Die beschäftigungsduldung bietet Bleibeperspektiven für Arbeitskräfte, deren Asylantrag abgelehnt wurde.
Foto: goodluz - Fotolia.com

Seit 1. Januar in Kraft

Neue Duldung: Perspektive für Flüchtlinge im Handwerk?

Zum 1. Januar ist das Gesetz über Beschäftigungsduldung in Kraft getreten. Es schafft Bleibeperspektiven für Arbeitskräfte, deren Asylantrag ablehnt wurde.

Das Handwerk hat einen überproportional großen Anteil an der Ausbildung und Beschäftigung von Flüchtlingen in Deutschland. Doch oft fehlt eine Perspektive, wenn der Asylantrag abgelehnt wurde.

Flüchtlinge: So klappt die Ausbildung besser

Die Ausbildung von Flüchtlingen verläuft nicht immer reibungslos. Integrationsberater Carsten Berenstecher rät, Probleme offen anzusprechen.
Artikel lesen >

Zum 1. Januar 2020 ist nun das Gesetz zur Beschäftigungsduldung in Kraft getreten. Sie ermöglicht ausreisepflichtigen Ausländern, unter bestimmten Bedingungen eine langfristige Duldung über 30 Monate zu bekommen.

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:

  • Einreise nach Deutschland vor dem Stichtag 1. August 2018
  • Identität geklärt
  • Besitz einer Duldung seit mindestens 12 Monaten
  • Ausübung einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung im Umfang von mindestens 35 Wochenstunden (Alleinerziehende: 20 Wochenstunden) seit mindestens 18 Monaten
  • Eigenständige Sicherung des Lebensunterhalts
  • Vorliegen hinreichender mündlicher Kenntnisse der deutschen Sprache
  • Keine Verurteilung wegen einer im Bundesgebiet vorsätzlich begangenen Straftat (Ausnahme: Straftaten, die nach dem Aufenthaltsgesetz oder dem Asylgesetz nur von Ausländern begangen werden können)
  • Keine Bezüge zu extremistischen oder terroristischen Organisationen
  • Grundsätzlich erfolgreicher Abschluss eines Integrationskurses, wenn eine Teilnahmepflicht besteht
  • Tatsächlicher Schulbesuch der schulpflichtigen Kinder

Wird eine Duldung erteilt, gilt sie auch für in Deutschland lebende Ehepartner und minderjährige Kinder. Anträge müssen bis zum 31. Dezember 2023 gestellt werden. Danach läuft die Regelung aus.

Für Azubis gilt weiterhin die Duldung für die Dauer der Ausbildung.

Tipp: Sie wollen automatisch alle wichtigen Meldungen zum Thema Fachkräftegewinnung erhalten? Dann abonnieren Sie einfach den handwerk.com-Newsletter. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Rassistische Kunden? Nein, Danke!

Das Team dieses Handwerksbetriebs tritt Ausländerfeindlichkeit geschlossen entgegen. Und bekommt dafür viel Zuspruch.
Artikel lesen >

Erfolgreicher Azubi ohne Bleiberecht

Ein frisch gebackener Geselle und ein Betrieb, der den ehemaligen Azubi weiterbeschäftigen will – das klingt einfach. Ist es aber nicht, wenn der junge Ofenbauer als Flüchtling in Deutschland ist.
Artikel lesen >

Eckpunkte zur Einwanderung

Kommt das Bleiberecht für Flüchtlinge im Handwerk?

Die Große Koalition plant ein Fachkräfteeinwanderungsgesetz, das die Zuwanderung regelt. Hoffen können auch Betriebe, die Geduldete beschäftigen.

Politik und Gesellschaft

Flüchtlinge beschäftigen ohne Risiko

Flüchtlinge rechtssicher einstellen, Abschieberisiko minimieren. Das geht. Worauf Betriebe achten sollten, erklärt unsere Fachkräfte-Expertin Svenja Jambo.

Nach der Gesellenprüfung

Erfolgreicher Azubi ohne Bleiberecht

Ein frisch gebackener Geselle und ein Betrieb, der den ehemaligen Azubi weiterbeschäftigen will – das klingt einfach. Ist es aber nicht, wenn der junge Ofenbauer als Flüchtling in Deutschland ist.

Politik und Gesellschaft

Fehlen künftig Tausende Arbeitskräfte für Bauprojekte?

Die Westbalkan-Regelung, die dem Bau per Visum ausländische Arbeitskräfte zusichert, droht auszulaufen. Das Baugewerbe warnt vor schweren Folgen.