Foto: Mag

Fuhrpark

Der neue Sprinter ist variabel und vernetzt

Mercedes-Benz hat den neuen Sprinter vorgestellt: Er ist variantenreicher und flexibler denn je – und Konnektivität ist das Zauberwort.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Premiere: Im Juni kommt er auf den Markt, jetzt wurde er am Produktionsstandort Duisburg der Öffentlichkeit vorgestellt – der neue Mercedes Sprinter.

  • Variabel: Drei Höhen, vier Längen, drei Radstände. Dazu Front-, Heck- oder Allradantrieb. Insgesamt ergeben sich mit den unterschiedlichen Motor- und Ausstattungsvarianten bis zu 1700 verschiedene Ausführungen.

  • Eckdaten: Bis zu 17 Kubikmeter Ladevolumen schultert der neue Sprinter bei Bedarf. 5,5 Tonnen darf das Ladegut dabei wiegen. Die Zugkraft gibt Mercedes mit 3,5 Tonnen an.

  • Der Antrieb: Zur Wahl stehen 2,1 und 3 Liter große Vierzylinder-Dieselmotoren. Das Leistungsspektrum reich von 114 bis 190 PS.

"Der Sprinter ist das Tempotaschentuch der Transporterbranche." Selbstbewusst stellte Daimler-Chef Dieter Zetsche den neuen Mercedes-Transporter vor, der im Juni in der dritten Generation anrollt. Zetsche spielt dabei auf die Tatsache an, dass diese Transporterklasse mitunter als Sprinter-Klasse bezeichnet wird. In der Tat können sich die Verkaufszahlen sehen lassen, denn seit 1995 wurden 3,4 Millionen Einheiten des Lastesels abgesetzt.

Seitdem hat sich indes viel getan, und die Ansprüche der Kunden sind gewachsen, vor allem was die Vernetzung der Fahrzeuge angeht. Der neue Sprinter kommt daher mit umfassenden Konnektivitätslösungen namens Mercedes Pro connect, die es ermöglichen, dass Fuhrparkmanager und Fahrer in stetem Kontakt stehen und die Zentrale jederzeit Zugriff auf Fahrzeugstatus, Fahrzeuglogistik, Wartungs- und Reparaturmanagement oder ein digitales Fahrtenbuch hat. Dies funktioniert über eine spezielle App, die es auch Dritten erlaubt, das Fahrzeug zu öffnen und zu schließen. Zum Marktstart von Mercedes Pro connect als Werkslösung werden acht Pakete mit zentralen flotten-, fahrzeug-, fahrer- und standortbasierten Diensten eingeführt.

Wie variabel ist der Sprinter?

Zudem kann man die Dienste über das soeben in der A-Klasse vorgestellte MBUX-System nutzen, das etwa über ein bis 10,25 Zoll großes Display sowie eine Sprachbedienung verfügt. Die Navigation funktioniert künftig auf drei Meter genau. „Wir möchten hier eine ganzheitliche Mobilitätslösung bieten“, kommentierte Volker Mornhinweg, Leiter Mercedes-Benz Vans, bei der Präsentation.

Doch auch die Hardware hat man im Hinblick auf die Kundenanforderungen erweitert. So gibt es den Sprinter künftig in drei Höhen, vier Längen und drei Radständen. Neben Allrad- und Hinterradantrieb wird es künftig eine Frontantriebsvariante geben, die 50 Kilogramm mehr Zuladung und eine um acht Zentimeter niedrigere Ladekante erlaubt. Bis zu 17 Kubikmeter Ladevolumen, 5,5 Tonnen Zuladung und 3,5 Tonnen Anhängelast sind möglich. Im Kombi reicht die Bandbreite der Sprinter-Sitzplätze von einem bis zu 20 Personen. Mehr als 1.700 verschiedene Ausführungen lassen sich so zusammenstellen.

Welche Motoren gibt es?

Unter der Haube kommt ein 2,1 Liter großer Vierzylinder-Diesel zum Einsatz, den es in drei Leistungsstufen für Heck- und Fronttriebler gibt: Die Spanne reicht von 84 kW/114 PS bis zu 130 kW/170 PS. Zudem gibt es einen 3,0-Liter-Sechszylinder-Diesel mit 140 kW/190 PS. Die Motoren sind aus dem Vorgänger bekannt und wurden überarbeitet; sie verbrauchen zwischen 6,9 und 9,7 Liter je 100 Kilometer. Der Ad-Blue-Tank fasst nun 22 Liter. Der avisierte E-Sprinter kommt 2019.

Ein Novum im Transporter-Segment ist der Einsatz einer Neungang-Wandlerautomatik. Die Gangstufungen wurden auf ein bestmögliches Verhältnis zwischen Verbrauch und agilem Fahrverhalten getrimmt. Als Basis gibt es ein Sechgang-Schaltgetriebe.

Was kostet der Sprinter?

Mercedes verspricht freilich auch gesunkene Betriebskosten (TCO), die auf längeren Wartungsintervallen (60.000 km für Heckantrieb, 40.000 für Frontantrieb) und gesunkenen Instandsetzungskosten basieren. Auch die erhöhte Zahl der Assistenten wie Abstands-, Brems- und Spurhaltehelfern sollen Schäden und Unfälle vermeiden helfen. Den Seitenwindassistent gibt es serienmäßig. Ab Juni steht der neue Sprinter ab 19.900 Euro netto (23.680 Euro brutto) mit dem 84-kW-Diesel und Frontantrieb bei den Händlern.

Auch interessant:

„Der Crafter? Überraschend handlich!”

Unterwegs mit dem neuen Crafter von VW: Unternehmer Michael Biesel hat den eigenen Fiat gegen einen VW getauscht und den neuen Crafter ein paar Tage im betrieblichen Alltag getestet. Sein Fazit: „Ein tolles Fahrzeug.” Aber es gibt für den Unternehmer auch einen gewaltigen Haken.
Artikel lesen >

Elektro-Nutzfahrzeuge 2018: Lust auf Zukunft?

Immer mehr namhafte Hersteller bieten recht alltagstaugliche Nutzfahrzeuge mit Elektromotor für das Handwerk an. Preise: erschwinglich. Eine Marktübersicht.
Artikel lesen >

-Anzeige-

2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.

Die Paneelsäge verfügt über eine Beleuchtung des Schnittbereichs. Sie wird mit Akku-Kraft und damit netzunabhängig betrieben.
Foto: HGH

Licht und Schatten

Paneelsäge XR Flexvolt von Dewalt im Praxistest

Zwei angehende Holztechniker haben der Akku-Säge XR Flexvolt von Dewalt auf den Zahn gefühlt. Entdeckt haben sie neben Positivem auch handfeste Kritikpunkte.

In Nordrhein-Westfalen hat ein Osterfeuer einen schweren Brand ausgelöst.
Foto: CSschmuck - stock.adobe.com

Böses Erwachen

Osterfeuer zerstört Zimmereigebäude

Für diesen Handwerksbetrieb nahm der beliebte Osterbrauch kein gutes Ende. Schadensbilanz des schweren Brandes durch ein Osterfeuer: 140.000 Euro.