Image
seeland-port-blu.jpeg
Foto: Möbeltischlerei Seeland
Hat ein Händchen für Online-Marketing: Peter Seeland punktet mit Shaker Möbeln im Netz.

Marketing und Werbung

Sichtbarkeit durch Spezialisierung: 50.000 Views auf Pinterest

Wie ergattern Handwerker Spitzenpositionen bei Google und Pinterest? Versuchen Sie es mal mit extremer Spezialisierung. Wie Peter Seeland mit seinen Shaker Möbeln.

  • Tischlermeister Peter Seeland hat sich auf Möbel für eine sehr spitze Zielgruppe spezialisiert.
  • Dass die Shaker Möbel nur wenigen bekannt sind, ist für die Sichtbarkeit des Unternehmers im Netz umso besser. So bringt es sein Pinterest-Profil auf 50.000 Views jeden Monat.
  • Seeland sucht seine Kunden nicht in der Nachbarschaft. Das Internet ist sein wichtigster Vertriebskanal. Den nutzt er konsequent auch mit eigenem Online-Shop.

Echte Unikate für eine extrem spitze Zielgruppe – im digitalen Zeitalter kann das die Basis für ein erfolgreiches Geschäftsmodell sein. Tischlermeister Peter Seeland aus dem niedersächsischen Gleichen hat sich gleich mehrere solch seltener Spezialisierungen aufgebaut. Eine besonders erfolgreiche: Shaker Möbel.

[Tipp: Bleiben Sie beim Thema Online-Marketing auf dem Laufenden – mit dem kostenlosen handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!]

50.000 Pinterest-Aufrufe im Monat

Die Bekanntheit dieser Möbelart ist so klein, sagt Seeland, „dass ich meine Kunden mit dem Mikroskop suchen muss! Meist sind das Menschen, die Architektur oder Kunst studiert haben“. Trotzdem ist die Auftragslage der Möbeltischlerei Seeland gut, denn mit Schlagworten rund um den Shaker-Begriff hat sich der Betrieb die vorderen Plätze in den Suchmaschinen erobert.

Image
seeland_shaker_01.jpeg
Foto: Möbeltischlerei Seeland Zeitlos, funktional, schön anzusehen: das zeichnet den Stil der Shaker Möbel aus.

Die Shaker sind eine kleine protestantische Freikirchengemeinde in den USA, die sich unter anderem durch einen besonderen Stil Möbel zu bauen auszeichnen. „1991 bin ich das erste Mal auf die Shaker Möbel gestoßen – und das hat mich so fasziniert, dass ich sofort in die USA gereist bin, um mich mit den Shakern zu unterhalten“, erzählt der Handwerker. Die Gemeinde habe gerade noch acht Mitglieder gehabt, als Peter Seeland sie aufsuchte und ihren Segen einholte, Shaker Möbel in Deutschland zu bauen. „Heute sind noch zwei übrig“, erklärt der Unternehmer. Das Interesse an Shaker Möbeln aber ist ungebrochen. Das sieht Peter Seeland etwa an seinem Pinterest-Profil, das es aktuell auf 51.000 monatliche Aufrufe bringt.

Mit Spezialisierung einen Claim abgesteckt

Im Gegensatz zum schnelllebigen sozialen Bildernetzwerk Instagram, verleiht Pinterest als Bildersuchmaschine im Netz Postings gute Sichtbarkeit über einen längeren Zeitraum. Gut verschlagwortete Arbeiten können auch Jahre nach ihrem Upload noch auf der Plattform gefunden werden. Davon profitiert der Niedersachse mit seinen Arbeiten rund um den Spezialbegriff Shaker. „Was ich im Internet bezweckt habe – meinen Claim mit einer Spezialisierung abzustecken – das hat mit Pinterest funktioniert. Die bringen mich bei Google auf die erste Seite“, sagt Seeland.

Unverbrauchtes Material zum Hochladen hat der Holzhandwerker noch in Fülle auf seiner Festplatte. „Ich habe einen riesigen Foto-Pool, weil ich einfach gerne fotografiere. Als ich neulich mal 20 neue Bilder hochgeladen und ein paar geheime Pinnwände freigegeben habe, zeigte mir Pinterest direkt an, wie meine Reichweitenkurve voraussichtlich ansteigen wird“, erklärt Seeland.

Image
shakerleiste_seeland_01.jpeg
Foto: Möbeltischlerei Seeland Mehr als nur Garderobenleiste: Die Shakerleisten finden sich in jedem Raum der Shaker. An ihnen lassen sich Stühle verstauen oder Spiegel und Regale anbringen. 

