Eine Hardware-Nachrüstung soll dafür sorgen, dass Euro-5-Diesel wirklich sauber werden.
Foto: herraez - stock.adobe.com

Fuhrpark

Nachrüst-Förderung für 945.000 Nutzfahrzeug-Diesel

Die Bundesregierung will die Hardware-Nachrüstung für knapp eine Million Handwerker- und Lieferantendiesel fördern. Zu 80 Prozent. Wer trägt den Rest?

Die Luft reinhalten, Fahrverbote verhindern, finanzielle Belastungen der Bürger vermeiden: Die Bundesregierung muss die Folgen der überhöhten Luftbelastung infolge des Diesel-Skandals lösen. Im „Konzept für saubere Luft und die Sicherung der individuellen Mobilität in unseren Städten“ erklärt sie, wie das gelingen soll.

Nutzfahrzeuge: In Städten, in denen aufgrund erhöhter Stickoxid-Grenzwerte Fahrverbote drohen, soll die Hardware-Nachrüstung bei Handwerker- und Lieferfahrzeugen von der Bundesregierung gefördert werden. Antragsberechtigt wären betroffene Halter von gewerblich genutzten Dieselfahrzeugen mit Nutzlast zwischen 2,8 und 7,5 Tonnen.

In einer noch nicht öffentlichen Antwort auf eine kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion erklärt die Bundesregierung, für wie viele Fahrzeuge diese Förderung gelten könnte: 945.000 Handwerker- und Lieferfahrzeugen kämen nach Informationen von rp-online.de in Betracht.

Die Bundesregierung will allerdings nur 80 Prozent der Umrüstungskosten tragen. Sie verhandele mit den Automobilherstellern über eine Kostentragung des Restanteils.

Diesel-Pkw: Auch zur Kostenübernahme von Nachrüstungen bei Diesel-Pkw ringt die Bundesregierung noch mit der Industrie. Laut manager-magazin.de sei Daimler inzwischen bereit, 3.000 Euro pro Hardware-Umrüstung zu übernehmen – allerdings nur in sogenannten Schwerpunktregionen. Auch der Volkswagen-Konzern habe sich laut dem Medienbericht inzwischen bereit erklärt, diesen Betrag zu tragen. 3.000 Euro entsprächen laut ADAC etwa den vom Verkehrsministerium kalkulierten Kosten einer Hardware-Nachrüstung.

Auch interessant:

Diesel: Das Warten auf die bezahlbare Alternative

Ja, was denn jetzt? Kommen Verbote für Diesel? Oder doch nicht? Muss ich mir Sorgen machen? Wir haben uns bei Kollegen umgehört – in einem Punkt sind sich die Handwerksunternehmer aller Branchen einig.
Artikel lesen >

Investitionen blockiert: Wie weiter in der Fahrverbotsdebatte?

Brauchen Handwerker in Großstädten bald Euro-6-Diesel – oder darf es gar kein Dieselmotor mehr sein? Die Ungewissheit blockiert Entscheidungen, auch bei Handwerker José Castillo.
Artikel lesen >

-Anzeige-

Im Navara N-Guard vereinen sich Handwerk und Wochenendtrip.
Foto: Dennis Gauert

Fahrbericht

Unterwegs mit dem Nissan Navara N-Guard

Nissan putzt den Navara weiter heraus: Trendiges schwarz für die „Kriegsbemalung“ und viel Komfort im Inneren. Wir waren mit dem N-Guard auf Tour.

Wie diese kleinen Roboter im Team komplexe Strukturen errichten können, wurde in einem Forschungsprojekt untersucht.
Foto: ICD/ITKE University of Stuttgart, Leder, Weber

Digitalisierung + IT

Können diese Mini-Roboter bald Bauwerke errichten?

Diese Maschinchen haben nur zwei Greifer und eine Rotationsachse. Doch wenn sie als Team auftreten, sollen sie komplexe Konstruktionen bauen können.

Handwerksunternehmer sollten auch darauf achten, dass ihr Team noch ausreichend Urlaub dafür hat.
Foto: DOC RABE Media - stock.adobe.com

Urlaubszeit

4 Tipps: So organisieren Sie Ihre Betriebsferien

Sommerzeit – Urlaubszeit. Einige Handwerker machen ihren Betrieb für ein paar Wochen dicht. Laufen da nicht die Kunden weg? 4 Dinge, die Sie beachten sollten.

Preisgespräche laufen besser, wenn Sie darauf vorbereitet sind.
Foto: Aaron Amat - stock.adobe.com

Strategie

Zu teuer? So setzen Sie Ihren Wunschpreis durch

Sie bieten eine Leistung zu Ihrem Wunschpreis an, doch der Kunde kontert mit "zu teuer". 6 Tipps, wie Sie Ihre Preisvorstellungen durchsetzen.