Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Verbraucherrechte

Neue Stufe der Bürokratie

Verbraucher bekommen mehr Rechte und Henrik Goedeke mehr Arbeit. Bei Verträgen außerhalb der eigenen Geschäftsräume drohen Widerruf und jede Menge Formularkram.

Der Handwerker als Informant: - Henrik Goedeke nimmt die zusätzliche Bürokratie gelassen – denn von Verträgen per Handschlag hält er ohnehin nicht viel.
Henrik Goedeke nimmt die zusätzliche Bürokratie gelassen – denn von Verträgen per Handschlag hält er ohnehin nicht viel.
Foto: Tristan Vankann

„Das war so ein Bürokratienachmittag, wo ich dachte, ich schreie“, sagt Maren Goedeke. Ihr Bruder Henrik Goedeke nimmt es gelassener: „Es ist wahrscheinlich weniger dramatisch, als es erst einmal klingt.“ Die beiden leiten die Geschäfte der Wildeshauser Haustechnik Goedeke GmbH. Gemeinsam hatten sie sich in die neuen Vorschriften für Verbraucherverträge vertieft, die hierzulande ab Mitte Juni gelten. Und die sind ganz schön kompliziert.

Die Sache mit dem Widerrufsrecht
Was für die Goedekes neu war: Bei Verträgen, die sie außerhalb ihrer eigenen Geschäftsräume abschließen, sind sie vom 13. Juni an mit ähnlichen Vorschriften konfrontiert wie zum Beispiel die Betreiber von Online-Shops. Sie müssen ihre Privatkunden vor Vertragsschluss noch ausführlicher informieren als bisher, egal ob sie nun in deren Wohnung, auf der Baustelle oder auf einem Messestand mit ihnen zusammentreffen. Und die Verbraucher haben in diesen Fällen ein 14-tägiges Widerrufsrecht, wobei es allerdings eine Reihe von Ausnahmen gibt, die das Ganze entschärfen.

Was genau auf die Betriebe zukommt, erfahren Sie auf Seite 2, und zwar am Beispiel eines Waschbeckentauschs.

Beispiel Waschbeckentausch

Die Geschwister wollen nun wissen, was das konkret für sie bedeutet. Die Monteure des SHK-Betriebes rücken häufig zu Noteinsätzen aus – bei Wasserschäden und Rohrbrüchen etwa. Bei dringenden Reparaturen greift das Widerrufsrecht nicht, da hat der Gesetzgeber eine Ausnahme gemacht. Doch die Goedekes haben auch viele Wartungskunden. „Was geschieht, wenn unser Monteur mit denen auch gleich vor Ort den Austausch eines Waschbeckens bespricht oder sogar vereinbart?“, fragt Maren Goedeke.

Wie Sie Zahlungsausfälle verhindern
Wir haben Daniel Hofmann von der Schieds- und Schlichtungsstelle der Handwerkskammer Hannover nach den möglichen Szenarien gefragt: Schließt der Monteur den Waschbeckenvertrag direkt beim Kunden ab, so gilt ihm zufolge das Widerrufsrecht von 14 Tagen. Bauen die Mitarbeiter das Becken vor Ablauf dieser Frist ein, kann der Kunde widerrufen und die Goedekes bleiben auf ihrer Rechnung sitzen. Es sei denn, sie haben sich zuvor bestätigen lassen, dass sie vor Ablauf der Widerrufsfrist mit der Arbeit beginnen sollen. Dann erlischt das Widerrufsrecht, sobald das Waschbecken fertig eingebaut ist. „Und falls der Kunde es sich vorher anders überlegt, muss er vergüten, was bis dahin gemacht wurde“, erklärt Hofmann.

Lesen Sie auf Seite 3, was passiert, wenn Sie Ihren Kunden vor Ort noch kein Angebot gemacht haben.

Die Initiative zählt

Unterbreitet der Monteur dem Kunden noch kein konkretes Angebot, so hängt die Rechtslage davon ab, von wem die Initiative ausging: Hat der Kunde den Monteur wegen des Waschbeckens angesprochen, so können die Goedekes ihm per Brief, Fax oder E-Mail ein Angebot zur Unterschrift zuschicken, ohne dass daraufhin das Widerrufsrecht greift. Ging die Initiative vom Monteur aus, so ist hingegen Vorsicht geboten: „Hier können sie dem Widerrufsrecht entgehen, wenn sie dem Kunden etwa sagen, denken Sie in Ruhe darüber nach und kommen Sie dann zur Unterschrift in den Betrieb“, sagt Daniel Hofmann.

Verbraucherschutz ja, aber mit Augenmaß
Maren Goedeke findet, dass ein schriftlich zugesandtes Angebot ausreichen müsste: „Die Kunden können es in aller Ruhe prüfen und dann entscheiden. Wenn sie stattdessen im Betrieb erscheinen müssen, so ist das für alle ein großer Zeitaufwand.“ Und ihr Bruder betont, dass er von Verträgen zwischenTür und Angel ohnehin nichts hält: „Die Beratungsqualität steigt, wenn ich mich nochmal zurücklehnen und in Ruhe mein Angebot schreiben kann.“ Das Fazit der Geschwister: „Verbraucherschutz: Ja! Aber bitteschön mit Augenmaß.“

Mehr zu den neuen Vorschriften und den Ausnahmen, die das Ganze entschärfen, erfahren Sie in diesem handwerk.com Beitrag : Neue Regeln für Verbraucherverträge

(afu)

Diese Themen könnten Sie ebenfalls interessieren:

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Handwerker oder wandelnder Info-Terminal?

Neue Regeln für Verbraucherverträge

Vorsicht bei Verträgen, die Sie außerhalb Ihrer Geschäftsräume abschließen: Verbraucher haben künftig mehr Informationsrechte und können auch widerrufen. Es gibt aber Ausnahmen, die das Ganze entschärfen.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Haustürgeschäfte

Wer will darf widerrufen

Zukünftig könnte der Verbraucherwille bei allen Geschäften außerhalb von Geschäftsräumen für einen Widerruf reichen. Die Folgen des EU-Vorschlags für Handwerker könnten fatal sein.

Foto: sk_design - Fotolia.com

Recht

Widerrufsrecht: Fehler kosten Geld und Nerven

Ist bei Ihnen bis jetzt alles gut gegangen mit dem neuen Widerrufsrecht? Ein Dachdecker ist in die Falle getappt und hat teuer dafür bezahlt. Damit Ihnen nicht etwas Ähnliches passiert, sollten Sie unbedingt einige Regeln beachten.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Das neue Widerrufsrecht und die Folgen

Unterschätzte Gefahr

Na, bis jetzt alles gut gegangen? Oder sind Sie schon in die Falle getappt? Das neue Widerrufsrecht kann Geld und Nerven kosten. Es sei denn, Sie beachten einige Regeln.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.