Eine Hardware-Nachrüstung soll dafür sorgen, dass Euro-5-Diesel wirklich sauber werden.
Foto: herraez - stock.adobe.com

Fuhrpark

Nachrüst-Förderung für 945.000 Nutzfahrzeug-Diesel

Die Bundesregierung will die Hardware-Nachrüstung für knapp eine Million Handwerker- und Lieferantendiesel fördern. Zu 80 Prozent. Wer trägt den Rest?

Die Luft reinhalten, Fahrverbote verhindern, finanzielle Belastungen der Bürger vermeiden: Die Bundesregierung muss die Folgen der überhöhten Luftbelastung infolge des Diesel-Skandals lösen. Im „Konzept für saubere Luft und die Sicherung der individuellen Mobilität in unseren Städten“ erklärt sie, wie das gelingen soll.

Nutzfahrzeuge: In Städten, in denen aufgrund erhöhter Stickoxid-Grenzwerte Fahrverbote drohen, soll die Hardware-Nachrüstung bei Handwerker- und Lieferfahrzeugen von der Bundesregierung gefördert werden. Antragsberechtigt wären betroffene Halter von gewerblich genutzten Dieselfahrzeugen mit Nutzlast zwischen 2,8 und 7,5 Tonnen.

In einer noch nicht öffentlichen Antwort auf eine kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion erklärt die Bundesregierung, für wie viele Fahrzeuge diese Förderung gelten könnte: 945.000 Handwerker- und Lieferfahrzeugen kämen nach Informationen von rp-online.de in Betracht.

Die Bundesregierung will allerdings nur 80 Prozent der Umrüstungskosten tragen. Sie verhandele mit den Automobilherstellern über eine Kostentragung des Restanteils.

Diesel-Pkw: Auch zur Kostenübernahme von Nachrüstungen bei Diesel-Pkw ringt die Bundesregierung noch mit der Industrie. Laut manager-magazin.de sei Daimler inzwischen bereit, 3.000 Euro pro Hardware-Umrüstung zu übernehmen – allerdings nur in sogenannten Schwerpunktregionen. Auch der Volkswagen-Konzern habe sich laut dem Medienbericht inzwischen bereit erklärt, diesen Betrag zu tragen. 3.000 Euro entsprächen laut ADAC etwa den vom Verkehrsministerium kalkulierten Kosten einer Hardware-Nachrüstung.

Auch interessant:

Diesel: Das Warten auf die bezahlbare Alternative

Ja, was denn jetzt? Kommen Verbote für Diesel? Oder doch nicht? Muss ich mir Sorgen machen? Wir haben uns bei Kollegen umgehört – in einem Punkt sind sich die Handwerksunternehmer aller Branchen einig.
Artikel lesen >

Investitionen blockiert: Wie weiter in der Fahrverbotsdebatte?

Brauchen Handwerker in Großstädten bald Euro-6-Diesel – oder darf es gar kein Dieselmotor mehr sein? Die Ungewissheit blockiert Entscheidungen, auch bei Handwerker José Castillo.
Artikel lesen >

-Anzeige-

18 Stuckateure schafften mit ihrem Stuckstab einen Eintrag in Guinness Buch der Rekorde.
Foto: Argus - stock.adobe.com

Panorama

Weltrekord: Stuckateure fertigen 105-Meter-Stuckstab

Azubis und Profis arbeiteten für einen Eintrag ins Guinness-Buch Hand in Hand. Handwerker wollten so auch für die Attraktivität der Bauberufe werben.

Laut einer Befragung der KfW-Bankengruppe planen 52,2 Prozent fest, in den kommenden 2 Jahren in Digitalisierung zu investieren.
Foto: opolja - stock.adobe.com

Unternehmensbefragung der KfW

Digitalisierung: Jeder zweite Betrieb plant Investitionen

Im Handwerk wollen viele Betriebe digitalisieren. Doch wofür planen sie, Geld auszugeben, und was sind die größten Hemmnisse? Eine Studie liefert Antworten.

Dann hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und schließen Sie keine Verträge am Telefon ab. Und achten Sie auf Hinweise, die deutlich machen, dass vielleicht ein Betrüger an der Strippe sein könnte.
Foto: olly - Fotolia.com

Marketing und Werbung

5 Tipps: Werbeanrufer erkennen und ihre Tricks gezielt nutzen

In der Flut der täglichen Anrufe ist es schwer, ernst gemeinte von unseriösen Angeboten zu unterscheiden. So erkennen Sie lästige Anrufer und nutzen ihre Tricks.

Er will demnächst die Fahrzeuge mit GPS-Ortung ausstatten und eine digitale Zeiterfassung einführen.
Foto: Privat

Digitalisierung + IT

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Was sind die beliebtesten Handwerker-Apps, welche Social-Media-Strategie hat sich im Betrieb bewährt? Das verraten Handwerker in dieser Kurzinterview-Reihe.