Image
Mehr Erfolg durch New Work: Das „Neue Arbeiten“ verspricht höhere Zufriedenheit aller Mitarbeiter und eine größere Produktivität des Unternehmens.
Foto: STUDIO GRAND WEB - stock.adobe.com
Mehr Erfolg durch New Work: Das „Neue Arbeiten“ verspricht höhere Zufriedenheit aller Mitarbeiter und eine größere Produktivität des Unternehmens.

Personalführung

So steigern Sie Erfolge und reduzieren Stress – mit New Work!

„New Work“ kann helfen, den Fachkräftemangel zu überwinden und das Hamsterrad der Überlastung zu verlassen. Wenn Sie es richtig angehen!

  • Mehr Erfolg durch New Work: Das „Neue Arbeiten“ verspricht höhere Zufriedenheit aller Mitarbeiter und eine größere Produktivität des Unternehmens.
  • New Work bedeutet für Unternehmen Veränderung. Und die soll nicht von oben diktiert werden, sondern soll sich an den konkreten Bedürfnissen der Mitarbeiter orientieren. Gespräche mit den Mitarbeitern bilden die Basis für erfolgreiche Veränderungen.
  • Alexander Strehl, Betriebsberater der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim, gibt Tipps, wie Unternehmen der Einstieg in das Thema gelingt. Die größten Vorteile für Unternehmen sieht er beim Thema Bekämpfung des Fachkräftemangels, Stressreduktion und Effizienz. 

New Work! Das klingt spritzig, frisch, nach Kickertischen, Homeoffice und moderner Arbeit in großen Metropolen. Deutsches Handwerk, Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit dagegen assoziiert man mit diesem Begriff eher weniger. Dabei ist dieses „Neue Arbeiten“ auch und gerade etwas für das Handwerk – denn dahinter stecken Veränderungen, mit denen Betriebe Stress reduzieren sowie Produktivität und Zufriedenheit aller Mitarbeiter steigern können.

Was genau ist New Work überhaupt? Der Oxford Verlag definiert den Begriff als Gesamtheit moderner und flexibler Formen der Arbeit und der Arbeitsorganisation. Einfacher: New Work ist alles, was man nicht ‚immer schon so gemacht‘ hat – von einer flachen Hierarchie im Betrieb bis zur Work-Life-Balance von Mitarbeitern und Chefs. Klingt kompliziert? Muss es nicht sein. Wenn man es richtig angeht.

Mit Wertschätzung gegen den Fachkräftemangel

André Plagemann geht mit einem großen Versprechen auf Fachkräftesuche: Wertschätzung. Der Jungunternehmer hält, was er verspricht. Das zahlt sich aus.
Artikel lesen

New Work geht von den Mitarbeitern aus

„Wer seinem Team ungefragt einen Obstkorb in den Pausenraum stellt oder ein Team-Event anordnet, handelt am Thema New Work vorbei“, weiß Alexander Strehl, Betriebsberater der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim. Ganz anders sieht die Sache aus, wenn Gespräche ergeben haben, dass die Mitarbeiter mehr Obst und gemeinsame Freizeitaktivitäten wünschen. „New Work beginnt dort, wo Chefs ihre Mitarbeiter ehrlich nach ihren Bedürfnissen und Kritikpunkten fragen und aus den Antworten gemeinsame Maßnahmen entwickeln“, sagt der Betriebsberater.

Sind Sie in Ihrer Arbeitssituation zufrieden? Was würden Sie ändern? Mit solchen Fragen an die Mitarbeiter ließen sich laut Strehl Veränderungsprozesse im Unternehmen einleiten. So eine Befragung könnten Unternehmer selbst starten oder von Experten durchführen lassen. Externe Hilfe sei insbesondere dort sinnvoll, wo Chefs das Gefühl haben, keine hinreichend ehrlichen Antworten ihrer Mitarbeiter zu bekommen. Die Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim beispielsweise hat einen Personalschwerpunkt in der Betriebsberatung und bietet Unternehmen im Kammerbezirk Mitarbeiterbefragungen im Rahmen der Betriebsberatung an. Wo die Handwerkskammern so einen Service nicht anbieten, können Unternehmen beispielsweise Unterstützung durch bundesweite Programme wie Unternehmenswert Mensch nutzen, um ihre Personalpolitik mit professioneller Unterstützung zu verbessern.

[Tipp: Weitere Tipps zur Mitarbeiterführung für Ihren Betrieb liefert der kostenlose handwerk.com-Newsletter: Jetzt anmelden!]

Weniger Stress, bessere Mitarbeiterbindung

Image
Betriebsberater Alexander Strehl: „Unternehmer sollten sich die Frage stellen: Läuft das hier rund oder läuft das nur irgendwie?“
Foto: Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim Betriebsberater Alexander Strehl: „Unternehmer sollten sich die Frage stellen: Läuft das hier rund oder läuft das nur irgendwie?“

„Bekommt man von seinen Mitarbeitern ehrliche Antworten, muss man ein Stück tapfer sein“, sagt Strehl, „bestimmt hört man auch Kritik, die einem nicht gefällt.“ Wo es gelingt, auf Wünsche und Kritik professionell einzugehen, werde New Work dem ganzen Unternehmen gut tun.

  1. Beim Thema Personalknappheit: „New Work kann Betrieben helfen, den Fachkräftemangel zu überwinden“, sagt Strehl, „Maßnahmen, die die Mitarbeiterzufriedenheit erhöhen, stärken die Mitarbeiterbindung und sorgen dafür, dass der Betrieb als Arbeitgeber weiterempfohlen wird.“
  2. Beim Thema Überlastung und Effizienz: „Richtig umgesetzt kann New Work den Betrieb vom einfachen Angestellten bis zum Chef entlasten und ihn sogar profitabler machen“, sagt Strehl.

