Foto: netsafe.org.nz

Re:Scam

Nervige Spam-Mails: Jetzt wird zurückgeschlagen!

Sie wollen nur unser Bestes: unser Geld, unsere Daten. Spam-Mails sind eine Plage. Doch dieses Tool schlägt Spammer mit ihren eigenen Waffen.

Mal sind sie wichtige Funktionäre im afrikanischen Staatsapparat, die uns Millionen überweisen wollen, mal offerieren sie liebeshungrige Singles, Viagra oder anderen Blödsinn. In jedem Fall wollen Spammer betrügen, Kontodaten ergaunern oder uns mit dem neuesten Verschlüsselungs-Trojaner beglücken.

Die Versender von Spam-Mails sind Menschen, Betrüger, die uns Internetnutzern im besten Fall nur Zeit und Nerven rauben. Unsere einzige Waffe bisher: löschen oder als Spam markieren. Doch jetzt gibt es eine dritte Methode.

Die Non-Profit-Organisation Netsafe hat mit dem Projekt Rescam einen Chatbot entwickelt, der ausgestattet mit etwas künstlicher Intelligenz die Spam-Mails der Betrüger beantwortet. Rescam spammt die Spammer zu, verwickelt sie in ein Gespräch.

Etwa so: „Danke für das tolle Angebot. Kann mein Glück kaum fassen. Meinen Sie wirklich mich? Können Sie mir das noch einmal bestätigen?“ Der Bot führt das Gespräch über Tage fort, tarnt seine nichtmenschliche Identität dabei mit Rechtschreibfehlern und Humor, erzählt Anekdoten und nutzt verschiedene Persönlichkeiten.

Am 7. November wurde das Projekt öffentlich vorgestellt. Inzwischen habe Re:scam Betrügern laut Netsafe schon gut elf Monate ihrer Zeit geraubt (Stand 17. November).

Wollen Sie auch zurückschlagen? Leiten Sie die nächste Spam-Mail an me@rescam.org weiter und der Bot legt los. (deg)

Update vom 20.11.17. Aktuell kommuniziert der Rescam-Bot nur auf englisch, teilt Netsafe auf Anfrage mit. Allerdings gebe es bereits einige Anfragen, ob er nicht unter Nutzung automatisierter Übersetzungsdienste z.B. auch auf deutsch antworten könnte. Netsafe habe diesen Wunsch an das Rescam-Team weitergeleitet.

Auch interessant:

IT-Sicherheit

Verseuchte Google-Werbung

Sie erscheinen prominent in der Google-Suche und verbreiten Spam und Viren: 1,7 Milliarden schädliche Werbeanzeigen hat der Suchmaschinenriese 2016 von seiner Seite gelöscht.

Handwerker betrogen

Dreiste Masche: Ehepaar prellt Betriebe um mindestens 100.000 Euro

Ein verurteiltes Betrügerpaar aus Bremerhaven hat fleißig Handwerker und andere Dienstleister beauftragt und nicht bezahlt. Jetzt wehren sich die Opfer mit allen Mitteln.

Personal

Aktion #BCBTH: Die Gewinner kommen aus …

... Hannover. Die Kosmetikpraxis Thronicke hat sich mit einem Bewerbungsvideo die meisten Stimmen in unserem Wettbewerb gesichert. Wie hat der Betrieb das angestellt?

IT-Sicherheit

Wie sicher ist Online-Banking?

Online-Banking ist bequem – nicht nur für Kunden, sondern auch für manchen Hacker. Gefährdet Online-Banking unsere Finanzen oder ist alles halb so wild? Ein Sicherheitsforscher erklärt, wie Sie sich absichern.