Eine Hardware-Nachrüstung soll dafür sorgen, dass Euro-5-Diesel wirklich sauber werden.
Foto: herraez - stock.adobe.com

Fuhrpark

Nachrüst-Förderung für 945.000 Nutzfahrzeug-Diesel

Die Bundesregierung will die Hardware-Nachrüstung für knapp eine Million Handwerker- und Lieferantendiesel fördern. Zu 80 Prozent. Wer trägt den Rest?

Die Luft reinhalten, Fahrverbote verhindern, finanzielle Belastungen der Bürger vermeiden: Die Bundesregierung muss die Folgen der überhöhten Luftbelastung infolge des Diesel-Skandals lösen. Im „Konzept für saubere Luft und die Sicherung der individuellen Mobilität in unseren Städten“ erklärt sie, wie das gelingen soll.

Nutzfahrzeuge: In Städten, in denen aufgrund erhöhter Stickoxid-Grenzwerte Fahrverbote drohen, soll die Hardware-Nachrüstung bei Handwerker- und Lieferfahrzeugen von der Bundesregierung gefördert werden. Antragsberechtigt wären betroffene Halter von gewerblich genutzten Dieselfahrzeugen mit Nutzlast zwischen 2,8 und 7,5 Tonnen.

In einer noch nicht öffentlichen Antwort auf eine kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion erklärt die Bundesregierung, für wie viele Fahrzeuge diese Förderung gelten könnte: 945.000 Handwerker- und Lieferfahrzeugen kämen nach Informationen von rp-online.de in Betracht.

Die Bundesregierung will allerdings nur 80 Prozent der Umrüstungskosten tragen. Sie verhandele mit den Automobilherstellern über eine Kostentragung des Restanteils.

Diesel-Pkw: Auch zur Kostenübernahme von Nachrüstungen bei Diesel-Pkw ringt die Bundesregierung noch mit der Industrie. Laut manager-magazin.de sei Daimler inzwischen bereit, 3.000 Euro pro Hardware-Umrüstung zu übernehmen – allerdings nur in sogenannten Schwerpunktregionen. Auch der Volkswagen-Konzern habe sich laut dem Medienbericht inzwischen bereit erklärt, diesen Betrag zu tragen. 3.000 Euro entsprächen laut ADAC etwa den vom Verkehrsministerium kalkulierten Kosten einer Hardware-Nachrüstung.

Auch interessant:

Diesel: Das Warten auf die bezahlbare Alternative

Ja, was denn jetzt? Kommen Verbote für Diesel? Oder doch nicht? Muss ich mir Sorgen machen? Wir haben uns bei Kollegen umgehört – in einem Punkt sind sich die Handwerksunternehmer aller Branchen einig.
Artikel lesen

Diese Investitionsfrage müsste die Politik dem Malermeister José Castillo so langsam mal beantworten.

Investitionen blockiert: Wie weiter in der Fahrverbotsdebatte?

Brauchen Handwerker in Großstädten bald Euro-6-Diesel – oder darf es gar kein Dieselmotor mehr sein? Die Ungewissheit blockiert Entscheidungen, auch bei Handwerker José Castillo.
Artikel lesen

-Anzeige-

ZDK-Vizepräsident Thomas Peckruhn ist davon überzeugt, dass es für Handwerker durchaus schon Sinn machen kann, den Förderantrag schon jetzt zu stellen. Außerdem wirke sich die Hardware-Nachrüstung postiv auf den Fahrzeugwert aus, so der Kfz-Meister.
Foto: Klaus Winterfeld

Diesel-Nutzfahrzeuge

Hardware-Nachrüstung: Was Handwerker jetzt wissen müssen

Sie wollen eine Hardware-Nachrüstung für Ihr Diesel-Nutzfahrzeug? Das ist leichter gesagt als getan! Es gibt noch zwei Probleme.

Für Handwerker, die ihr Fahrzeug auf einer jetzt veröffentlichenten Liste des Kraftfahrt-Bundesamtes finden, können unter Umständen für die Umrüstung eine staatliche Förderung in Anspruch nehmen.
Foto: Shutter81 - stock.adobe.com

Diesel-Nutzfahrzeuge

KBA genehmigt Hardware-Nachrüstung für leichte Nutzfahrzeuge

Ein Förderprogramm für die Hardware-Nachrüstung von Diesel-Nutzfahrzeugen gibt es schon länger. Jetzt gibt es auch das erste zugelassene System.

Der Bund fördert Handwerksbetriebe von 2019 an bei der Hardware-Nachrüstung ihrer Nutzfahrzeuge mit Dieselmotor.
Foto: m.mphoto - stock.adobe.com

Diesel-Nutzfahrzeuge

Nachrüst-Förderung: Der Bund zahlt Betrieben bis zu 5.000 Euro

Die Hardware-Umrüstung ihrer Diesel-Nutzfahrzeuge können sich Betriebe vom Bund fördern lassen. Die meiste Förderung gibt es für Anträge bis Ende Mai.

Doch welche Maßnahmen wird es geben? Und wann treten die überhaupt in Kraft?
Foto: elcovalana - stock.adobe.com

Fuhrpark

Wie wahrscheinlich sind schnelle Fahrverbote für Diesel?

Die Abgasbelastung in vielen Städten fordert ihren Tribut. Wie können die Konsequenzen aussehen – und wann wären Sie betroffen? Städte und Wissenschaft antworten.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.