Ergebnis einer Mitarbeiter-Befragung kann etwa sein, dass das Unternehmen flexiblere Arbeitszeiten oder eine 4-Tage-Woche einführt. „Da gibt es immer mehr Beispiele aus Handwerksbetrieben, wo das gelungen ist“, sagt Strehl. Oder es werden ganz andere Vereinbarungen getroffen, die es Mitarbeitern erlauben, ihren Beruf besser mit Familie und Freizeit in Einklang zu bringen.

Verantwortung bewusst abgeben

Viel zu gewinnen ist für den gesamten Betrieb bei der Prozessoptimierung. Die kann ebenfalls ein Ergebnis der Befragung sein, wenn Mitarbeiter etwa kritisieren, dass viel Zeit unnötig verloren geht. Häufige Probleme sind beispielsweise:

  • Informationen zur Bearbeitung der Aufträge sind nicht vollständig oder können nicht sofort gefunden werden.
  • Der Chef trifft alle Entscheidungen selbst und muss für jede Kleinigkeit kontaktiert werden.

„Unternehmer sollten sich die Frage stellen: Läuft das hier rund oder läuft das nur irgendwie?“, sagt Strehl. Manches Hemmnis ließe sich so identifizieren und könne mit den Erfahrungen der Mitarbeiter abgeglichen werden. „Gerade bei der aktuell vielerorts hohen Auftragsdichte spüren viele einen Druck, ihre Verantwortung auf mehr Schultern zu verteilen“, sagt Strehl. Um die passenden Unterstützer zu finden rät der Berater Chefs, sich im Unternehmen umzuschauen: Wer zeigt die Qualitäten, die ihn qualifizieren mehr Verantwortung zu übernehmen?

New Work braucht die passenden Strukturen

Wurde die Unterstützung personell geklärt, muss der Weg für flachere Hierarchien bereitet werden: Nur wenn die Mitarbeiter jederzeit Zugriff auf die Informationen haben, die sie zur Erfüllung ihrer Aufgaben benötigen, können sie ihrer Verantwortung gerecht werden. „Betriebe müssen die Strukturen schaffen, die eine breitere Verteilung der Verantwortung zulässt“, sagt Strehl. Häufig gehe New Work daher auch mit einer Digitalisierung mancher Prozesse einher. Das kann helfen, Aufträge, Aufgaben oder auch Arbeitszeiten effizienter und übersichtlicher zu verwalten.

Inzwischen würden laut dem Betriebsberater viele Betriebe daran arbeiten, eine zweite Führungsebene zu etablieren, um Verantwortung zu delegieren. Über Schulungen, zum Beispiel im Rahmen einer Führungswerkstatt, würden die ausgewählten Mitarbeiter das Rüstzeug für ihre neue Führungsaufgabe erhalten.

Häufig genüge es bereits, an kleinen Stellschrauben zu drehen, um den Betrieb insgesamt reibungsloser laufen lassen. „Reden Sie mehr miteinander, beobachten Sie, wo es hakt und erarbeiten Sie gemeinsam Lösungen. Das reduziert Stress und schafft die Basis für die Integration weiterer New-Work-Inhalte in den Betrieb.“

Tipp: Sie wollen wichtige Meldungen und Artikel zum Thema Mitarbeiterführung erhalten? Dann abonnieren Sie den handwerk.com-Newsletter. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

4-Tage-Woche für Monteure?

4-Tage-Woche, flexible Zeiteinteilung, Teilzeitmodelle. Diese Handwerks-Betriebe gehen moderne Wege bei der Arbeitszeit und alle sind begeistert. Aber klappt das auch bei Ihnen?
Artikel lesen

Und tschüss? 5 Fehler beim Abschied von Mitarbeitern

Wenn Mitarbeiter den Betrieb verlassen, gibt es einiges zu bedenken. So vermeiden Sie die 5 größten Fehler beim Abschied von Mitarbeitern.
Artikel lesen
Image
2021 neigt sich langsam dem Ende: Was war für Sie die größte Herausforderung in diesem Jahr? Stimmen Sie bei unserer neuen 1-Klick-Umfrage ab!
Foto: handwerk.com

1-Klick-Umfrage

Was war 2021 die größte Herausforderung für Sie?

Fachkräftemangel, Lieferengpässe, Preissteigerungen und Corona haben 2021 stark geprägt. Was hat Sie in diesem Jahr am stärksten gefordert?

Image
unternehmenskauf-tipps.jpeg
Foto: kues1 - stock.adobe.com

Strategie

Jetzt kauf ich mir einen Wettbewerber!

Hohe Auftragslage und Fachkräftemangel: Wie geht das zusammen? Eine Lösung könnte die Übernahme eines Wettbewerbers sein. 6 Schritte auf dem Weg zum Unternehmenskauf.

Image
keine-empfehlung.jpeg
Foto: Tran-Photography - stock.adobe.com

Mitarbeitersuche

Darum empfiehlt Ihr Team Sie nicht als Arbeitgeber

Diese 5 Fehler verhindern, dass Ihre Mitarbeiter neue Fachkräfte für Ihren Betrieb werben.

Image
AdobeStock_336354232-web.jpeg
Foto: tiko_photographer - stock.adobe.com

Baugewerbe und Gebäudereinigung

Corona-Pandemie: BG Bau aktualisiert Arbeitsschutzstandards

Die BG Bau hat die Arbeitsschutzstandards für das Baugewerbe und die Gebäudereinigung überarbeitet. Sie sollen Betrieben helfen, auch neue Schutzmaßnahmen umzusetzen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.