Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil

Nicht jeder Fehler ist ein Kündigungsgrund

Jeder macht mal etwas falsch. Auch wenn die einmalige Unachtsamkeit kostspielige Folgen hat: Einem langjährigen Mitarbeiter dürfen Arbeitgeber deshalb nicht kündigen.

Jeder macht mal etwas falsch. Auch wenn die einmalige Unachtsamkeit kostspielige Folgen hat: Einem langjährigen Mitarbeiter dürfen Arbeitgeber deshalb nicht kündigen.

Wie das Arbeitsgericht Duisburg (AG) entschieden hat, rechtfertigt ein Flüchtigkeitsfehler eines langjährigen Beschäftigten nicht dessen Kündigung. Das gelte selbst dann, wenn der Fehler gravierende Konsequenzen nach sich zieht.

Im konkreten Fall hatte ein Sachbearbeiter in einer Finanzabteilung eine neue Buchungsanweisung länger als ein Jahr lang ignoriert. Als der Arbeitgeber das schließlich bemerkte, kündigte er dem Mann fristlos. Grund: Die fehlerhaften Buchungen hätten dem Unternehmen erhebliche Vertragsstrafen einbringen können. Gegen seine Entlassung reichte der Mitarbeiter eine Kündigungsschutzklage ein.

Die Richter des Arbeitsgerichts gaben ihm recht. Der Arbeitnehmer sei nur dem ersten Teil einer Anweisung in einer E-Mail bei seiner Arbeit gefolgt und habe den zweiten Teil dann aus Gründen der Unaufmerksamkeit oder Vergesslichkeit vernachlässigt, führten die Richter aus. Das entspreche dem Muster eines typischen menschlichen Flüchtigkeitsfehlers.

Das Gericht beanstandete darüber hinaus die Vorgehensweise des Arbeitgebers: Nur einmal habe es in einer E-Mail auf die geänderten Buchungsanweisungen hingewiesen und dabei die besondere Bedeutung der Änderung nicht betont. Hätte der Arbeitgeber ein wirksames Controlling eingesetzt, wäre der Fehler zudem eher aufgefallen. Für den Mitarbeiter sprach dagegen seine mehr als 30-jährige Betriebszugehörigkeit, in der er stets einwandfrei gearbeitet habe. Sein Versehen hätte nach Auffassung der Richter nun allenfalls eine Abmahnung gerechtfertigt.

(bw)

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil

Kündigungsgrund Raucherpause

Ein Mitarbeiter lässt sich seine Raucherpausen als Arbeitszeit bezahlen? Das kann ein Grund für eine fristlose Kündigung sein.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Leere Drohungen

Zu viele Abmahnungen wirken nicht

Abmahnungen sind oft die letzte Warnung, bevor ein Mitarbeiter seinen Hut nehmen muss. Doch zu viele Abmahnungen ohne Konsequenzen sind wie leere Drohungen. Wenn der Arbeitgeber dann doch irgendwann einen Schlussstrich ziehen will, kann die Kündigung wirkungslos sein. Ein Gericht zeigte einem Arbeitgeber aber dennoch einen Ausweg.

...landen viele Auseinandersetzungen um Kündigungen.
Foto: eschwarzer - Fotolia.com

Recht

Diese 10 Urteile zu Kündigungen sollten Sie kennen

Auseinandersetzungen über Kündigungen landen oft vor Gericht. Dabei zeigt sich: Der Einzelfall entscheidet. Zehn Urteile, die Sie deshalb kennen sollten.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil

Keine Kündigung – trotz drei Abmahnungen

Fünf mal zu spät, dreimal schriftlich abgemahnt. Beim sechsten Mal dann die Kündigung. Doch das Gericht entschied anders.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.