Vielfältig einsetzbar: die Shakerleisten

Zu den beliebtesten Stücken zählten unter anderem einfache Konstruktionen wie Handtuchhalter. Wobei diese ein ganz typisches Element des Shakerstils nutzen: die sogenannten Shakerleisten. „Die Shakerleisten sind Garderobenleisten mit Garderobenhaken, die die Shaker in jedem Haus und jedem Raum hatten“, erzählt Peter Seeland. An die ließe sich alles Mögliche hängen: Stühle, Kleidung, Spiegel, Regale oder eben hölzerne Handtuchhalter. Auf der Pinterest-Seite des Unternehmers finden sich viele Konstruktionen, die Peter Seeland entwickelt hat, um die Shakerleisten optimal auszunutzen.

Image
shakerleiste_seeland_02.jpeg
Foto: Möbeltischlerei Seeland Anwendungsbeispiel einer Shakerleiste: Hier mit maßgefertigtem Handtuchhalter.

Vertrieben werden die Möbelstücke unter anderem über den Online-Shop des Unternehmers. Weil Peter Seeland regelmäßig eigene Ideen umsetzt, hat er ein gewisses Lager an fertigen Möbeln zum Abverkauf aufgebaut. „Ich genieße meine Arbeit und tue was mir Spaß macht. Und wenn ich eine neue Idee habe, dann muss ich sie einfach umsetzen!“

Die nächste Spezialisierung: Japandi

japandi_seeland_01.jpeg
japandi_seeland_01.jpeg
Ikebana-Objekt aus Peter Seelands Japandi-Serie zum Arrangieren von Blumen
japandi_seeland_02.jpeg
japandi_seeland_02.jpeg
Ein weiteres Ikebana-Objekt. In seinen Japandi-Arbeiten kombiniert Seeland japanisches Design mit westlichen Einflüssen. 
peter_seeland2.jpeg
peter_seeland2.jpeg
Probiert gerne Neues aus – in seiner Werkstatt und im Netz: Tischlermeister Peter Seeland.

Künftig will der Tischler neben Fotos noch mehr Video-Material von seinen Möbeln auf Pinterest, Instagram, Youtube und Vimeo zeigen. Und sich zudem mit einer zweiten Design-Leidenschaft bekannter machen: den sogenannten Japandi-Möbeln. Beim Japandistil werden japanisches und skandinavisches Design kombiniert. „Ich bin früher zur See gefahren und auch in Asien gewesen. Da hat sich eine gewisse Leidenschaft für die japanische Formensprache entwickelt“, erklärt der Tischlermeister. Auch mit dieser seltenen Vorliebe hat er beste Voraussetzungen, sich seinen gut sichtbaren Platz im Netz zu sichern.

Tipp: Sie wollen mehr zum Thema Online-Marketing erfahren? Mit dem handwerk.com-Newsletter versorgen wir Sie mit interessanten Infos. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

10 Tipps: So machen Handwerker im Netz auf sich aufmerksam

Viele Kunden, die einen Handwerker suchen, halten im Netz Ausschau. So machen Sie im Internet auf Ihren Betrieb aufmerksam und gewinnen Kunden.
Artikel lesen

Mitarbeitersuche auf neuen Social-Media-Kanälen

Die Social-Media-Netzwerke Tiktok, Snapchat und Instagram sind bei jungen Leuten angesagt. Das können Sie für die Mitarbeitersuche nutzen.
Artikel lesen
Image
korr01-web.jpeg
Foto: Martin Braun / Korr GmbH

Marketing

Handwerker auf Pinterest: 80.000 Views im Monat

Die Tischlerei Korr macht Social-Media-Marketing mit Strategie. Auf Pinterest erreicht sie jeden Monat 80.000 Aufrufe. Was ist ihr Geheimnis?

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Serie: Die 10 besten Tipps für eine hohe Auftragsquote

Spezialisierung macht sich bezahlt!

Tipp Nr. 9 für eine hohe Auftragsquote: Machen Sie Schluss mit Ihrer breiten Angebotspalette. Wer sich spezialisiert, kann erfolgreicher Angebote schreiben. So finden Sie Ihre lukrative Spezialisierung.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Fotos gezielt nutzen

Pinterest: Mit Bildern besser verkaufen

Brauchen wir wirklich noch ein soziales Netzwerk mehr? Verständlich, wenn Sie so denken. Doch gerade für Handwerker ist Pinterest eine riesige Chance: weniger Smalltalk, mehr Bilder! Wer mit den Händen arbeitet, kommt hier groß raus.

Marc Staubach (links) und Marcus Gerbener.
Foto: Babian Nockel

Strategie

Spezialisierung: Kita-Möbel in Modulbauweise

Marc Staubach und Marcus Gerbener haben die Produktion von Kita-Möbeln für sich entdeckt – und per Modulbauweise ein zweites Standbein geschaffen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.