns immer wieder auf die neuen Corona-Gegebenheiten, Lieferengpässe, Fachkräftemangel einstellt und mit uns nach guten Lösungen sucht“, sagt die Unternehmerin. Sich und ihrem Mann wünscht sie Kraft und Ideen, ihre Mitarbeiter dahin zu bewegen.

Für die Unternehmerfrauen im Handwerk hat sich Tatjana Lanvermann als neue Bundesvorsitzende vorgenommen, den Verband als starke Einheit zu präsentieren und das Handwerk zu stärken. Zudem will sie mit den UFH das Projekt „Handwerk ist hier auch Frauensache“ ausbauen und noch aufmerksamkeitsstärker im Handwerk platzieren. Tatjana Lanvermann, Ludwig Lanvermann GmbH, Borken

Wertschätzung und Respekt

Heike Eberle
Foto: Privat
Heike Eberle

Heike Eberle, Geschäftsführerin von Eberle Bau in Landau sagt: „Für dieses Jahr wünsche ich mir ein wertschätzendes und respektvolles Miteinander aller am Bau Beteiligten.“ Zudem möchte die Unternehmerin ihr ganzheitliches Wissen rund um den Bau der ganzen Welt stärker mitteilen. Heike Eberle, Eberle Bau, Landau

Tipp: Sie wollen mehr Praxisstimmen aus dem Handwerk lesen? Mit dem handwerk.com-Newsletter versorgen wir Sie mit interessanten Infos. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

So steigern Sie Erfolge und reduzieren Stress – mit New Work!

„New Work“ kann helfen, den Fachkräftemangel zu überwinden und das Hamsterrad der Überlastung zu verlassen. Wenn Sie es richtig angehen!
Artikel lesen

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Die Fortsetzung der Serie: In Kurzinterviews verraten Handwerker ihre liebsten Apps, ihre größten digitalen Herausforderungen und ihre Social-Media-Strategien. Teil 15: Das digitale Büro auf der Baustelle.
Artikel lesen

Mitarbeiterempfehlung: „Ein Ritterschlag für den Betrieb“

Bei der Hanebutt GmbH in Neustadt lotsen Mitarbeiter neue Kollegen in den Betrieb, weil sie sich dort wohlfühlen. Sebastian Kehres erklärt, warum.
Artikel lesen

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Tatjana Lanvermann.jpeg

Tatjana Lanvermann im Interview

Das plant die neue UFH-Bundesvorsitzende

Frisch im Amt, hat Tatjana Lanvermann viele Pläne für die Zukunft Unternehmerfrauen im Handwerk bundesweit. Doch auf sie warten auch große Herausforderungen, wie sie im Interview verrät.

    • Politik und Gesellschaft
Harders-web.jpeg

Strategie

Ein Händchen für Lichtideen

Carina Harders setzt Wohnräume in Szene – mit Lampen, Leuchten und smarten Bedienelementen. Schon manch zweifelnden Kunden hat die Elektromeisterin ein Strahlen ins Gesicht gezaubert.

    • Strategie
Meike Lotze-Franke (li.), Michael Franke und Auszubildende Carolin freuen sich über das Siegel „Handwerk ist hier auch Frauensache“.

Handwerk ist hier auch Frauensache

UFH-Frauen-Siegel: Erste Verleihung an Zimmerei

Eine niedersächsische Zimmerei hat das erste UFH-Siegel „Handwerk ist hier auch Frauensache“ erhalten. Der Betrieb macht sich für mehr Frauen im Bauhandwerk stark.

    • Politik und Gesellschaft
Macht Bau und Ausbau: Die Tischlerei Johannes Jürgens Holzmanufaktur und Planungsbüro ist mit allen Wassern des Massivholzbaus gewaschen. 

Holzhelden

Der Tischler, der auch Häuser kann

Egal ob beim Haus- oder Innenausbau: Massivholz ist für diesen Tischler der Werkstoff der Wahl. Für beste Verarbeitungsergebnisse vertraut er bewusst auf Maschinen eines bestimmten Herstellers. 

    • Holzhelden