Betriebe dürfen das nur einführen, wenn ihre Mitarbeiter ausdrücklich einwilligen.
Foto: vinitdeekhanu - stock.adobe.com

Arbeitsrecht

Nur mit Einwilligung: Zeiterfassung mittels Fingerabdruck

Die Arbeitszeiterfassung per Fingerabdruck darf nur mit Zustimmung der betroffenen Person erfolgen, hat das Arbeitsgericht Berlin entschieden.

Wenn ein Betrieb die Arbeitszeit der Mitarbeiter per Fingerabdruck erfassen möchte, benötigt er die ausdrückliche Einwilligung der Mitarbeiter. Denn die Verarbeitung von biometrischen Daten – und dazu zählt der Fingerabdruck – sind laut Artikel 9, Abs. 1 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verboten.

Handwerker berichten: Darum nutzen wir digitale Zeiterfassung!

Vier Betriebe, vier verschiedene Zeiterfassungsapps – keine Sehnsucht nach dem alten Lohnzettel. Diese Handwerker verraten, wie sie mit digitaler Zeiterfassung Zeit und Nerven sparen und mehr Kontrolle über ihre Projekte bekommen.
Artikel lesen >

Der Fall: Eine Firma hatte ein neues Zeiterfassungssystem eingeführt. Alle Mitarbeiter sollten ihre Arbeitszeiten digital über ihren Fingerabdruck aufzeichnen. Ein Mitarbeiter weigerte sich, die neue Zeiterfassung zu nutzen und erteilte keine Einwilligung. Dafür bekam er vom Arbeitgeber mehrere Abmahnungen, die auch in seiner Personalakte vermerkt wurden. Der Mitarbeiter zog vor Gericht und verlangte die Löschung der Abmahnungen aus der Personalakte.

Das Urteil: Die Richter des Arbeitsgerichts Berlin gaben dem Mitarbeiter Recht. Er sei nicht dazu verpflichtet, das Zeiterfassungssystem mittels Fingerprint (Fingerabdruck) zu nutzen. Der Betrieb dürfe es nur dann nutzen, wenn eine ausdrückliche Einwilligung der Mitarbeiter vorliege. Das System sei nicht erforderlich, da es bei der händischen Zeiterfassung nicht zu Missbrauch der Arbeitszeitenregelung gekommen sei. Zudem speichere es biometrische Daten der Angestellten in Form von Minutiendatensätzen. Das sei laut Artikel 9, Abs. 1 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verboten.

Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 16. Oktober 2019, Az.: 29 Ca 5451/19

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Arbeitsrecht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

Meister berichtet: Zeit sparen mit digitaler Einsatzplanung

SHK-Meister Marcel Meyer hat seine Einsatzplanung mit der Meisterwerk App digitalisiert. Ergebnis: mehr Übersicht, Effizienz und Zeitersparnis.
Artikel lesen >

5 Tipps: So finden Sie die Software für Ihren Betrieb

Die Anforderungen an eine Software sind hoch, das Angebot vielfältig. Bevor Betriebe investieren, sollten sie diese 5 Punkte klären.
Artikel lesen >

DSGVO-Abmahnungen: Das sind die wichtigsten Urteile

Sind wettbewerbsrechtliche Abmahnungen wegen Verstößen gegen die DSGVO möglich? Hier sind die wichtigsten Urteile zu diesem Thema im Überblick.
Artikel lesen >
Im Streitfall sind Arbeitnehmer in der Beweislast, stellte das LAG Mecklenburg-Vorpommern im Fall einer Buchhalterin klar.
Foto: igishevamaria - stock.adobe.com

LAG-Urteil

Überstunden? Arbeitnehmer sind in der Beweispflicht!

Knapp 300 Überstunden wollte sich eine Buchhalterin auszahlen lassen. Doch mit der Klage gegen ihren Arbeitgeber kam die Frau vor Gericht nicht durch.

Dann dürfen Betriebe die personenbezogenen Daten nur noch speichern, wenn sie ein berechtigtes Interesse haben.
Foto: freshidea - stock.adobe.com

Datenschutz-Grundverordnung

DSGVO und Kündigung: Wann müssen welche Daten gelöscht werden?

Wer Mitarbeiter hat, benötigt von ihnen personenbezogene Daten. Doch was ist nach dem Ende des Arbeitsverhältnisses: Müssen Chefs alle Unterlagen vernichten?

Das Landesarbeitsgericht Sachsen-Anhalt gibt ihm Recht und begründet seine Entscheidung mit der DSGVO.
Foto: DOC RABE Media - stock.adobe.com

Datenschutz-Grundverordnung

Nach Kündigung: Muss Arbeitgeber Abmahnung löschen?

Ein Ex-Mitarbeiter verlangt, dass sein Arbeitgeber eine Abmahnung aus seiner Personalakte entfernt. Zu Recht sagt ein Gericht. Begründung: die DSGVO.

Das sollten Sie nur nach erteilter schriftlicher Einwillung tun.
Foto: Amir Kaljikovic – stock.adobe.com

Recht

Mitarbeiterfotos veröffentlichen? Das sagt die DSGVO!

Fotos von Mitarbeitern beleben Broschüren, Websites und Social Media-Kanäle. Doch was müssen Sie beachten, um nicht gegen die DSGVO zu verstoßen?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.