Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Nervensägen als Kündigungsgrund

Dass Bauherren nerven können, ist wohl keine Frage. Aber was muss sich ein Handwerker eigentlich alles gefallen lassen? Das Oberlandesgericht Celle hat die Grenzen aufgezeigt.

Dass Bauherren nerven können, ist wohl keine Frage. Aber was muss sich ein Handwerker eigentlich alles gefallen lassen? Das Oberlandesgericht Celle hat

die Grenzen aufgezeigt.

Nach Ansicht der OLG-Richter kann ein Bauunternehmen einen Bauvertrag kündigen, wenn der Bauherr den Baufortschritt durch permanente Kritik und unberechtigte

Mängelrügen massiv stört. Im konkreten Fall ging es unter anderem um Maurer- und Zimmererarbeiten beim Bau eines Einfamilienhauses. Der Auftraggeber soll sogar einzelne Mitarbeiter des Unternehmens an der Arbeit gehindert haben.

Schließlich hatte der Chef des Bauunternehmens die Nase voll: Vier

Monate nach Baubeginn stieg er aus dem Vertrag aus und forderte die Bezahlung der noch offenen Rechnungen ein.

Die Richter haben dem Unternehmer weitestgehend recht gegeben. Die Fortsetzung des Vertragsverhältnisse sei ihm nicht zumutbar gewesen, weil das "für die Herstellung eines Werkes unerlässliche Vertrauensverhältnis zwischen den Parteien" nicht mehr gegeben war.

Das Kündigungsrecht ist im Werkvertragsrecht und der VOB/B geregelt. Dass sich ein Bauunternehmen allerdings "nicht ohne Weiteres von dem Bauvertrag lösen" kann, hat jetzt ein Rechtsexperte im Handelsblatt verdeutlicht. Ein quengeliger Bauherr allein sei jedenfalls kein Grund für eine Kündigung.

Wie sind ihre Erfahrungen mit nervigen Auftraggebern? Schreiben Sie der Redaktion!

(AZ 6 U 37/05, OLG Celle)

(sfk)

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Teilen von Auto-Testberichten

Fahrzeugvorstellung bei Facebook ist Werbung

Wer als Händler bei Facebook ein Fahrzeug vorstellt, betreibt Werbung. Das hat das Oberlandesgericht Celle in einem aktuellen Urteil bestätigt.

    • Recht, Wettbewerbsrecht

Recht

Werbung auf Instagram muss eindeutig erkennbar sein

Wer auf Instagram bezahlte Beiträge veröffentlicht, muss sie eindeutig als Werbung kennzeichnen. Ein Hinweis mit dem Hashtag #ad reicht nicht aus, urteilte das Oberlandesgericht Celle.

    • Recht, IT-Recht

Recht

Händler dürfen Produkteigenschaften nicht verschweigen

Wer für Produkte wirbt und wichtige Eigenschaften verschweigt, verstößt gegen das Wettbewerbsrecht. Das hat das Oberlandesgericht Dresden entschieden.

    • Recht, Wettbewerbsrecht

Recht

Konkurrenzprodukte dürfen als Nachahmung bezeichnet werden

Wer Produkte von Mitbewerbern als Nachahmung bezeichnet, äußert lediglich seine Meinung und greift den Mitbewerber damit nicht an. Das hat das Oberlandesgericht Schleswig-Holstein entschieden.

    • Recht, Wettbewerbsrecht