Der Fiskus lässt Steuerzahlern zwei Monate mehr Zeit. Doch danach werden Verspätungszuschläge fällig.
Foto: kegfire - stock.adobe.com

Steuern

Neue Abgabefrist für Steuererklärungen 2018 beachten!

Ab sofort gilt für Steuererklärungen eine neue Abgabefrist: Sie haben zwei Monate mehr Zeit. Dafür werden Verspätungen teurer.

Steuerpflichtige profitieren ab sofort von der verlängerten Abgabefrist für Steuererklärungen. Gemäß Steuermodernisierungsgesetz müssen Steuererklärungen ab sofort spätestens im Juli des Folgejahres abgegeben werden, also zwei Monate später als bisher. Dies gilt erstmalig für den Veranlagungszeitraum 2018, für den Steuererklärungen im Juli 2019 abzugeben sind.

Wer sich von einem Steuerberater vertreten lässt, gewinnt ebenfalls zwei Monate hinzu und muss Steuererklärungen erst nach 14 Monaten abgeben, also im Februar des übernächsten Jahres. Bisher endete die Frist nach 12 Monaten und konnte auf Antrag bis zum Februar verlängert werden.

Die neuen Fristen gelten unter anderem für Einkommensteuererklärungen, Gewerbesteuer, Umsatzsteuer und Körperschaftssteuer.

Ausnahme: Allerdings kann das Finanzamt wie bisher schon eine Abgabe vor Ende Februar anordnen. Das ist zum Beispiel möglich, wenn Steuerpflichtige Steuererklärungen für frühere Zeiträume nicht abgegeben haben.

Verspätungszuschlag: Verspätete Abgabe wird teurer

Zudem hat der Gesetzgeber eine Verschärfung der Sanktionen bei Verspätungen beschlossen: Bei Fristversäumnissen wird automatisch ein obligatorischer Mindest-Verspätungszuschlag in Höhe von 0,25 Prozent der festgesetzten Steuer fällig, mindestens aber 25 Euro pro angefangener Monat. Bisher war der Verspätungszuschlag reine Ermessenssache und wurde in der Regel nur bei notorischen Bummlern fällig.

Ermessensspielraum haben Finanzbeamte nun nur noch nach oben: Die Obergrenze für den Verspätungszuschlag liegt bei 25.000 Euro.

Auch interessant:

Elektronische Steuererklärung: Welche Ausnahmen gibt es?

Selbstständige müssen Steuererklärungen, Steuervoranmeldungen, Einnahmen-Überschuss-Rechnungen und E-Bilanzen elektronisch übermitteln. Doch es gibt Ausnahmen.
Artikel lesen >

Finanzamt muss Verzögerungsgeld begründen

2.500 Euro oder mehr: Das Verzögerungsgeld ist ein Druckmittel des Finanzamtes, falls ein Betrieb angeforderte Unterlagen nicht abgibt. Ein aktueller Fall zeigt jedoch: Der Fiskus braucht schon sehr gute Gründe.
Artikel lesen >

Steuern

Finanzamt muss verkürzte Abgabefrist konkret begründen

Wenn das Finanzamt eine Steuererklärung vorzeitigt anfordert, dann muss es das genau begründen. Und nicht erst, nachdem die verkürzte Abgabefrist schon abgelaufen ist.

Steuern

Elektronische Steuererklärung: Welche Ausnahmen gibt es?

Selbstständige müssen Steuererklärungen, Steuervoranmeldungen, Einnahmen-Überschuss-Rechnungen und E-Bilanzen elektronisch übermitteln. Doch es gibt Ausnahmen.

Steuern

Verspäteter Bescheid: Wann ändert sich die Einspruchsfrist?

Bei einem Einspruch gegen einen Steuerbescheid müssen Sie die Einspruchsfrist beachten. Doch was gilt, wenn der Bescheid verspätet eingeht?

Der Fiskus hat das letzte Wort

Was ist bei der Betriebsaufgabe zu versteuern?

Betriebsaufgabe – und das war es? Das klappt nur, wenn Sie vorher auch steuerlich alles regeln. Sonst müssen Sie mit satten Forderungen des Finanzamtes rechnen.