Foto: Woodapple - Fotolia

Personalführung

Tipps für die Kleingruppenarbeit

Wie kommen alle gemeinsam zu neuen Ideen und durchdachten Verbesserungen? Dafür wurde jetzt eine Workshop-Methode entwickelt, die Kleinbetriebe digital für sich nutzen können.

In der täglichen Arbeit hakt es irgendwo, bestimmte Fehler sind zu vermeiden oder es muss endlich eine neue Idee her. Oft ist es wesentlich einfacher, in der Gruppe eine Lösung zu finden, als im Alleingang. Die Werkzeuge dafür liefert das sogenannte ALBAf-Projekt der Initiative für neue Qualität der Arbeit: Ein Team an der Technischen Universität Dresden hat gemeinsam mit weiteren Projektpartnern eine spezielle Workshop-Methode für die zeitlich begrenzte Kleingruppenarbeit entwickelt. Die Methode ist für Klein- und Kleinstunternehmen gedacht und kann zum Beispiel genutzt werden, um die folgenden Themen anzugehen:

  • arbeitsorganisatorische Aufgaben (Verbesserung von Abläufen, neue Aufteilung der Arbeit)
  • betriebliche Gesundheitsvorsorge (Wie lassen sich z.B. Unfälle vermeiden?)
  • gemeinsame Entwicklung und Umsetzung von Ideen und Innovationen

Interessierte Betriebe finden auf der Projekt-Website eine Lern- und Handlungshilfe zur Durchführung solcher Workshops. Damit lässt sich Schritt für Schritt nachvollziehen, wie die Gruppe schnell zu Ergebnissen kommt und welche Rolle der Moderator dabei spielt. Die Lern- und Handlungshilfe ist online und offline verfügbar, und es gibt auch eine veränderbare Version. Letztere kann der Nutzer selbst bearbeiten, um unter anderem eigene Dokumente und Workshop-Protokolle miteinzubinden.

Die Lern- und Handlungshilfe finden Sie hier:

Auch interessant:

Mitsprache: Gemeinsam stark sein

Die Chefin eines Dachdeckerbetriebes will gut informierte Mitarbeiter, die sich einbringen und selbst Entscheidungen treffen. Das erfordert eine Menge Kommunikation. Aber der Aufwand lohnt sich.
Artikel lesen >